per eMail empfehlen


   

Kritischer Humanist

Charles Taylor ist Unseld-Lecturer 2013

Der kanadische politische Philosoph Charles Taylor hält am 4. Juni an der Uni Tübingen die diesjährige Unseld-Lecture. Er spricht über „Religion und Säkularismus in modernen Demokratien“.

Anzeige


 

Tübingen. Charles Taylor zählt zu den international einflussreichsten politischen Philosophen der Gegenwart. Seine Kritik am modernen Ideal der individuellen Selbstverwirklichung und seine Arbeiten zur Anerkennung kultureller Minderheiten werden über Fächergrenzen hinweg beachtet. Der 82-Jährige wird der Richtung des Kommunitarismus zugerechnet; er vertritt Werte wie Gemeinsinn und Solidarität.

Artikelbild: Charles Taylor ist Unseld-Lecturer 2013

Die Unseld-Lecture, die in Kooperation mit dem Suhrkamp-Verlag und der Udo-Keller-Stiftung vom Tübinger Forum Scientiarum veranstaltet wird, soll den interdisziplinären Dialog fördern. Taylors öffentlicher Vortrag ist am Dienstag, 4. Juni, um 20.15 Uhr im Audimax der Neuen Aula.

Vom 3. bis 7. Juni hält der Philosoph, der in Montreal und Oxford lehrte, am Forum Scientiarum einen Meisterkurs für 20 Studierende und Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt. Zur Unseld-Lecture gehört auch eine öffentliche Disputation: In einem Podiumsgespräch diskutiert Taylor am 6. Juni um 20.15 Uhr im Audimax mit der Berliner Islamwissenschaftlerin Prof. Gudrun Krämer über Säkularisation in muslimischen Gesellschaften.

upf

25.05.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion