per eMail empfehlen


   

Neun Verletzte und hoher Sachschaden

Wannweil: Regionalexpress rammt Lkw-Anhänger

Wannweil. Gegen 12.50 Uhr hat ein von Tübingen Richtung Reutlingen fahrender Regionalexpress den Anhänger eines Lkw auf dem Bahnübergang beim Bahnhof in Wannweil gerammt. Neun Menschen wurden verletzt, der Schaden liegt laut Polizei bei mehreren hunderttausend Euro.

Anzeige


 

Als ein 52-Jähriger aus dem Raum Calw mit seinem Lastzug und Anhänger ortsauswärts in Richtung Jettenburg über den Bahnübergang fuhr, kam ihm ein Traktor entgegen, weshalb er anhalten musste.

In diesem Moment näherte sich aus Richtung Tübingen ein Regionalexpress. Als sich die Schranken schlossen, stand der Lkw-Anhänger immer noch auf den Schienen. Obwohl der sich nähernde 22-jährige Lokführer sofort eine entsprechende Notbremsung durchführte, erfasste die Lok den auf dem Gleis stehenden unbeladenen Lkw-Anhänger, der weggeschleudert und dessen Aufbau zerfetzt wurde.

Bei dem heftigen Aufprall wurden sowohl die Lokomotive, als auch drei Waggons beschädigt, an denen zum Teil die Fensterscheiben splitterten. Der Regionalexpress sprang nicht aus den Schienen, er blieb schließlich nach etwa 100 Metern stehen.

Neun Personen wurden leicht verletzt, darunter der Lokführer und der Lkw-Fahrer. Vier Personen kamen zur Behandlung in eine Klinik, fünf weitere leicht Verletzte konnten vom DRK vor Ort ambulant behandelt werden.

Die rund 500 Fahrgäste konnten den Regionalexpress unmittelbar nach dem Unglück verlassen. Im Bahnverkehr kam es längere Zeit zu Behinderungen. Auf der Strecke konnten jedoch weiterhin Züge auf einem Gleis in beiden Richtungen verkehren und die Unglücksstelle im Schritttempo passieren.

Den entstandenen Gesamtschaden kann die Polizei noch nicht genau beziffern, er dürfte aber bei mehreren hunderttausend Euro liegen. Das DRK war mit acht Rettungswagen, einem Notarztwagen und einem Einsatzleitfahrzeug sowie mit drei Notärzten, einem leitenden Notarzt und zahlreichen Rettungsassistenten im Einsatz.

Von der Feuerwehr befanden sich fünf Fahrzeuge und 28 Mann vor Ort. Neben zahlreichen Beamten der Reutlinger Polizei war auch die Bundespolizei aus Stuttgart mit einem Hubschrauber und mehreren Beamten an der Unglücksstelle im Einsatz.

27.07.2012 - 13:54 Uhr | geändert: 28.07.2012 - 11:52 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion