24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Christen feiern Heiligabend

Mehr Wertschätzung für Kinder

Der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst hat in seiner Weihnachtsbotschaft zu einem kinderfreundlichen Klima in der Gesellschaft aufgerufen.

Anzeige


dpa

Rottenburg. «Kinder sind ein unschätzbare Gut», betonte der Bischof. Der Wert von Kindern dürfe nicht mit Rentenformeln und anderen ökonomischen Kalkulationen bemessen werden. «Kinder bedeuten Risiko, Kosten und hohe Verantwortung, sie sind aber viel mehr Zeichen der Hoffnung, geben bei aller Belastung Sinn und Erfüllung», sagte der Oberhirte der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Gerade die Wirtschaft müsse noch familienfreundlicher werden. «Wir brauchen keine wirtschaftsfreundlichen Familien, sondern eine familienfreundliche Wirtschaft.»

Es sei alarmierend, dass Deutschland mit statistisch 1,4 Kindern pro Frau zu den zehn Ländern in Europa mit der geringsten Geburtenrate zähle. «Wollen wir wirklich, dass unsere Gesellschaft immer älter wird?» Zugleich appellierte er an junge Paare: «Wer Kinder grundsätzlich aus seinem Leben ausschließt, läuft Gefahr, sich in vordergründigen Eigeninteressen zu verlieren.»

Traditionell wollte der Bischof an Heiligabend die Gefangenen der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall besuchen und dort einen Gottesdienst feiern. Auch Menschen, die straffällig geworden sind, seien von Gott angenommen und dürften auf Neubeginn hoffen, sagte er.

24.12.2012 - 14:01 Uhr | geändert: 26.12.2012 - 10:46 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Marcus Holder

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion