per eMail empfehlen


   

Münsingen: Mutmaßlicher Einbrecher in Untersuchungshaft

Wer hat Gesichtsmaske und Schraubenzieher gefunden?

Münsingen. Unter dem dringenden Verdacht, eine Serie von Einbrüchen in Münsingen begangnen zu haben, haben Beamte des Polizeireviers Münsingen am vergangenen Freitag einen 19 Jahre alten Münsinger festgenommen und dem Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt.

Anzeige


 

Der Haftrichter setzte den von der Staatsanwaltschaft Tübingen beantragten Haftbefehl in Vollzug und nahm den einschlägig polizeilich bekannten Verdächtigen in Untersuchungshaft.

Die Münsinger Polizei hatte den 19-Jährigen nicht zum ersten Mal im Visier. Er war bereits im April vergangenen Jahres wegen mehrerer Einbruchsdiebstähle angezeigt und im Dezember für einige dieser Taten vom Amtsgericht Reutlingen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden.

Bei einer kürzlich durchgeführten Wohnungsdurchsuchung fand die Polizei bei dem Verdächtigen auch Diebesgut aus einem Einbruch in die Büroräume der Stadtwerke Münsingen im August sowie Gegenstände, die im Mai bei einem Diebstahl aus einem Pkw in Münsingen gestohhlen worden waren.

Weitere Beweismittel deuten darauf hin, dass der Verdächtige auch für einen versuchten Einbruch in ein Autohaus in Auingen am 29. November verantwortlich ist, so die Polizei.

Die Ermittlungen des Polizeireviers Münsingen zu der Frage, für welche weiteren Einbrüche der junge Mann in Frage kommt, dauern an.

Der 19-Jährige legte bislang eher zögerlich ein Teilgeständnis ab, wobei sich das auf die Taten beschränkt, für die auch anderweitige Beweise vorliegen. So räumte er etwa ein, in der Nacht zum Freitag vor seiner Festnahme in die Räume der Werkstatt der Bruderhausdiakonie in der Graf-Zeppelin-Straße eingestiegen zu sein und Bargeld gestohlen zu haben.

Seinen Angaben zufolge hat er eine Gesichtsmaske und einen Schraubenzieher zwischen Graf-Zeppelin-Straße und Uracher Straße im Industriegebiet West weggeworfen. Trotz intensiver Suche konnten die Gegenstände noch nicht gefunden werden. Wer entsprechende Gegenstände gefunden und eventuell mitgenommen hat, wird gebeten, sich unter 07381/93640 beim Polizeirevier Münsingen zu melden.

02.01.2013 - 16:20 Uhr | geändert: 02.01.2013 - 16:28 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion