Anzeige

Na also, klappt doch

Ingo Appelt blieb vor kleinem Publikum Profi

Mit seinem Programm „Frauen sind Göttinnen“ kam Ingo Appelt am Samstag zum „Brunnenwasserfescht“ in die Rottenburger Festhalle. Der Star-Komödiant ließ sich von der enttäuschenden Kulisse – 50 Zuschauer – nicht verunsichern. weiterlesen Millipay Micropayment
Künstler sind am besten, wenn der Saal voll ist. Echte Profis zeigen Leistung aber auch, wenn der ...

Rottenburger Brunnenwasserfescht: Großes Programm, aber kaum Publikum

Mallorca-Partymusik, Comedy und Rap – nur die Besucher fehlten

Zum Zuschauer-Flop und zum finanziellen Desaster für den Veranstalter wurde das „1. Brunnenwasserfescht“ am Wochenende in der Rottenburg Festhalle. Auf dem Programm standen Namen wie Peter Wackel, Ingo Appelt und Rapper Kollegah. Die Künstler zeigten, was Seyboldt erwartete, aber die Zuschauer ließen ihn im Stich. Statt erhoffter 9000 kamen wohl keine 500 an den drei Tagen. weiterlesen Millipay Micropayment
„I don’t like Rottenburg, I love it!“ – der Heidenheimer Wolfgang Sörös sang seine eigene Version ...

Deutscher Branduardi half

Italien, Türkei, Deutschland: Leckere literarische Reisen am Rottenburger Neckarufer

Heldenhafter Narr, ein italienischer Engländer und Bratwurstweckle: Mit Musik, Literatur und Speisen aus der Türkei, aus Italien und Deutschland gingen die Sommerleseabende beim Haus am Nepomuk zu Ende. weiterlesen

Rottenburg

Dumm gelaufen

Da ein Opel-Fahrer vergessen hatte, die Handbremse anzuziehen, musste die Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen anrücken. weiterlesen
Artikelbild: Berthold Schneider fotografierte Tätowierungen

Liebesschwüre und Lebensmottos

Berthold Schneider fotografierte Tätowierungen

Erzieherinnen, Schulleiterinnen und Häftlinge ließen sich von Berthold Schneider mit ihren Tätowierungen fotografieren. Nur noch dieses Wochenende ist seine Ausstellung im Haus am Nepomuk zu sehen. weiterlesen Millipay Micropayment

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert
Artikelbild: Inzwischen haben sich viele Autofahrer Ausweichstrecken gesucht

Die Sperrung bei Hirschau zwingt den Verkehr auf andere Wege

Inzwischen haben sich viele Autofahrer Ausweichstrecken gesucht

Rottenburg. Es kommt zeitweise ziemlich dick, aber eine Katastrophe ist etwas anderes. So lassen sich die Auswirkungen der Straßensperrung zwischen Tübingen und Hirschau auf die vom Ausweichverkehr betroffenen Gemeinden beschreiben, zumindest im Raum Rottenburg. In der Kernstadt ist besonders die Kreuzung zwischen Osttangente und Siebenlindenstraße betroffen. weiterlesen
Löschner hat schon in der DDR und – bis vor zwei Jahren – auch auf den Philippinen Möbel gebaut. In ...

Kunst als Lösungsansatz

Andreas Löschner möchte mit seinen Werken politisch sein

Andreas Löschner ist Architekt, Bildhauer, Grafiker, Programmierer und Mediendesigner. Er versuche, gesellschaftliche und eigene Probleme als Künstler zu lösen, sagt er. Bei der Kommunalwahl kandidierte er für die WIR. weiterlesen Millipay Micropayment
Römisch-Rottenburg 3D: Ein Tempel, der im damaligen Sakralbezirk beim heutigen Gefängnis stand, ist ...

Sumelocenna lebt auf

An der Uni Tübingen entsteht derzeit ein digitales Modell des römischen Rottenburg

Ein wissenschaftlich fundiertes, digitales 3-D-Modell von Sumelocenna entsteht im eScience-Center der Uni Tübingen. Die Ergebnisse sollen im römischen Museum gezeigt werden. weiterlesen

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg
Da hatte das Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft noch drei Sterne. Dass der vierte Stern ...

Zotige Texte gehören heute zur Partykultur

Ballermann-Star Peter Wackel singt in der Festhalle

Vergangene Nacht ab 2.30 Uhr sang Peter Wackel in Mallorca in der Disco „Oberbayern“, morgen Abend ist er in der Rottenburger Festhalle. Sein Name steht für Party nach dem Motto „Scheiß drauf!“ weiterlesen Millipay Micropayment

Gern umsonst und mit etwas TÜV

Der 79-jährige Walter Peschel sucht zwei Kleinwagen für einen Pflegedienst in Rumänien

Seit gut 30 Jahren fährt der Rottenburger Walter Peschel immer wieder Hilfsgüter in den früheren Ostblock. Jetzt sucht er zwei Kleinwagen für einen häuslichen Pflegedienst in Bacau im Norden Rumäniens. weiterlesen Millipay Micropayment
Der Bordstein am Zebrastreifen Ecke Schadenweilerstraße/Im Greut ist zwar schon abgesenkt, aber ...

Barrieren werden niedriger

Stadtverwaltung will zügig auf Hinweise von Rollstuhlfahrer Heribert Adis reagieren

Da behaupte noch einer, dass „die da oben auf dem Rathaus“ gar nicht hinhören, wenn man ihnen was sagt. Im Fall von Heribert Adis, der diesen Sommer mit einer ganzen Liste von Verbesserungsvorschlägen für Rollstuhlfahrer kam, will die Stadt sehr zügig reagieren und bis zum Herbst eine Reihe von Bordsteinen absenken. weiterlesen
„Die Brennerei und die Gastronomie, das ist eine geniale Symbiose“, sagt Wirt Simon Albus (rechts), ...

Kräuter frisch vom Gärtle

Als Gasthaus mit angebauter Brauerei 1855 errichtet, heute Hotel mit Restaurant und Brennerei: der „Kaiser“ in Bieringen

Ob im gemütlichen Ambiente der Gaststube oder draußen im Garten mit Bäumen und Blumen: Im traditionsreichen Bieringer Landgasthof „Kaiser“ bei Simon Albus fühlen sich Ausflügler ebenso willkommen wie die zahlreichen Stammgäste. weiterlesen
Mit einem Lied an den Mond endete der Rottenburger Sommerleseabend am Montag. Stefanie Sauter sang. ...

Satire, Sopran und Knödel

Der zweite Rottenburger Sommerleseabend widmete sich Tschechien

Kühl wurd‘s zwar, aber es blieb trocken auch beim zweiten der sechs Rottenburger Sommer- leseabende am Montag beim Haus am Nepomuk. 150 Leute hatten zwei Stunden Muße. weiterlesen
Seeleute haben oft Angst, hat Raphael Moser beim FSJ erfahren. Bild: Wegner

Als Seelsorger auf Schiffen geschafft

Raphael Moser absolvierte sein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Seemannsmission in Cuxhaven

Erst Hauptschule, dann Großes Latinum und Graecum. Und nach einem Jahr als Seelsorger bei der Seemannsmission will der junge Schwalldorfer Raphael Moser nun Theologie und Philosophie studieren. weiterlesen Millipay Micropayment
Das neu errichtete Behelfsgebäude als Wohnheim für Flüchtlinge auf dem ehemaligen DHL-Areal in ...

Ein Fußball wär’ klasse gegen Langeweile

Die neue Unterkunft für Asylberwerber in Einfachbauweise füllt sich

Etwa 25 Flüchtlinge haben vorige Woche das neue Container-Gebäude auf dem ehemaligen DHL-Gelände in Rottenburg bezogen, heute kommen weitere zwei Dutzend Asylbewerber aus der Landesaufnahmestelle Karlsruhe an. weiterlesen Millipay Micropayment
Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion