per eMail empfehlen


   

Durchfahrtverbot für Syrien

Beim Start der Rallye noch keine feste Route

Samstagfrüh beginnt die sechste Allgäu-Orient-Rallye mit etlichen Teilnehmern aus der Region. Kurz vor dem Start suchten die Organisatoren noch nach einer neuen Route wegen der Unruhen in Syrien.

Anzeige


Stephan Gokeler

Kreis Tübingen/Kreis Reutlingen. Um kurz nach 8 Uhr geht die Allgäu-Orient-Rallye von einer Startrampe in Oberstaufen im Allgäu los – jedenfalls laut Planung. „Spätestens jetzt braucht Ihr Gelassenheit und müsst deutsche Gründlichkeit und Pünktlichkeit etwas zurückstellen. Genießt das, denn die Araber sagen, dass sich die Welt weiter dreht, ob Du hektisch bist oder nicht. In Shallah wird der Zeitplan eingehalten. Aber nur In Shallah“, heißt es in einer Information der Veranstalter an die Teilnehmer.

Artikelbild: Beim Start der Rallye noch keine feste Route

Mehr als 300 alte Autos mit je zwei Personen Besatzung machen sich in Dreierteams auf den Weg ins jordanische Amman, darunter auch mehrere Rallye-Mannschaften mit Mitgliedern aus der Region. Das „Äffle-und-Pferdle“-Doppelteam mit Piloten aus Kusterdingen, Kirchentellinsfurt, Reutlingen und Pliezhausen haben wir bereits ausführlich im TAGBLATT vorgestellt. Im Calwer „Oriental Proms“-Team ist mit Elke Schwarzer zudem eine Rottenburgerin mit von der Partie. In einem Rallye-Blog werden wir in den kommenden beiden Wochen in unregelmäßigen Abständen von den Erlebnissen der Teams auf ihrer Fahrt berichten.

Erst vor wenigen Tagen musste Syrien wegen einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes aus der geplanten Rallyeroute genommen werden. Wegen der Unruhen dort bemühen sich die Organisatoren um Alternativen. Laut Daniel Gramer vom Äffle-und-Pferdle-Team lautet der momentane Plan, von der Türkei mit einer Fähre nach Zypern überzusetzen. Nachdem der türkische und der griechische Teil durchquert wurden, soll wiederum eine Fähre die Fahrzeuge und ihre Besatzungen entweder nach Israel oder nach Ägypten bringen. Von dort aus ist Amman dann auf dem Landweg erreichbar, ohne dass syrisches Territorium durchquert werden muss.

Ein defektes Differential am Auto von Daniel Gramer wurde vor wenigen Tagen kurzfristig durch ein Teil aus einem anderen Daimler ersetzt, den das Team eigens zum Ausschlachten erworben hatte. Beim Teamkollegen Hans Bayer aus Pliezhausen verabschiedete sich vor drei Tagen noch der Kühler. Ansonsten seien die Vorbereitungen bestens verlaufen, berichtet Gramer. In der Tübinger Mercedes-Benz-Niederlassung Seeger waren die Daimler-Kombis, die nach den Rallyeregeln mindestens 20 Jahre alt sein müssen oder höchstens 1111,11 Euro gekostet haben dürfen, gratis auf Herz und Nieren durchgecheckt worden.

Nach einem Aufruf im TAGBLATT meldeten sich zahlreiche Leser, die Nähmaschinen für ein soziales Projekt der Jürgen-Wahn-Stiftung im syrischen Salamya zu spenden bereit waren. „Wir haben jetzt viel mehr Nähmaschinen an Bord, als wir laut Regeln mitbringen müssten“, freut sich Daniel Gramer. Sie werden vom Veranstalter zur geplanten Nähschule für Mädchen geliefert, auch wenn die Teams selbst nicht nach Syrien einreisen.

30.04.2011 - 08:30 Uhr | geändert: 30.04.2011 - 08:43 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion