per eMail empfehlen


   

Richtfest am Klinikum am Steinenberg

Bettenhaus Süd A voll im Zeit- und Kostenrahmen

Gestern Nachmittag wurde auf dem Steinenberg das Richtfest im Bettenhaus Süd A gefeiert. Das Haus mit 213 Betten soll im November in Betrieb gehen.

Anzeige


Uschi Kurz

Reutlingen. An den Fenstern des Bettenhauses Süd B verfolgten die Patienten die Richtfestfeierlichkeiten im Hof. Knapp zwei Jahre nachdem das Bettenhaus Süd B in Betrieb ging, wurde gestern gegenüber auf der Baustelle des Zwillingsbaus Süd A Richtfest gefeiert.

Gestern wurde am Steinenberg das Richtfest des neuen Bettenhaus Süd A gefeiert, der Baukörper ... Gestern wurde am Steinenberg das Richtfest des neuen Bettenhaus Süd A gefeiert, der Baukörper rechts zeigt das bereits bezogene Bettenhaus Süd B.Bild: Haas

„Wir sind voll im Zeit- und Kostenrahmen“, meinte Landrat Thomas Reumann süffisant im Hinblick auf andere, weniger planmäßige (Groß-)Baustellen. Sein Gruß galt neben den Leuten vom Bau und den Mitarbeitern der Kreiskliniken auch den zahlreich erschienenen Nachbarn. 56 Millionen Euro kosten die beiden Bettenhäuser. Dies sei „ein klares Bekenntnis zu einer bestmöglichen Versorgung der Menschen im Landkreis“, aber auch eine Investition in den ländlichen Raum, so der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Kreiskliniken. Die medizinische Versorgung sei ein wichtiger Bestandteil der Daseinsfürsorge – mit den beiden neuen Bettenhäusern sei der Landkreis „gut gerüstet für die Zukunft“. Sein Grußwort blieb jedoch nicht ohne kritische Untertöne. Jedes zweite Krankenhaus im Land schreibe rote Zahlen, wies Reumann, auf die chronische Unterfinanzierung der Kliniken hin und nahm Bund und Land in die Pflicht. „Guter Lohn für gute Arbeit“ sei eine berechtigte Forderung. Man müsse die Arbeitgeber aber auch in die Lage versetzen, „dass sie diese faire Bezahlung leisten können.“

1300 Lastwagen mit Bauschutt unterwegs

„Nun ist das Ende der Bauarbeiten am Horizont sichtbar und damit auch das Ende der Belegungsprobleme“, freute sich Klinik-Geschäftsführerin Rafaela Korte. „Wenn wir im November eingezogen sind, werden wir auch in allen Stationen neue Strukturen haben“, erinnerte sie an die großen Veränderungen, die im Zuge des Umbaus am Klinikum umgesetzt werden und von den Mitarbeitern bewältigt werden müssten. Ihr besonderer Dank galt aber auch den Anwohnern, die in den vergangenen beiden Jahren die Belästigungen durch die Bauarbeiten ertragen hätten. Allein beim Abriss des alten Bettenhauses seien „1300 Lastwagen mit Bauschutt an ihren Häusern vorbei gefahren,“ lobte sie deren große Geduld.

„Heute ist ein guter Tag“, fand auch der Ärztliche Direktor Peter Kirsten. Der Umzug in das Bettenhaus sei zwar nicht immer einfach gewesen und habe zu manchen Irritationen geführt. „Es muss uns gelingen, das Kreiskrankenhaus fit für die Zukunft zu bekommen“, warb er um Verständnis.

Bernhard Saur, der Geschäftsführer der Firma Baresel, die den Bau der beiden Bettenhäuser als Generalunternehmer realisiert, nannte das Projekt, ein kleines Bauwunder: „Eigentlich können wir heute den Ausbau und nicht erst das Richtfest feiern.“ Dass der Fertigstellungstermin eingehalten werde, war denn auch für ihn keine Frage: „Ab Juni werden hier im Wochentakt elf Patientenzimmer fertig“, sprach’s und schickte seinen Oberpolier Thomas Hein zum Richtspruch aufs Gerüst.

Der reimte flugs und leerte nicht nur tapfer in der Kälte drei Gläser Rotwein, sondern brachte danach auch das Glas ordnungsgemäß zum Platzen – und das bringt dem Neubau bekanntlich Glück.

Zahlen, Daten und Fakten zum neuen Bettenhaus
Als Ersatz für das alte Bettenhaus Süd, das im vergangenen Jahr abgerissen wurde, entstehen auf dem Steinenberg in zwei Bauabschnitten zwei Bettenhäuser:
Das Bettenhaus Süd B ging im Juni 2011 in Betrieb, das etwas kleinere Gebäude Süd A, in dem gestern Richtfest gefeiert wurde, soll voraussichtlich im September 2013 bezugsfertig sein.
Insgesamt investiert der Landkreis in die beiden neuen Bettenhäuser 56 Millionen Euro. An Fördermitteln vom Land gab es 14 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt, weitere sieben Millionen fließen nun in das Bettenhaus Süd A.
Die beiden Neubauten haben insgesamt 399 Betten, wobei auf das Bettenhaus Süd A 213 Betten in90 Patientenzimmer entfallen. Darunter sind zwei Einbett-, 53 Zweibett- und 35 Dreibettzimmer.


24.01.2013 - 08:00 Uhr | geändert: 24.01.2013 - 08:14 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion