per eMail empfehlen


   

Standhaft geblieben

Gedenken für Eugen Bolz in der Morizkirche

In seiner Gedenkrede für den vor 68 Jahren von den Nazis ermordeten Rottenburger Ehrenbürger Eugen Bolz ging OB Stephan Neher gestern auch auf die aktuelle Eschenburg-Debatte ein.

Anzeige


Ulrich Eisele

Rottenburg. In einem Gottesdienst gedachten Vertreter der Kirche und Stadt sowie Familienangehörige gestern in der Morizkirche des ehemaligen Staatspräsidenten Eugen Bolz, der 1881 in Rottenburg geboren wurde. Am 23. Januar 1945 wurde der Zentrumspolitiker wegen seiner Beteiligung am missglückten Attentat vom 20. Juli 1944 auf Adolf Hitler in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Einen Kranz legte Rottenburgs Oberbürgermeister gestern vor der Büste des von den Nazis ermordeten ... Einen Kranz legte Rottenburgs Oberbürgermeister gestern vor der Büste des von den Nazis ermordeten Staatspräsidenten Eugen Bolz (1881 bis 1945) nieder. Mitglieder der AV Guestfalia salutierten – der katholischen Studentenverbindung gehörte Bolz während seiner Tübinger Studienjahre an. Bild: Sommer

Nach einer von Dompfarrer Harald Kiebler zelebrierten Messe hielt Oberbürgermeister Stephan Neher eine Rede, in der er auch auf die Debatte um die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft für den Tübinger Politologen Theodor Eschenburg einging. Bolz sei standhaft gegen die neue Staatsmacht der Nazis geblieben, stellte Neher fest und leitete daraus zur Frage über, warum seine frühzeitigen Mahnungen von niemand ernst genommen wurden.

Viele „kleine Rädchen“, darunter auch Eschenburg, hätten zum Funktionieren des NS-Staates beigetragen, sagte Neher. Auch wenn dessen Fehlverhalten in der NS-Zeit verzeihbar sei, so disqualifiziere es den Tübinger Politologen doch als Ehrenbürger – trotz seiner Verdienste um den Aufbau der Bundesrepublik: „Ein Ehrenbürger muss in allen Belangen seines Lebens Vorbild sein“, forderte Neher.

Auf TAGBLATT-Nachfrage verwies Neher hinterher auf den Wurmlinger Pfarrer Stefan Kruschina, den man wegen eines Missbrauchsfalls „sofort aus der Rottenburger Ehrenbürgerliste“ gestrichen habe.

24.01.2013 - 08:00 Uhr | geändert: 24.01.2013 - 08:14 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion