per eMail empfehlen


   

Neun Verletzte und hoher Sachschaden

Wannweil: Regionalexpress rammt Lkw-Anhänger

Wannweil. Gegen 12.50 Uhr hat ein von Tübingen Richtung Reutlingen fahrender Regionalexpress den Anhänger eines Lkw auf dem Bahnübergang beim Bahnhof in Wannweil gerammt. Neun Menschen wurden verletzt, der Schaden liegt laut Polizei bei mehreren hunderttausend Euro.

Anzeige


 

Als ein 52-Jähriger aus dem Raum Calw mit seinem Lastzug und Anhänger ortsauswärts in Richtung Jettenburg über den Bahnübergang fuhr, kam ihm ein Traktor entgegen, weshalb er anhalten musste.

In diesem Moment näherte sich aus Richtung Tübingen ein Regionalexpress. Als sich die Schranken schlossen, stand der Lkw-Anhänger immer noch auf den Schienen. Obwohl der sich nähernde 22-jährige Lokführer sofort eine entsprechende Notbremsung durchführte, erfasste die Lok den auf dem Gleis stehenden unbeladenen Lkw-Anhänger, der weggeschleudert und dessen Aufbau zerfetzt wurde.

Bei dem heftigen Aufprall wurden sowohl die Lokomotive, als auch drei Waggons beschädigt, an denen zum Teil die Fensterscheiben splitterten. Der Regionalexpress sprang nicht aus den Schienen, er blieb schließlich nach etwa 100 Metern stehen.

Neun Personen wurden leicht verletzt, darunter der Lokführer und der Lkw-Fahrer. Vier Personen kamen zur Behandlung in eine Klinik, fünf weitere leicht Verletzte konnten vom DRK vor Ort ambulant behandelt werden.

Die rund 500 Fahrgäste konnten den Regionalexpress unmittelbar nach dem Unglück verlassen. Im Bahnverkehr kam es längere Zeit zu Behinderungen. Auf der Strecke konnten jedoch weiterhin Züge auf einem Gleis in beiden Richtungen verkehren und die Unglücksstelle im Schritttempo passieren.

Den entstandenen Gesamtschaden kann die Polizei noch nicht genau beziffern, er dürfte aber bei mehreren hunderttausend Euro liegen. Das DRK war mit acht Rettungswagen, einem Notarztwagen und einem Einsatzleitfahrzeug sowie mit drei Notärzten, einem leitenden Notarzt und zahlreichen Rettungsassistenten im Einsatz.

Von der Feuerwehr befanden sich fünf Fahrzeuge und 28 Mann vor Ort. Neben zahlreichen Beamten der Reutlinger Polizei war auch die Bundespolizei aus Stuttgart mit einem Hubschrauber und mehreren Beamten an der Unglücksstelle im Einsatz.

27.07.2012 - 13:54 Uhr | geändert: 28.07.2012 - 11:52 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion