per eMail empfehlen


   

Das Rottenburger Gesicht

Medienkünstler erarbeitet sich den Durchschnitts-Rottenburger

Am Freitag und Samstag saßen hundert Rottenburger/innen vom Rollstuhlfahrer bis zum Bürgermeister Modell für ein Fotoprojekt von Medienkünstler Wolf Nkole Helzle.

Anzeige


Martin Zimmermann

Rottenburg. Der Künstlerhof erinnerte am Freitag und Samstag ein wenig an Andy Warhols Factory: Menschen kamen und ließen sich fotografieren, einige blieben auf einen Kaffee. Es wurde deutlich, dass Kunst vor allem Kommunikation ist. Bei Medienkünstler Wolf Nkole Helzle kommunizieren nicht nur die fertigen Kunstwerke mit dem Betrachter, sondern die Kommunikation ist bereits in der Entstehung der Werke inbegriffen. So hatte ihm einst bei einem ähnlichen Projekt in Lusaka, der Hauptstadt Sambias, eine alte Frau den Bemba-Namen Nkole gegeben. „Dieses Projekt in Afrika, als ich teilweise ohne künstliches Licht fotografieren musste, hat mich so geprägt, dass ich den Namen behalten habe“, erzählte Helzle.

Fotoprojekt „Homo rottenburgensis“im Rottenburger Künstlerhof: Wolf Nkole Helzle fotografiert ... Fotoprojekt „Homo rottenburgensis“im Rottenburger Künstlerhof: Wolf Nkole Helzle fotografiert Elvira Fischer. Bild: Faden

Aber auch in Rottenburg kam es zu einigen interessanten Begegnungen. Etwa mit der 85-jährigen Rollstuhlfahrerin Hildegard Stehle aus dem „Haus am Rammert“. Stehle interessierte sich sehr für das Kunstprojekt, war doch ihr Mann Eugen einst Kirchenmaler. Weniger für Kunst als vielmehr für die Frage: „Wann bekomme ich was zu trinken“ interessierte sich Sascha. Der mit einem Down-Syndrom geborene Junge bekam im Nebenraum von den Künstlern nicht nur Sprudel, sondern auch Hefezopf.

„Das Besondere in Rottenburg gegenüber vergleichbaren Projekten in Donzdorf und Marburg ist, das hier die Leute von Künstlern organisiert wurden“, meinte Helzle. Dadurch kamen nicht nur die Stadträte Margarete Nohr und Hermann Sambeth, Oberbürgermeister Stephan Neher und Baubürgermeister Holger Keppel, die Theatermacher Sabine Niethammer, Reinhard Kilian und Heidi Heusch, sondern eben auch junge, alte und behinderte Menschen.

Homo rottenburgensis in Scheiben geschnitten

Herbert Schmidt, Vorsitzender des Vereins Künstlerhof, hatte Helzle nach Rottenburg eingeladen, nachdem er ihn in Tübingen gesehen hatte. Helzle hatte unlängst im Sudhaus mit dem Bad Niedernauer Künstler Koho Mori-Newton und dessen Frau Lauren Newton eine audiovisuelle Performance aufgeführt. „Ich habe ihn eingeladen, weil seine Kunst anders ist, als das was wir sonst in Rottenburg machen“, sagte Schmidt. „Wenn ich an einem Bild male, dann will ich ungestört sein.“ Helzle brauche dagegen die Begegnung mit den Menschen. „Sein Thema ist das Individuum in der Gesellschaft“, sagte Schmidt.

Wolf Helzle studierte Malerei und arbeitete dann 20 Jahre in der Computerbranche als Programmierer. Als Künstler vereint er Fotografie mit digitaler Technik. Für den „Homo rottenburgensis“ werden die Portraits der Rottenburger technisch in dünne Scheiben geschnitten und überlagert. So entsteht aus 100 Fotos ein einziges, das quasi das Durchschnittsgesicht aller fotografierten Rottenburger ist – eben der Homo rottenburgensis. Eine andere Form der Präsentation ist das sogenannte Morphing, bei dem ein Gesicht in einer Art Film übergangslos in das andere übergeht.

Helzle ist die internationale Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Künstlern im Digitalen Zeitalter sehr wichtig. So hat er in Japan bei einem Projekt mit dem Medienkünstler Masayaki Akamatsu einen Fototurm konstruiert, mit dem er die Menschen mit einer Fernsteuerung von oben fotografieren konnte. Wer wissen will, wie das Ergebnis des Rottenburger Fotoprojekts genau aussieht, der muss sich allerdings noch bis zum 10. Juli gedulden. Dann präsentiert Helzle den Homo rottenburgensis beim Künstlerhoffest.

27.06.2011 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion