per eMail empfehlen


   

Gelungene Premiere in stilvollem Ambiente

Mit einer Silvester-Gala feiern 600 Gäste die Reutlinger Stadthalle

Noch spielt die Junge Sinfonie an Silvester zur allerletzten Veranstaltung in der restlos gefüllten Friedrich-List-Halle – da eröffnet Oberbürgermeisterin Barbara Bosch am Montagabend die mit 600 Gästen ausverkaufte Silvester-Gala in der neuen Stadthalle. Zwei bemerkenswerte Ereignisse, die eine Zäsur – einen Anfang und ein Ende – markieren.

Anzeige


Bernd-Ulrich Steinhilber
Artikelbild: Mit einer Silvester-Gala feiern 600 Gäste die Reutlinger Stadthalle

Bemerkenswert vor allem, wie die Stadthalle an Silvester herausgeputzt ist: Blaue, rote, gelbe und orangene Leuchten tauchen das Foyer in ein dezentfarbiges Licht. Fingerfood wird ausgegeben sowie zur weiteren Einstimmung Chardonnay-Sekt, Prosecco-Orange, Hugo-Cocktail und ein alkoholfreier Raspberry-Refresh.

Das mit kreiselnden Sternen bestrahlte Tanzparkett ist von weiß gedeckten, sparsam mit Christrosen und weißen Kerzen dekorierten Tischen ausgespart. Die Stühle sind unter weißen, mit breiter Schleife gehaltenen Hussen verborgen. An jedem Platz ein dunkles Leporello mit Programm und Menüfolge, die Bühne geschmückt mit einem Arrangement kopfüber hängender, ebenfalls weißen Amaryllen. Nur ganz kurz spricht Barbara Bosch zu den Gästen, hebt sich ihre Ansprache bewusst für den Bürgerempfang am Samstag auf. Die Oberbürgermeisterin im schwarzen Kleid, der scheidende Stadthallen-Geschäftsführer Klaus Krumrey im hellen Dinner-Jacket eröffnen die Gala mit einem Walzer, worauf sich die Tanzfläche rasch füllt zu langsamem Walzer, Cha-Cha-Cha und Rumba, gespielt von der munteren Event-Band Dropzone.

Moderatorin Steffi Renz sagt die Menüfolgen an. 1. Gang: Wildkräutersalat mit gebeiztem Anislachs, 2. Gang: Pfifferlingcremesuppe mit Gewürzmilchschaum, 3. Gang: Gebratenes Rinderfilet auf Macadamianusspüree mit Balsamico-Honigessenz und glacierten Lauchzwiebeln. Zum Abschluss Schokotarte mit Espressoeis auf Gewürzorangenragout.

Zwischen den Gängen werden die Gäste mit einem bunten Programm unterhalten. Zunächst mit einer Show von 52 Tänzerinnen und Tänzern der Schule „Tanzen & Spaß“, dann von „Herr Benedict“ mit seinem Cyr Wheel, ein dem Rhönrad ähnlichen Akrobatikgerät, schließlich mit den Saalflugmodellen von „Rainers Flugzirkus“, bevor die Gala mit dem Feuerwerk auf dem Hallenvorplatz ihren Höhepunkt erreicht. Was sich freilich schon um 23.30 Uhr andeutet, als immer mehr Gäste aus dem Saal zur Garderobe im Foyer strömen und ihn in einer Gegenbewegung mit Mänteln unterm Arm kurz darauf wieder betreten – ausgerüstet nun für das Outdoor-Event auf dem umlaufenden Balkon, auf dem sich die allermeisten Gäste versammlen. Nach Late Night Snacks und Tanz endet die Silvester-Gala am frühen Neujahrsmorgen.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion