per eMail empfehlen


   

Alkohol und viel Blödsinn

Mehr Einsätze für Reutlinger Rettungsdienste und Polizei an Silvester

Verletzte, Betrunkene, Schlägereien, Sachbeschädigung und Brände: Polizei, DRK und Feuerwehren hatten Silvester und Neujahr wieder viel zu tun.

Anzeige


tol

Mit 76 Notfalleinsätzen und Krankentransporten war der Rettungsdienst heuer so viel beschäftigt wie in den letzten zehn Jahren nicht. Waren es vor Mitternacht eher Krankheitsfälle, vorsorgte das DRK am Neujahrsmorgen vor allem Leute, die sich an Feuerwerkskörpern verletzt hatten oder nach reichlich Alkoholkonsum gestürzt waren. Auch die Folgen von Schlägereien mussten verarztet werden – aber, laut Rettungsdienstleiter Wilfried Müller, nur ein Verletzter bei einem Verkehrsunfall.

Vorsorglich arbeiteten zum Jahreswechsel in alle den vier Rettungswachen im Landkreis und der Integrierte Leitstelle mit 21 Rettungsassistenten, weiter standen in Reserve. Alle vier Notarztstandorte waren besetzt.

Die Polizei wurde schon Montagmittag zu Einsätzen gerufen: Erstmals am Mittag in Dettingen, wo der Tuffsteinbrunnen des Backhauses mit Feuerwerkskörpern gesprengt wurde. Um 13 Uhr dann ein Einsatz in der Metzinger Bohlstraße. Dort hatte ein Kind einen Böller in den hohlen Stamm eine Ulme geworfen, woraufhin der brennende Stamm von zehn Feuerwehrleute gelöscht wurde. Ein weiteres Mal musste die Feuerwehr um 17 Uhr ausrücken, nachdem einen Nadelbaum ablöschen, der von glühenden Reste einer Rakete in Brand geraten war.

In Unterhausen zündeten mehrere Jugendliche Böller, die sie zwischen die Dachziegel eines Schuppens gesteckt hatten. Sachschaden: mehrere hundert Euro.

Auf dem Dresdner Platz in Orschel-Hagen und beim Polizeiposen Nord in Betzingen wurden die Briefkästen von Kanonenschlägen demoliert. In Eningen durchschlug gegen 23 Uhr ein Stein die Scheibe des Linienbusses, weshalb die Polizei nun wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

Kein größerer Schaden entstand In Pfullingen durch fehlgeleitete Feuerwerkskörper. Brände an Hecken und Sträucher konnten von der Feuerwehr rasch abgelöscht werden. Als schwieriger erwies sich da ein Feuer in der Reutlinger Kantstraße. Dort setzte ein Feuerwerkskörper um 0.30 Uhr den Dachstuhl eine Mehrfamilienhauses in Brand. Weil auch er raschabgelöscht wurde, hält sich der Schaden mit 5000 Euro in Grenzen. Insgesamt wurde die Feuerwehr im Landkreis Reutlingen zu 14 von Feuerwerkskörpern ausgelösten Bränden gerufen, die einen Schaden von 10 000 Euro verursachten.

Darüber hinaus hatte es die Polizei mit Streitigkeiten und betrunkenen Randalieren zu tun. Für vier von ihnen begann das neue Jahr in der Ausnüchterungszelle. Insgesamt gingen bei der Reutlinger Polizeidirektion 154 Notrufe ein – 26 mehr als vor einem Jahr.

01.01.2013 - 13:38 Uhr | geändert: 01.01.2013 - 16:54 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion