per eMail empfehlen


   

Neun Verletzte und hoher Sachschaden

Wannweil: Regionalexpress rammt Lkw-Anhänger

Wannweil. Gegen 12.50 Uhr hat ein von Tübingen Richtung Reutlingen fahrender Regionalexpress den Anhänger eines Lkw auf dem Bahnübergang beim Bahnhof in Wannweil gerammt. Neun Menschen wurden verletzt, der Schaden liegt laut Polizei bei mehreren hunderttausend Euro.

Anzeige


 

Als ein 52-Jähriger aus dem Raum Calw mit seinem Lastzug und Anhänger ortsauswärts in Richtung Jettenburg über den Bahnübergang fuhr, kam ihm ein Traktor entgegen, weshalb er anhalten musste.

In diesem Moment näherte sich aus Richtung Tübingen ein Regionalexpress. Als sich die Schranken schlossen, stand der Lkw-Anhänger immer noch auf den Schienen. Obwohl der sich nähernde 22-jährige Lokführer sofort eine entsprechende Notbremsung durchführte, erfasste die Lok den auf dem Gleis stehenden unbeladenen Lkw-Anhänger, der weggeschleudert und dessen Aufbau zerfetzt wurde.

Bei dem heftigen Aufprall wurden sowohl die Lokomotive, als auch drei Waggons beschädigt, an denen zum Teil die Fensterscheiben splitterten. Der Regionalexpress sprang nicht aus den Schienen, er blieb schließlich nach etwa 100 Metern stehen.

Neun Personen wurden leicht verletzt, darunter der Lokführer und der Lkw-Fahrer. Vier Personen kamen zur Behandlung in eine Klinik, fünf weitere leicht Verletzte konnten vom DRK vor Ort ambulant behandelt werden.

Die rund 500 Fahrgäste konnten den Regionalexpress unmittelbar nach dem Unglück verlassen. Im Bahnverkehr kam es längere Zeit zu Behinderungen. Auf der Strecke konnten jedoch weiterhin Züge auf einem Gleis in beiden Richtungen verkehren und die Unglücksstelle im Schritttempo passieren.

Den entstandenen Gesamtschaden kann die Polizei noch nicht genau beziffern, er dürfte aber bei mehreren hunderttausend Euro liegen. Das DRK war mit acht Rettungswagen, einem Notarztwagen und einem Einsatzleitfahrzeug sowie mit drei Notärzten, einem leitenden Notarzt und zahlreichen Rettungsassistenten im Einsatz.

Von der Feuerwehr befanden sich fünf Fahrzeuge und 28 Mann vor Ort. Neben zahlreichen Beamten der Reutlinger Polizei war auch die Bundespolizei aus Stuttgart mit einem Hubschrauber und mehreren Beamten an der Unglücksstelle im Einsatz.

27.07.2012 - 13:54 Uhr | geändert: 28.07.2012 - 11:52 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion