27.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

360-Grad-Panorama: Blick in die engste Straße

Reutlingen kämpft weiter um den Weltrekord

Reutlingen kämpft weiter um seinen Rekord mit der engsten Straße der Welt. Denn die marode Mauer eines Hauses bedroht den schmalen Durchgang.

Anzeige


dpa
360-Grad-Panorama: Die Spreuerhofstraße ist die engste Straße der Welt

Reutlingen. Zwar konnte die Stadt im Jahr 2012 anders als erhofft noch keine Lösung für die marode Spreuerhofstraße präsentieren. Trotzdem ist der zuständige Finanzbürgermeister Peter Rist optimistisch. «Die Straße wird auf keinen Fall so eng, dass keiner mehr durchkommt», verspricht er. Das nur 31 Zentimeter breite Gässchen ist für Reutlingen seit dem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde vor fast sechs Jahren ein wichtiger Tourismus-Magnet geworden. Doch eines der beiden Gebäude, zwischen denen der schmale Durchgang hindurchführt, ist zunehmend baufällig.

Seit Wochen laufen Gespräche mit dem Besitzer des Gebäudes und mit potenziellen Investoren. «Aber der Eigentümer hat uns versichert: Egal was passiert, das Gebäude wird nicht einstürzen», sagt Tanja Ulmer, Geschäftsführerin der Stadtmarketing-Gesellschaft. Sie hatte im vergangenen Sommer als erste die Alarmglocken für das Kleinod geläutet. Wann die Stadt eine Entscheidung präsentieren kann, ist aber noch unklar.

Entstanden ist die Gasse vor fast 300 Jahren nach einem großen Stadtbrand. Beim Wiederaufbau wurde ein Haus direkt am anderen gebaut. Wer von einer Straße in die nächste wollte, musste oft um den ganzen Häuserblock herumlaufen. Doch an einer Stelle hatten die Menschen eine Idee: Sie ließen zwischen zwei Häusern einen kleinen Durchgang - so entstand die Spreuerhofstraße. Auch heute noch nutzen die Reutlinger den Durchgang in ihrem Alltag als Abkürzung.

27.12.2012 - 11:30 Uhr | geändert: 28.12.2012 - 11:40 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion