per eMail empfehlen


   

Mehr Stellen für Fahnder

Finanzminister Nils Schmid will die Steuerverwaltung stärken

Der Stuttgarter Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) hat sechs angehende Steuerfahnder und Betriebsprüfer im Reutlinger Finanzamt begrüßt. Die Landesregierung will in der Steuerverwaltung hunderte neue Stellen schaffen.

Anzeige


Matthias Reichert

Reutlingen. „Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Steuergerechtigkeit“, sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD), als er dieser Tage die neuen Auszubildenden im Reutlinger Finanzamt begrüßte. Sechs von 21 angehenden Steuerberatern im Land haben Anfang des Jahres ihre Ausbildung in Reutlingen begonnen – so viele wie in keinem anderen Finanzamt im Land.

Steuerhinterziehung sei „ein Schlag ins Gesicht der gerechten Steuerbürger“, erklärte der Minister. Deshalb trete er auch für die konsequente strafrechtliche Verfolgung ein. Die konservativen Vorgänger-Regierungen hätten hingegen sei zehn Jahren in der Finanzverwaltung Personal eingespart und die „Steuerverwaltung nachhaltig geschwächt“, kritisierte der Minister. So seien auch die Außendienste gemessen an der Bevölkerungszahl schwächer als in anderen Bundesländern ausgestattet. Bis zum Ende der Legislaturperiode wolle Grün-Rot nun 500 zusätzliche Stellen sowie 500 neue Ausbildungsplätze in der Steuerverwaltung schaffen – vor allem im Außendienst, also bei Steuerprüfungen und Fahndung.

Im Reutlinger Finanzamt gibt es 34 Stellen für Steuerfahnder. 2012 erbrachten diese dem Fiskus 26,5 Millionen Euro Mehreinnahmen. Sie bearbeiteten 231 Fälle und leiteten 189 Strafverfahren ein. Für Betriebsprüfungen hat das Reutlinger Finanzamt 61 Vollzeitstellen. Sechs Nachwuchsprüfer haben jetzt mit der Ausbildung begonnen. Im Jahr 2012 sorgten die Betriebsprüfer für 49 Millionen Euro Mehreinnahmen; sie prüften dabei 710 Fälle.

26.02.2013 - 07:30 Uhr | geändert: 26.02.2013 - 07:54 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion