per eMail empfehlen


   

Alkohol und viel Blödsinn

Mehr Einsätze für Reutlinger Rettungsdienste und Polizei an Silvester

Verletzte, Betrunkene, Schlägereien, Sachbeschädigung und Brände: Polizei, DRK und Feuerwehren hatten Silvester und Neujahr wieder viel zu tun.

Anzeige


tol

Mit 76 Notfalleinsätzen und Krankentransporten war der Rettungsdienst heuer so viel beschäftigt wie in den letzten zehn Jahren nicht. Waren es vor Mitternacht eher Krankheitsfälle, vorsorgte das DRK am Neujahrsmorgen vor allem Leute, die sich an Feuerwerkskörpern verletzt hatten oder nach reichlich Alkoholkonsum gestürzt waren. Auch die Folgen von Schlägereien mussten verarztet werden – aber, laut Rettungsdienstleiter Wilfried Müller, nur ein Verletzter bei einem Verkehrsunfall.

Vorsorglich arbeiteten zum Jahreswechsel in alle den vier Rettungswachen im Landkreis und der Integrierte Leitstelle mit 21 Rettungsassistenten, weiter standen in Reserve. Alle vier Notarztstandorte waren besetzt.

Die Polizei wurde schon Montagmittag zu Einsätzen gerufen: Erstmals am Mittag in Dettingen, wo der Tuffsteinbrunnen des Backhauses mit Feuerwerkskörpern gesprengt wurde. Um 13 Uhr dann ein Einsatz in der Metzinger Bohlstraße. Dort hatte ein Kind einen Böller in den hohlen Stamm eine Ulme geworfen, woraufhin der brennende Stamm von zehn Feuerwehrleute gelöscht wurde. Ein weiteres Mal musste die Feuerwehr um 17 Uhr ausrücken, nachdem einen Nadelbaum ablöschen, der von glühenden Reste einer Rakete in Brand geraten war.

In Unterhausen zündeten mehrere Jugendliche Böller, die sie zwischen die Dachziegel eines Schuppens gesteckt hatten. Sachschaden: mehrere hundert Euro.

Auf dem Dresdner Platz in Orschel-Hagen und beim Polizeiposen Nord in Betzingen wurden die Briefkästen von Kanonenschlägen demoliert. In Eningen durchschlug gegen 23 Uhr ein Stein die Scheibe des Linienbusses, weshalb die Polizei nun wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

Kein größerer Schaden entstand In Pfullingen durch fehlgeleitete Feuerwerkskörper. Brände an Hecken und Sträucher konnten von der Feuerwehr rasch abgelöscht werden. Als schwieriger erwies sich da ein Feuer in der Reutlinger Kantstraße. Dort setzte ein Feuerwerkskörper um 0.30 Uhr den Dachstuhl eine Mehrfamilienhauses in Brand. Weil auch er raschabgelöscht wurde, hält sich der Schaden mit 5000 Euro in Grenzen. Insgesamt wurde die Feuerwehr im Landkreis Reutlingen zu 14 von Feuerwerkskörpern ausgelösten Bränden gerufen, die einen Schaden von 10 000 Euro verursachten.

Darüber hinaus hatte es die Polizei mit Streitigkeiten und betrunkenen Randalieren zu tun. Für vier von ihnen begann das neue Jahr in der Ausnüchterungszelle. Insgesamt gingen bei der Reutlinger Polizeidirektion 154 Notrufe ein – 26 mehr als vor einem Jahr.

01.01.2013 - 13:38 Uhr | geändert: 01.01.2013 - 16:54 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ganz schön zu kämpfen hatten die Tübinger Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag, um die ...

Wissen, was war

Die Woche vom 16. bis 22. August: Brennender Triebwagen, neue Hürden für Asylbewerberunterkunft und die große Tübinger Umweltzone

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion