per eMail empfehlen


   

Ein Ausnahme-Haushalt

Wannweil verabschiedet Etat 2012 mit 10,7 Millionen Euro Volumen

Dank gestiegener Steuereinnahmen kann Wannweil investieren und Schulden tilgen.

Anzeige


Matthias Reichert

Wannweil. „2012 gehört, wenn sich die Einnahmen nicht verändern, zu unseren guten Haushalten“, sagte Bürgermeisterin Anette Rösch am Donnerstag im Gemeinderat. Die Zuführungsrate steigt auf eine Million Euro, so kann sich Wannweil die Sanierung der östlichen Jahnstraße für 360 000 Euro leisten. Rösch blieb zurückhaltend: „Mehr denn je hängen wir an den Zuweisungen des Landes und sind so Konjunkturschwankungen ausgesetzt.“ Man müsse weiter sparsam wirtschaften. „So ein Ausnahme-Haushalt darf nicht dazu führen, den relativ eng gesteckten Rahmen zu verlassen.“

Es ist ein guter Haushalt, lobte Bürgermeisterin Anette Rösch den Wannweiler Etat für 2012, den ... Es ist ein guter Haushalt, lobte Bürgermeisterin Anette Rösch den Wannweiler Etat für 2012, den der Gemeinderat am Donnerstag einstimmig verabschiedete. Allerdings sei die Gemeinde mehr denn je von Zuweisungen vom Land abhängig.

40 000 Euro sind als erste Planungsrate fürs neue Feuerwehrhaus eingestellt. Rösch möchte die Planung im Sommer ausschreiben und 2013 mit dem Neubau an der Robert-Bosch-Straße beginnen. Der zweite Abschnitt der Ortskernsanierung wurde nicht ins Landessanierungsprogramm aufgenommen, Rösch kündigte an, fürs 2013 erneut einen Antrag zu stellen. 123 000 Euro sind als außerordentliche Schuldentilgung eingeplant, so sinken die Schulden zum Jahresende auf voraussichtlich 205 000 Euro, knapp 40 Euro pro Kopf. Die Rücklage sinkt um 350 000 Euro auf 2,67 Millionen. Rösch: „Hoffen wir, dass die gute Konjunktur anhält. Wir können weiter nur auf Sicht fahren.“

Vom Land erhält die Gemeinde zusätzliche 250 000 Euro für die Kinderbetreuung. Das veranlasste CDU-Sprecher Erich Herrmann, laut über Möglichkeiten zur Gebührenreduzierung in den Kindergärten nachzudenken. „Für 2014/15 kann und muss man das diskutieren. Ich sage aber nicht, dass schon eine Möglichkeit besteht.“ Die CDU habe diesmal von Spar-Anträgen abgesehen. „Es war an der Zeit, das eine oder andere zu erledigen.“ Herrmann zur Ortskernsanierung: „Wir sollten die Zeit nutzen, erneut über den Zuschnitt des Gebiets zu reden.“

Helmut Bader (FL) lobte die Schuldenreduzierung: „Man darf da nicht nachlassen.“ Gerlinde Münch (ALW) verlangte mehr öffentliche Debatten im Rat. „Nur so können wir Vertrauen schaffen und erreichen, dass sich die Bürger beteiligen.“ Der Haushalt gebe „Zukunftsimpulse trotz sparsamer Ausrichtung“, lobte Münch. Manfred Wolfer (FWV) sagte: „Die finanzielle Situation der Gemeinde ist vorzeigbar, wir können insgesamt zufrieden sein.“ Auch Theresia Mann (SPD) sprach von einem „sehr erfreulichen Haushalt“. Im Vergleich mit anderen Gemeinden „sind wir supergut dran“. Mann erklärte: „Wir möchten in die Zukunft schauen und nicht immer nur den Sparstrumpf aufhängen.“

Herrmann und Bader hatten die gestiegenen Personalkosten moniert. Bürgermeisterin Rösch verwies auf zusätzliche Gruppen in der Kinderbetreuung. Und „wir bekommen auch mehr Zuweisungen“. 5,5 Stellen habe die Verwaltung eingespart, davon drei im Bauhof. Es habe weniger Beförderungen gegeben. Auch sei die Verwaltung an Tariferhöhungen gebunden. Rösch sagte: „Ich halte es nicht für seriös, dass man immer auf dem Thema rumreitet.“ Der Rat beschloss den Haushalt einstimmig.

17.03.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion