per eMail empfehlen


   

Mehr Stellen für Fahnder

Finanzminister Nils Schmid will die Steuerverwaltung stärken

Der Stuttgarter Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) hat sechs angehende Steuerfahnder und Betriebsprüfer im Reutlinger Finanzamt begrüßt. Die Landesregierung will in der Steuerverwaltung hunderte neue Stellen schaffen.

Anzeige


Matthias Reichert

Reutlingen. „Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Steuergerechtigkeit“, sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD), als er dieser Tage die neuen Auszubildenden im Reutlinger Finanzamt begrüßte. Sechs von 21 angehenden Steuerberatern im Land haben Anfang des Jahres ihre Ausbildung in Reutlingen begonnen – so viele wie in keinem anderen Finanzamt im Land.

Steuerhinterziehung sei „ein Schlag ins Gesicht der gerechten Steuerbürger“, erklärte der Minister. Deshalb trete er auch für die konsequente strafrechtliche Verfolgung ein. Die konservativen Vorgänger-Regierungen hätten hingegen sei zehn Jahren in der Finanzverwaltung Personal eingespart und die „Steuerverwaltung nachhaltig geschwächt“, kritisierte der Minister. So seien auch die Außendienste gemessen an der Bevölkerungszahl schwächer als in anderen Bundesländern ausgestattet. Bis zum Ende der Legislaturperiode wolle Grün-Rot nun 500 zusätzliche Stellen sowie 500 neue Ausbildungsplätze in der Steuerverwaltung schaffen – vor allem im Außendienst, also bei Steuerprüfungen und Fahndung.

Im Reutlinger Finanzamt gibt es 34 Stellen für Steuerfahnder. 2012 erbrachten diese dem Fiskus 26,5 Millionen Euro Mehreinnahmen. Sie bearbeiteten 231 Fälle und leiteten 189 Strafverfahren ein. Für Betriebsprüfungen hat das Reutlinger Finanzamt 61 Vollzeitstellen. Sechs Nachwuchsprüfer haben jetzt mit der Ausbildung begonnen. Im Jahr 2012 sorgten die Betriebsprüfer für 49 Millionen Euro Mehreinnahmen; sie prüften dabei 710 Fälle.

26.02.2013 - 07:30 Uhr | geändert: 26.02.2013 - 07:54 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion