per eMail empfehlen


   

Kommentar

Auf ein neues wildes Debattenjahr!

Spinnen die eigentlich im Landkreis Tübingen mit ihren ewigen Debatten? Tempo 30. Citymaut. Beschneidung. Taubenfüttern. Und jetzt Mohrenkopf. Wird da denn nur noch diskutiert in dieser seltsamen Gegend? Reicht’s nicht allmählich? Und muss die Zeitung das auch noch anheizen?

Anzeige


Ulrich Janssen

Das sind Fragen, die man sich am Ende eines lebhaften Debattenjahres stellen kann. Schließlich melden sich in all den Diskussionen nicht nur kluge Köpfe zu Wort mit guten Argumenten zu wichtigen Themen, sondern auch Angeber, Besserwisser, Selbstdarsteller. Und Leute, die ihren Frust loswerden wollen, ihren Hass auf die Welt und auf diejenigen, denen sie für ihre persönlichen Pleiten und Pannen die Schuld geben. Ihnen allen hat das TAGBLATT in diesem Jahr wieder ein Sprachrohr geboten, und damit manch treuen Leser irritiert: Es werde nicht mehr diskutiert, hieß es, sondern diffamiert. Und die Debatten seien verletzend geworden.

Tatsächlich kann Sprache verletzen, sehr sogar, und viele Diskussionen haben unschöne Seiten. Deshalb greift die Redaktion auch ein, etwa wenn falsche Tatsachen behauptet werden oder ein Streit persönlich wird. Aber: Sie tut es selten. Und scheut sich nicht, auch mal eine Debatte anzuzetteln.

Das hat seinen Grund. Es ist nämlich immer noch ein Glück und ein Privileg, in einer Umgebung zu leben, in der so viele Leute die Öffentlichkeit suchen. Wer öffentlich diskutiert, hat Interesse an der Welt, will wahrgenommen werden, etwas verändern oder mitteilen, will auffallen, glänzen, gehört werden und das nicht nur von seinesgleichen: Wer einen Leserbrief im TAGBLATT schreibt mit seinem Namen darunter, setzt sich dem Risiko anderer Meinungen aus, kann kritisiert und attackiert werden. Das tut manchmal weh, keine Frage, aber es muss und kann ertragen werden (anonyme Schmähungen sind dagegen ein Fall für die Polizei).

In Kairo versuchen sie gerade, die hart erkämpfte Meinungsfreiheit wieder einzukassieren. Bei uns verzichten viele lieber gleich aufs politische Leben und verabschieden sich in den Fernsehsessel oder ins Paralleluniversum der Computerspiele. Und im Internet geht der Trend zu „Stammes-Öffentlichkeiten“: Die Obama-Hasser und die Obama-Freunde wollen nichts mehr voneinander wissen und lieber in ihren Facebook-Freundeskreisen krude Verschwörungstheorien ausbrüten.

Umso wichtiger, dass es vor Ort die große Bühne gibt. Im Leserbriefteil unserer Zeitung treffen die Taubenfütterer auf die Naturschützer, die Naturstein-Freunde auf die Lärmgestörten. Da fliegen die Fetzen, aber fast immer erreichen uns im Lauf der Debatte auch wunderbare Briefe. Originell, kenntnisreich, humorvoll, einordnend, versöhnend. Eine wahre Freude.

Ich bin mir sicher: Wer gelernt hat, andere Meinungen zu ertragen, erträgt auch andere Menschen besser. Ich freu mich deshalb auf ein neues wildes Tübinger Debattenjahr 2013.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Umschalten auf Ferienstimmung - wie gelingt das am besten?

Altes Blechle: Parade der Oldtimer in Hailfingen

Rock'n'Punk im Jugendhaus Mössingen

Bau des Scheibengipfeltunnels an der Achalm in Reutlingen

Mini-Rock-Festival 2014 in Horb

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ganz schön zu kämpfen hatten die Tübinger Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag, um die ...

Wissen, was war

Die Woche vom 16. bis 22. August: Brennender Triebwagen, neue Hürden für Asylbewerberunterkunft und die große Tübinger Umweltzone

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion