per eMail empfehlen


   

Gut verpackte Gabenbringer im Jubiläumsjahr

Osterei-Museum in Erpfingen zeigt Verpackungseier

Das Ostereimuseum in Erpfingen feiert sein 20-jähriges Bestehen. Die Sonderausstellung zum Jubiläum widmet sich einer formvollendeten Verpackung: dem Papp-Ei.

Anzeige


ANGELIKA BRIESCHKE

Erpfingen. Sie wolle für das Jubiläumsjahr mit der Sonderausstellung eine „breitere Zielgruppe“ ansprechen, sagt die Leiterin der Ostereimuseums, Anna Barkefeld. Deswegen hat sie sich für das Thema Verpackungseier entschieden. Eier als (Geschenk)-Verpackung – damit könnten auch Männer mehr anfangen als zum Beispiel mit Keramikeiern oder filigraner Ostereimalerei, meint sie.

Der Hobbysammler Jürgen Pintscher mit einem Verpackungsei aus den 1930er-Jahren. Bilder: Agentur Der Hobbysammler Jürgen Pintscher mit einem Verpackungsei aus den 1930er-Jahren. Bilder: Agentur

Anne Barkefeld hat dafür den Esslinger Hobbysammler Jürgen Pintscher gewinnen können, der seit 20 Jahren Ausstellungen rund um die beiden großen christlichen Feste – Ostern und Weihnachten – organisiert. Pintscher sammelt vor allem „Gabenbringer“. Sein persönlicher Liebling ist dabei der Weihnachtsmann, von dem er über 3 000 Exemplare besitzt. „Die größte Sammlung Europas“, sagt er. Pappeier hat er nicht ganz so viele: Etwas über 300 Stück. Davon sind nun seit Freitag rund 150 im Ostereimuseum unter dem Titel „Gut verpackt“ zu sehen. Die Exponate der Pappeier-Sammlung von Pintscher, der von Beruf Maler und Dekorateur ist, reicht bis ins Jahr 1910 zurück. Viele dieser Eier hat er auf Flohmärkten erstanden, vor allem im Osten Deutschlands. „Es war ein Glück, dass die Wende gekommen ist“, sagt er. Einfach, weil dort noch „viele schöne alte Sachen“ zu haben waren. Die durchaus Marktwert haben: Für sein ältestes Pappei aus dem Jahr 1910 hat Jürgen Pintscher 300 Mark gezahlt.

Artikelbild: Osterei-Museum in Erpfingen zeigt Verpackungseier

Zu den 150 Pappeiern aus der Sammlung Pintscher hat das Ostereimuseum auch einige wenige besondere Gegenstände beigesteuert: mit Seide überzogene, handbemalte Einzelstücke, die zum Teil über 100 Jahre alt sind oder Postkarten vergangener Ostertage, auf denen Pappeier zu sehen sind. Die Sonderausstellung ist in acht Hochvitrinen in den beiden Erdgeschoss-Räumen des Museums aufgebaut. Dabei haben Barkefeld und Pintscher die Pappeier verschiedenen Themenbereichen zugeordnet wie „Flower Power“, „Gold und Glitzer“ oder „Landidylle“ – je nachdem, was für Motive auf den Eiern zu sehen sind. Die Ausstellung erzählt aber auch etwas über die Produktion der Geschenkkartons in Eierform.

Die Verpackungseier sind nämlich nur mit viel Handarbeit herzustellen. Allein schon für das dickere Papier, aus dem der Papp-Rohling gemacht wird, braucht es zehn bis zwölf Produktionsschritte. Und die Motivbilder aus Papier, die auf den Rohling geklebt werden, müssen von Hand eingeschnitten werden, damit sie sich der Eiform genau anpassen. Eine der wichtigsten Produktionsstätten von Pappeiern ist die Firma Nestler aus dem Erzgebirge, die neben Osterei-Kartons Schultüten und Papp-Weihnachtskugeln zum Befüllen herstellt.

Fülleier sind eine ideale Verpackung für Ostergeschenke. Die kleinen, bunten Kartons lassen sich längs in der Mitte auseinanderklappen und haben ein mitunter überraschendes Innenleben: Schokoladeneier, Holzosterhasen, Schmuckstücke, Miniaturspielzeug, Krawatten, Parfüm oder auch einfach Geld – was man seinen Lieben an Ostern eben so schenken mag. Die wohl bekanntesten Vorgänger der Papp-Eier sind die Überraschungseier, die Carl Fabergé im 19. Jahrhundert für den russischen Zarenhof anfertigte. Aus edlen Materialien wie Porzellan, Gold und Edelsteinen hergestellt, waren diese Einzelstücke nicht für Kinder gedacht, sondern als raffinierte Geschenk-Verpackungen für die Dame des Herzens.

Veranstaltungen im Jubiläumsjahr
Die Sonderausstellung „Gut verpackt“ ist das ganze Jahr über zu sehen. Die Öffnungszeiten des Museums sind bis 20. Mai Dienstag bis Samstag von 10 bis 17 Uhr, Sonn- und Feiertag von 11 bis 17 Uhr. Vom 21. Mai bis zum 3. November ist das Museum nur sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet.
Eintrittspreise: Erwachsene 4 Euro, Kinder 2, 50 Euro, Rentner und Studierende 3 Euro.
Bis zum 1. April ist im Museum ein österlicher Kunstmarkt aufgebaut, bei dem auch verschiedene Kunsttechniken vorgeführt werden wie russische Lackkunst, Fräsen oder Occhispitze ums Ei.
Die meisten Mitmach-Veranstaltungen sind im März und rund um Ostern: Malkurse, Schokoladenhasen gießen, Eier bemalen, Gebildbrote backen, Lesungen und und und. Informationen unter www.sonnenbuehl.de. /> Das große Museumsfest zum 20. Geburtstag wird am 15. September sein.


26.02.2013 - 07:30 Uhr | geändert: 26.02.2013 - 17:34 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion