per eMail empfehlen


   

Eine Stadt geht steil

Alle Jahre wieder feiert Reutlingen Heiligen Morgen

„Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?“ Froh und munter trafen sich am Morgen des Heiligen Abend wieder Tausende zum feuchten Beisammensein in Reutlingens Innenstadt.

Anzeige


Fred Keicher

Schon vor zehn Uhr ist in der Oberen Gerberstraße kein Durchkommen mehr. Als ob es nötig sei, ist die Straße sogar vorschriftsmäßig abgesperrt, ein „Durchfahrt verboten“-Schild inklusive. Vor dem Gasthaus Rappen hat sich eine Menschentraube versammelt, die sich entschlossen hat, den Heiligen Morgen zu feiern. Hier vorm Rappen hat der Brauch angefangen. Der Wirt hatte die Kneipe geschlossen und das Bier durchs Fenster verkauft. Wann das war, weiß an diesem Morgen niemand genau: „Zu jener Zeit“ halt.

Ein besonderer Morgen vor einem besonderen Abend: Stau nicht nur am Freilufttresen. RBlick in die ... Ein besonderer Morgen vor einem besonderen Abend: Stau nicht nur am Freilufttresen. RBlick in die Oberamteistraße in Richtung Heimatmuseum. Bild: Haas

Der junge Mann aus Münsingen kommt seit drei Jahren her („um Gottes Willen nicht meinen Namen schreiben!“). Zu zehnt ist die ganze Clique schon früh von der Alb heruntergekommen. Unterwegs sind sie mit zwei Autos, die Fahrer sind zu strikter Abstinenz verdammt. Für die anderen gilt: „Wir bleiben, bis genug getrunken ist.“ In diesem Fall Wulle-Bier.

„So stell ich mir Weihnachten in Kalifornien vor“, sagt eine junge Frau zu ihrer Freundin vor der Kali-Bar in der Katharinenstraße. Die Freiluft-Gastronomie ist aufgebaut, während drinnen bei lauten Beats der virtuelle Kamin auf dem Bildschirm brennt. Im Angebot ist hier neben Wulle auch Becks-Bier. Drei Drei-Liter-Flaschen Jägermeister sind in einer Art Batterie hintereinandergeschaltet. Auffällig ist, dass die Gruppen, die zusammenstehen, alle das gleiche Bier trinken. Entweder Wulle oder Becks. Die jungen Leute kennen sich, haben sich aber länger nicht gesehen: „Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?“

„Becks Bier ist ein Frauenbier.“ Die junge Frau aus Pfullingen trinkt Wulle und lacht: „Schreiben Sie meinen Namen nicht. Ich kann mir das viele Zeitungsbier nicht leisten.“ Kult ist aber nur das Wulle in der 0,3-Liter-Bügelflasche. Es gibt noch eine Halbliterflasche, „Bauarbeiterkolben“ nennt den David Bäuerle, der vor dem Albkontor Rote Würste grillt. Nebenher schwätzt er mit seinem Freund Ashoha Lenz. Die beiden Mittzwanziger schätzen die lockere Atmosphäre. „Es ist toll, wenn eine ganze Stadt steil geht“, sagt Lenz. Wer steil geht, stürzt auch häufig ab? „Eben“, sagt Lenz lachend. Der Behindertenhelfer bricht auf zur Arbeit. Auf der Demenzstation der Gustav-Werner-Stiftung wird gleich noch Weihnachten gefeiert, mit Lichtern und Liedern.

Edelspritz wird vom Albkontor ausgeschenkt, ein Cocktail aus Edelschwarzbier und Asti Spumante. „Asti ist das einzige nicht regionale Produkt, das wir verkaufen“, erläutert Alkontor-Chef Bodo Dornis, aber es passt am besten für seinen Aperitif. Das Edelschwarz kommt aus der Bodenseegegend, ist in Portweinflaschen abgefüllt, mit echten Korken verschlossen und mit rotem Siegellack verschlossen. „Edelspritz ist für Leute, die schon beim Anblick von Prosecco Säureprobleme im Magen haben, aber den Prollcharakter von Bier vermeiden wollen.“

Damit hat ein paar Schritte weiter vor der Hausbar Philipp Haffner kein Problem. Er hat sich mit seinen Freunden Steffen Mayer und Tobias Greher getroffen. Sie trinken Becks aus der Flasche. Die Endzwanziger kennen sich seit dem Jugendtreff. Beruflich sind alle drei nach Stationen in ganz Deutschland jetzt in München gelandet und treffen sich dort regelmäßig bei einem Augustiner-Bier.

Um 12 ist es an der Kaiserhalle (Planie/Ecke Kaiserstraße) noch ruhig. Zwei Getränkeanhänger werden eingeparkt. Laut und voll wird es hier erst am Nachmittag, wenn sich die Innenstadt leert. Beim Rappen löst sich die Szene um 14 Uhr langsam auf. Im Café Winkler hat man die Kaffeemaschinen abgestellt. Das gesetztere Publikum trinkt Champagner, Prosecco und Cava Rosato. Männer im besten Alter fallen sich um den Hals: „Oliver, es ist gut, dass es dich gibt.“

26.12.2012 - 21:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion