per eMail empfehlen


   

Gelungene Premiere in stilvollem Ambiente

Mit einer Silvester-Gala feiern 600 Gäste die Reutlinger Stadthalle

Noch spielt die Junge Sinfonie an Silvester zur allerletzten Veranstaltung in der restlos gefüllten Friedrich-List-Halle – da eröffnet Oberbürgermeisterin Barbara Bosch am Montagabend die mit 600 Gästen ausverkaufte Silvester-Gala in der neuen Stadthalle. Zwei bemerkenswerte Ereignisse, die eine Zäsur – einen Anfang und ein Ende – markieren.

Anzeige


Bernd-Ulrich Steinhilber
Artikelbild: Mit einer Silvester-Gala feiern 600 Gäste die Reutlinger Stadthalle

Bemerkenswert vor allem, wie die Stadthalle an Silvester herausgeputzt ist: Blaue, rote, gelbe und orangene Leuchten tauchen das Foyer in ein dezentfarbiges Licht. Fingerfood wird ausgegeben sowie zur weiteren Einstimmung Chardonnay-Sekt, Prosecco-Orange, Hugo-Cocktail und ein alkoholfreier Raspberry-Refresh.

Das mit kreiselnden Sternen bestrahlte Tanzparkett ist von weiß gedeckten, sparsam mit Christrosen und weißen Kerzen dekorierten Tischen ausgespart. Die Stühle sind unter weißen, mit breiter Schleife gehaltenen Hussen verborgen. An jedem Platz ein dunkles Leporello mit Programm und Menüfolge, die Bühne geschmückt mit einem Arrangement kopfüber hängender, ebenfalls weißen Amaryllen. Nur ganz kurz spricht Barbara Bosch zu den Gästen, hebt sich ihre Ansprache bewusst für den Bürgerempfang am Samstag auf. Die Oberbürgermeisterin im schwarzen Kleid, der scheidende Stadthallen-Geschäftsführer Klaus Krumrey im hellen Dinner-Jacket eröffnen die Gala mit einem Walzer, worauf sich die Tanzfläche rasch füllt zu langsamem Walzer, Cha-Cha-Cha und Rumba, gespielt von der munteren Event-Band Dropzone.

Moderatorin Steffi Renz sagt die Menüfolgen an. 1. Gang: Wildkräutersalat mit gebeiztem Anislachs, 2. Gang: Pfifferlingcremesuppe mit Gewürzmilchschaum, 3. Gang: Gebratenes Rinderfilet auf Macadamianusspüree mit Balsamico-Honigessenz und glacierten Lauchzwiebeln. Zum Abschluss Schokotarte mit Espressoeis auf Gewürzorangenragout.

Zwischen den Gängen werden die Gäste mit einem bunten Programm unterhalten. Zunächst mit einer Show von 52 Tänzerinnen und Tänzern der Schule „Tanzen & Spaß“, dann von „Herr Benedict“ mit seinem Cyr Wheel, ein dem Rhönrad ähnlichen Akrobatikgerät, schließlich mit den Saalflugmodellen von „Rainers Flugzirkus“, bevor die Gala mit dem Feuerwerk auf dem Hallenvorplatz ihren Höhepunkt erreicht. Was sich freilich schon um 23.30 Uhr andeutet, als immer mehr Gäste aus dem Saal zur Garderobe im Foyer strömen und ihn in einer Gegenbewegung mit Mänteln unterm Arm kurz darauf wieder betreten – ausgerüstet nun für das Outdoor-Event auf dem umlaufenden Balkon, auf dem sich die allermeisten Gäste versammlen. Nach Late Night Snacks und Tanz endet die Silvester-Gala am frühen Neujahrsmorgen.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion