per eMail empfehlen


   

Eine gute Adresse für Kindergarten und Volkshochschule

Stadt will Rottenburger Prälatenhaus vom Land erwerben

Wenn 2013 die Neubauten zur Erweiterung des Bischöflichen Ordinariats fertig sind, kann die Diözesanverwaltung einige Gebäude in der Stadt, die sie jetzt belegt, räumen. Das so genannte Prälatenhaus an der Sprollstraße ist so ein Fall. 

Anzeige


Gert Fleischer

Rottenburg. Das dahinter stehende ockerfarbene Haus ist die Alte Realschule; darin befinden sich seit Jahren die Volkshochschule und der Kindergarten Gut Betha. Die Volkshochschule benötigt mehr Platz; sie ist auf sieben Stellen in der Stadt verteilt. Deshalb würde die Stadt das Prälatenhaus gern kaufen.

Artikelbild: Stadt will Rottenburger Prälatenhaus vom Land erwerben Die Stadt will das Prälatenhaus an der Rottenburger Sprollstraße (im Bild das weiße Gebäude) kaufen, wenn die Diözese auszieht. Bild: Fleischer

Es stammt aus den Zeiten, als die Diözese Rottenburg gegründet wurde (1821, der erste Rottenburger Bischof wurde 1828 ernannt). Damals gehörte das Haus dem König von Württemberg, heute dem Land. Die Diözese hatte und hat noch das Nutzungsrecht.

Bekäme die Stadt das Prälatenhaus, das auf seiner Rückseite Richtung Stadtgraben einen großen Garten hat, ließe sich der kirchliche Kindergarten Gut Betha dorthin umsiedeln. Schon hätte die Volkshochschule mehr Platz in der dann ganz von ihr nutzbaren Alten Realschule.

Dass die Stadt ein Haus kaufen will für einen kirchlichen Kindergarten, scheint nur auf den ersten Blick ungewöhnlich. Die unmittelbare Nachbarschaft neben der Volkshochschule ließe die Verwendung auch dafür zu.

Bei den Haushaltsberatungen gab es einen interfraktionellen Antrag von CDU, SPD, FDP, BfH / Die Linke, Grünen und Freien Bürgern, für kommendes Jahr 30.000 Euro bereitzustellen, um ein Gesamtkonzept zur Sanierung des Volkshochschulgebäudes zu entwickeln. Das ging ohne Gegenstimmen durch. Weitere 57.000 Euro stehen im Etat, um in der Alten Realschule das Dachgeschoss schalltechnisch zu sanieren.

Die WiR wollte zwar auch die 30.000 Euro zum Planen, aber die 57.000 für die Dachgeschosssanierung wollte sie aus dem Haushalt streichen. Das aber lehnten alle anderen Fraktionen ab.

29.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 29.12.2012 - 08:37 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Lagerhallenbrand in Pfäffingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Mit vielen Blumen, guten Wünschen und einigen Baustellen-Bändern wurde sie am Dienstagmorgen auf ...

Wissen, was war

Die Woche vom 5. bis zum 11. April: Zwei neue Bürgermeisterinnen und ein scheidender Richter

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion