per eMail empfehlen


   

Biogas macht Braugerste teurer

Bonde zu Besuch bei der Kronenbrauerei Schimpf

Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (Grüne) besuchte gestern Nachmittag die Kronenbrauerei in Remmingsheim. Probleme, so erfuhr, machen dem Familienbetrieb unter anderem die Energiepreise und die Biogasanlagen. Außerdem, hieß es, dürfte der Flaschenpfand höher sein.

Anzeige


Hete Henning

Remmingsheim. Bonde kam nicht einfach zum Biertrinken nach Remmingsheim, er interessiere sich, sagte er, auch für die Perspektive des mittelständischen Betriebs, für dessen Umgang mit der Marktentwicklung. Schließlich, sagte der grüne Minister, sei er ja „nebenberuflich in der gleichen Branche unterwegs“ – Bonde ist derzeitiger Aufsichtsratsvorsitzender der badischen Staatsbrauerei Rothaus. Ebenfalls dabei war der Landesvorsitzende der Grünen, Chris Kühn, zugleich Bundestagskandidat im Wahlkreis Tübingen, sowie der Tübinger Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal. Letzterer arbeitete vor seinem Wechsel in die Politik als Weinverkäufer. „Ich könnte gar nicht mal sagen, wann ich das letze Mal Bier getrunken habe“, bekannte Lede Abal, zeigte sich aber mit dem Schimpf‘schen Urtrüben aus der Bügelflasche zufrieden. „Das ist gut.“

In Maßen genossen sie Bier. Eins der gesündesten Lebensmittel überhaupt, erfuhr ... In Maßen genossen sie Bier. Eins der gesündesten Lebensmittel überhaupt, erfuhr Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (2. von rechts) gestern bei der Brauerei Schimpf in Remmingsheim. Links der Landesvorsitzende der Grünen Chris Kühn, neben ihm der Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal. Rechts Seniorchef Alfred Schimpf.Bild:Henning

15 Biersorten stellt die 1870 gegründete Brauerei derzeit her, einige davon nur saisonal. Bei 14 Angestellten produziert der Betrieb rund 13 000 Hektoliter pro Jahr. „Wir setzen nicht auf Quantität, sondern auf Qualität“, betonte Juniorchef Martin Schimpf. Angesichts der Großbrauereien seien auch kleine Betriebe gezwungen, immer mehr zu machen als früher – „früher hat‘s mehr Spaß gemacht, da war auch mehr dran verdient“.

Eines der Probleme, erfuhr Bonde bei seinem gestrigen Rundgang, seien die gestiegenen Energiepreise. Zudem machten die Großbrauereien, die „70 Prozent ihres Gesamtausstoßes über Aktionen verkaufen“, den kleinen Brauereien die Preise kaputt. 13 bis 15 Euro koste das Schimpf-Bier pro Kiste, „diesen Preis brauchen wir“, sagte Martin Schimpf.

80 Gramm Malz seien nötig, um einen halben Liter Bier herzustellen, erklärte Schimpf und kam auf das nächste Problem zu sprechen: Durch die Biogasanlagen hat sich die Fläche für den Getreideanbau verringert. „Das treibt den Preis für Braugerste in die Höhe.“ Abgenommen habe hingegen der deutsche Bierkonsum, und zwar von 150 Litern pro Jahr und Nase auf 107 Liter. Hauptursache sei das Gaststättensterben auf dem Land, so Schimpf. Die Jugend trinke außerdem „mehr harte Sachen“.

Und noch ein Problem für die Schimpf-Brauerei, die nur Mehrwegflaschen verwendet: der Leergutverlust. „Flaschen, die nicht zurück gebracht werden, müssen wir für 15 bis 50 Cent pro Flasche nachkaufen.“ Die Pfandsätze dürften ruhig höher sein, man müsse es den Verbrauchern nur „ordentlich erklären“, so Martin Schimpf. Die Reinigung der Flaschen koste zwar Wasser und Energie, sei bei regionaler Vermarktung aber immer noch günstiger als Einwegflaschen.

Geislinger Brauerei-Chef Kumpf fordert Wein-Steuer
Dass der Besuchstermin von Minister Bonde ausgerechnet auf den Tag des Märzen-Anstichs bei der Brauerei Schimpf fiel, war ein Zufall. Wegen des Märzen-Anstichs weilten Vertreter sämtlicher neun Brauereien der Gemeinschaft „Brauer mit Leib und Seele“ in Remmingsheim. Der Sprecher der Gemeinschaft, Ulrich Kumpf von der Kaiser-Brauerei in Geislingen nutzte gleich die Gelegenheit, um Bonde auf eine Ungerechtigkeit hinzuweisen: die Biersteuer. Sie beträgt etwa 9,4 Cent pro Liter, kleine Brauereien müssen weniger zahlen. Nicht nur Sekt, Schnaps und Bier sollten besteuert werden, gab Kumpf Minister Bonde mit auf den Weg, sondern auch Wein. Der Steuersatz solle sich jeweils nach dem Alkoholgehalt richten


02.03.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Von der Bauruine zum Hotel an der Blauen Brücke

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Marode Fertigteile: An den Lärmschutzwänden vor und hinter dem B27-Tunnel löst sich der Leichtbeton ...

Wissen, was war

Die Woche vom 26. Juli bis 1. August: OB-Wahlkampf-Auftakt, bröckelnder Lärmschutz und viel Schulisches vor den Ferien

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion