per eMail empfehlen


   

Kommentar

Auf ein neues wildes Debattenjahr!

Spinnen die eigentlich im Landkreis Tübingen mit ihren ewigen Debatten? Tempo 30. Citymaut. Beschneidung. Taubenfüttern. Und jetzt Mohrenkopf. Wird da denn nur noch diskutiert in dieser seltsamen Gegend? Reicht’s nicht allmählich? Und muss die Zeitung das auch noch anheizen?

Anzeige


Ulrich Janssen

Das sind Fragen, die man sich am Ende eines lebhaften Debattenjahres stellen kann. Schließlich melden sich in all den Diskussionen nicht nur kluge Köpfe zu Wort mit guten Argumenten zu wichtigen Themen, sondern auch Angeber, Besserwisser, Selbstdarsteller. Und Leute, die ihren Frust loswerden wollen, ihren Hass auf die Welt und auf diejenigen, denen sie für ihre persönlichen Pleiten und Pannen die Schuld geben. Ihnen allen hat das TAGBLATT in diesem Jahr wieder ein Sprachrohr geboten, und damit manch treuen Leser irritiert: Es werde nicht mehr diskutiert, hieß es, sondern diffamiert. Und die Debatten seien verletzend geworden.

Tatsächlich kann Sprache verletzen, sehr sogar, und viele Diskussionen haben unschöne Seiten. Deshalb greift die Redaktion auch ein, etwa wenn falsche Tatsachen behauptet werden oder ein Streit persönlich wird. Aber: Sie tut es selten. Und scheut sich nicht, auch mal eine Debatte anzuzetteln.

Das hat seinen Grund. Es ist nämlich immer noch ein Glück und ein Privileg, in einer Umgebung zu leben, in der so viele Leute die Öffentlichkeit suchen. Wer öffentlich diskutiert, hat Interesse an der Welt, will wahrgenommen werden, etwas verändern oder mitteilen, will auffallen, glänzen, gehört werden und das nicht nur von seinesgleichen: Wer einen Leserbrief im TAGBLATT schreibt mit seinem Namen darunter, setzt sich dem Risiko anderer Meinungen aus, kann kritisiert und attackiert werden. Das tut manchmal weh, keine Frage, aber es muss und kann ertragen werden (anonyme Schmähungen sind dagegen ein Fall für die Polizei).

In Kairo versuchen sie gerade, die hart erkämpfte Meinungsfreiheit wieder einzukassieren. Bei uns verzichten viele lieber gleich aufs politische Leben und verabschieden sich in den Fernsehsessel oder ins Paralleluniversum der Computerspiele. Und im Internet geht der Trend zu „Stammes-Öffentlichkeiten“: Die Obama-Hasser und die Obama-Freunde wollen nichts mehr voneinander wissen und lieber in ihren Facebook-Freundeskreisen krude Verschwörungstheorien ausbrüten.

Umso wichtiger, dass es vor Ort die große Bühne gibt. Im Leserbriefteil unserer Zeitung treffen die Taubenfütterer auf die Naturschützer, die Naturstein-Freunde auf die Lärmgestörten. Da fliegen die Fetzen, aber fast immer erreichen uns im Lauf der Debatte auch wunderbare Briefe. Originell, kenntnisreich, humorvoll, einordnend, versöhnend. Eine wahre Freude.

Ich bin mir sicher: Wer gelernt hat, andere Meinungen zu ertragen, erträgt auch andere Menschen besser. Ich freu mich deshalb auf ein neues wildes Tübinger Debattenjahr 2013.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion