per eMail empfehlen


   

Lasterfahrer nur leicht verletzt

Mit Tempo 100 erfasst und durch die Luft gewirbelt

Unbeschreibliches Glück hatte ein polnischer Lastwagenfahrer der am Mittwoch auf der A 81 bei der Anschlussstelle Rottenburg wegen einer Panne liegen geblieben war. Er wurde von einem vorbeifahrenden VW erfasst, durch die Luft geschleudert und dennoch nur leicht verletzt.

Anzeige


ST
Hailfingen. Der 22-jähirge Trucker musste seinen Viertonner auf der Fahrt nach Stuttgart auf die Standspur lenken, weil ein Reifen geplatzt war. Während er das Ersatzrad von der linken Seite des Lastwagens abschraubte, geriet er zu weit auf die Fahrspur, wo ein 24 Jahre alter Polo-Fahrer mit etwa 100 Kilometern pro Stunde vorbeifuhr. Der VW erfasste den Lasterfahrer mit dem rechten Kotflügel, wodurch der 22-Jährige über den Standstreifen gewirbelt wurde und dort liegen blieb. Wie durch ein Wunder erlitt der Pole dabei nur Prellungen und eine Platzwunde am Kopf, so die Polizeimeldung. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Den Schaden am Polo beziffert die Polizei auf 2000 Euro.

Sogar während der Unfallaufnahme mit zwei Streifenwagen und Blaulicht zur Absicherung donnerten Autos und Lastwagen mit unverminderter Geschwindigkeit vorbei, beschreibt die Polizei eine typische Situation: "Mit einem solchen Verhalten gefährden die rücksichtlosen Verkehrsteilnehmer nicht nur die Beteiligten, sondern auch die Rettungskräfte. Die Polizei appelliert daher, an Unfallstellen mit der nötigen Vorsicht vorbei zu fahren."
23.01.2013 - 17:01 Uhr | geändert: 23.01.2013 - 17:06 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion