per eMail empfehlen


   

Keine Insellösung

Wannweiler Gemeinderat billigt Stromkonzessionsvertrag einstimmig

Einstimmig hat der Wannweiler Gemeinderat den neuen Stromkonzessionsvertrag mit der Kraftwerk Reutlingen-Kirchentellinsfurt AG gebilligt. Nach Einschätzung der Bürgermeisterin Anette Rösch enthält er deutliche Verbesserungen.

Anzeige


Fred Keicher

Wannweil. Neben der Kraftwerk Reutlingen-Kirchentellinsfurt AG (KRK), einer 80-Prozent-Tochter der Reutlinger Fair-Energie) hatte sich auch die EnBW nach der Ausschreibung vor zwei Jahren beworben. Nachdem allerdings die KRK im Januar dieses Jahres einen „verbesserten“ Vertrag vorgeschlagen hatte, zog die EnBW im April ihre Bewerbung zurück. Sie begründete ihren Schritt, mit einem „voraussichtlich sehr hohen, akuten Investitionsbedarf“.

Die Verbesserungen sieht Rösch vor allem in folgenden Punkten: Die KRK zahlt Verwaltungskostenbeiträge, sie unterstützt die Gemeinde bei der Erstellung eines örtlichen Konzeptes zur rationellen und umweltgerechten Deckung des Energiebedarfs und wird dazu beitragen, den Energieverbrauch vor Ort zu reduzieren. Die Kosten, die durch die Änderung der Verteilungsanlagen entstehen, trägt weitgehend die KRK. Die Gemeinde hat ein Sonderkündigungsrecht nach zehn Jahren des auf zwanzig Jahre Laufzeit geschlossenen Vertrags. Dazu kommt die Konzessionsabgabe, 2011 betrug sie 116 000 Euro.

Wettbewerb macht

Geschäft nicht einfacher

Was denn konkret verbessert würde, wollte Erich Hermann (CDU) wissen, vor allem bei der Energieberatung. „Wir machen schon viel beim Energiesparen“, sagte der KRK- und Fair-Energie-Geschäftsführer Klaus Saiger. „Wir sind in der Vergangenheit gut beraten worden“, bestätigte Rösch.

„Wenn von außen nichts mehr reinkommt, kann das ersetzt werden durch unsere eigene Erzeugung oder bricht alles zusammen?“, wollte Manfred Wolfer (FWV) wissen. Der Blackout in München war gerade passiert. Saiger dämpfte die Hoffnung auf ein Patentrezept: „Wenn das Netz von außen zusammenbricht, können sie das nicht einfach wieder aufbauen.“ Eine Insellösung für Wannweil bräuchte umfangreiche technische Vorbereitungen. Bis sie aber im Notfall aktiviert werden könnte, sei die Versorgung von außen wieder aufgebaut: „Wir haben sehr stabile Energieversorger.“

Nach den Energiekosten und dem Wettbewerb fragte Uwe Komanschek. „Wettbewerb belebt das Geschäft, macht es aber nicht einfacher“, antwortete ihm Saiger. Tatsächlich sinke der Strompreis für die Produzenten. Was steige, seien Steuern und Abgaben. Die betragen etwa 50 Prozent des Preises, den die Verbraucher zahlen. „Da liegen wir hinterm Benzin und vor dem Diesel.“

28.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion