per eMail empfehlen


   

Unaufdringlich präsent sein

Bürgerstiftung unterstützt soziale und kulturelle Projekte

Seit 2002 gibt es die Bürgerstiftung Reutlingen, die jährlich bis zu 40 000 Euro für soziale und kulturelle Zwecke verteilt. „Es war eine notwendige Entscheidung, die Stiftung zu gründen“, sagt der Vorsitzende Karl-Heinz Walter und erklärt, was sich im Jubiläumsjahr alles getan hat.

Anzeige


Thomas de Marco

Reutlingen. Begonnen hat alles mit acht Reutlinger Bürgern, die vor zehn Jahren auf Initiative des evangelischen Dekans Jürgen Mohr zusammenfanden und die Notwendigkeit von zusätzlichem Engagement im sozialen Bereich sahen. „Wir hatten Randgruppen im Blick, aber auch die Kultur und den Denkmalschutz“, erinnert sich Walter. Die Gründer, die damals 60 000 Euro an Stiftungskapital einbrachten, gaben nicht nur Geld, sondern arbeiten bis heute auch ehrenamtlich.

Sie haben die Reutlinger Bürgerstiftung seit der Gründung vor zehn Jahren geleitet: (von links) ... Sie haben die Reutlinger Bürgerstiftung seit der Gründung vor zehn Jahren geleitet: (von links) Vorsitzender Karl-Heinz Walter, Ursula Wendler und Hans Hammann. Mittlerweile ist der Vorstand auf vier Personen erweitert worden.Bild: Bürgerstiftung

„Im Gegensatz zu den meisten anderen Stiftungen haben wir eine reine Bürgerstiftung ohne Beteiligung der Öffentlichen Hand oder politischer Gruppierungen“, betont der Vorsitzende. „Wir wollen nicht das auffangen, was an Pflichtaufgaben von der Öffentlichen Hand nicht mehr gemacht wird.“ Das sei in Reutlingen anfangs kritisch begleitet worden, sagt Walter. Einige befürchteten, dass nun ein weiterer Konkurrent um Spenden aufgetaucht sei. Viele hätten auch nur gesagt: „Abwarten, wie lange sich die Bürgerstiftung hält.“

Sie hat sich nicht nur lange, sondern auch gut gehalten: Heute beträgt das Vermögen dank Zustiftungen und Erbschaften etwa 670 000 Euro, es gibt vier Unterstiftungen (siehe Extra-Kasten), jährlich werden bis zu 40 000 Euro aus Stiftungserträgen und Spenden an Projekte verteilt, in den vergangenen sechs Jahren sind insgesamt 190 000 Euro ausgeschüttet worden. „Mittlerweile werden wir auch von der Kommune mit großem Wohlwollen begleitet“, freut sich der Vorsitzende. Zu den dieses Jahr unterstützten Projekten zählen die Förderung der Hermann-Kurz-Schule, des Knabenchors „Capella Vocalis“, des Frauenhauses oder von „Pro Labore“.

Allerdings habe die Stiftung, die mittlerweile das Gütesiegel des deutschen Stifterverbands hat, nach der Gründung erst noch eine Lernphase durchmachen müssen. „Das Einwerben von Geld erfordert eine ganz spezielle Strategie. Da kann man nicht nur einfach auf den Marktplatz stehen, Luftballons verteilen und die Leute um Geld bitten“, sagt Walter. Die Konkurrenz im Kampf um Spenden sei jedenfalls groß. „Da ist es wichtig, dass sich die Leute darauf verlassen können, dass ihr Geld auch ankommt“, betont der Vorsitzende. „Das gelingt uns abzüglich geringer Verwaltungskosten fast 1:1.“

Derzeit leidet die Reutlinger Bürgerstiftung allerdings wie alle anderen Stiftungen unter dem niedrigen Zinsniveau. Die Erträge des sehr konservativ angelegten Kapitalstocks sind deshalb nur gering. „Wir halten uns aus Spekulationen raus und nutzen nur Sparbriefe, Staatsanleihen oder Wertpapiere im sicheren Bereich. Inflationsbereinigt schaffen wir momentan nur eine ordentliche Vermögenserhaltung“, erklärt der Vorsitzende.

Traditionellste Spendenquelle ist das Benefizessen am Abend des ersten Advents. Dieses Jahr sind etwa 90 Personen gekommen und haben bei Preisen von 65 Euro über 5000 Euro in die Stiftungskasse gebracht. Weitere Veranstaltungen waren etwa die Matinee in der Nikolaikirche, das Jubiläumsfest im Naturtheater oder Radfahren gegen Gewalt.

Im Jubiläumsjahr haben die Verantwortlichen überlegt, ob die Strukturen noch tauglich sind. Herausgekommen ist, dass die Arbeit neu und auf mehrere Schultern verteilt wird: Der Vorstand ist deshalb auf vier Personen erweitert worden. Ursula Wendler wechselt auf eigenen Wunsch in den Stiftungsrat, neu im Leitungsgremium sind die Architektin Ursel Riehle und Ingo Wolff, Lehrer an der Theodor-Heuss-Schule. Außerdem ist für die Geschäftsstelle am Marktplatz 1 eine Leiterin in Teilzeit angestellt worden.

„Es war eine notwendige Entscheidung, die Stiftung zu gründen – notwendig im wahrsten Sinne des Wortes“, sagt Walter. „Wenn wir das nicht gemacht hätten, müsste das spätestens jetzt passieren. Allerdings haben wir immer noch Defizite, die Bürgerstiftung in den Köpfen der Menschen zu verankern.“ Um stärker ins Bewusstsein der Reutlinger Bevölkerung zu kommen, müsse man noch mehr tun – „immer nach dem Motto: präsent sein, ohne aufdringlich zu wirken“, wünscht sich der Vorsitzende.

Mittlerweile gibt es vier Unterstiftungen
Die Reutlinger Bürgerstiftung hat mittlerweile vier Unterstiftungen. Die größte ist die Stiftung Marienkirche, die jährlich bis zu 20 000 Euro zu den 120 000 Euro Unterhaltungskosten der Kirche beisteuert. „Diese Unterstiftung ist sogar noch wohlgeratener als die Mutter“, sagt der Bürgerstiftungs-Vorsitzende Karl-Heinz Walter. Für sexuell belästigte Jungen und Mädchen engagiert sich die Stiftung Wirbelwind. Die 2008 eingerichtete Rainer-Kehrer-Stiftung des früheren Wirtschaftsprüfers und Steuerberaters Kehrer kümmert sich um Projekte mit Vorbildcharakter für Jugendliche. Jüngstes Beispiel ist das Beachvolleyball-Feld in Bronnweiler. Seit 2010 gibt es außerdem die Unterstiftung für das Umwelt-Bildungszentrum Listhof.


28.12.2012 - 18:30 Uhr | geändert: 29.12.2012 - 08:44 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion