per eMail empfehlen


   

Fast bruchsicher

Spezialglas der Bahn in Wannweil schon kaputt

Kaum aufgestellt und schon kaputt: Unbekannte haben ein neues Wartehäuschen am Wannweiler Bahnhof beschädigt. Die Scheibe ist eingeschlagen – doch die Bahn sagt, das Spezialglas sei bruchsicher.

Anzeige


 

Wannweil. Kaum drei Monate ist es her, dass die Bahn neue Wartehäuschen am Wannweiler Bahnhof aufgestellt hat. An jedem Gleis steht eines – wobei das Häuschen am Gleis, wo die Züge in Richtung Reutlingen abfahren, arg weit hinten steht. Von der Unterführung muss man schon einige Schritte laufen, um sich hinzusetzen.

Schöne neue Wartehäuschen am Wannweiler Bahnhof – und schon ist eine Scheibe zu Bruch ... Schöne neue Wartehäuschen am Wannweiler Bahnhof – und schon ist eine Scheibe zu Bruch gegangen. Bild: Reichert

Die neuen Wetterschutzhäuser wurden, wie die Bahn mitteilt, Anfang Juni hingestellt und bieten Schutz vor der Witterung, darüber hinaus finden die Fahrgäste je eine Sitzbank und eine Informationsvitrine. Mit transparenten Wänden sind die Wetterschutzhäuser von allen Seiten einsehbar. Die Bahn hat nach eigenen Angaben rund 95 000 Euro in die neuen Wartebereiche investiert.

Das Häuschen am Gleis nach Reutlingen ist jetzt schon nach kurzer Zeit beschädigt (siehe Bild). Unbekannte haben an zwei Stellen die Scheiben eingeschlagen. Warum nimmt die Bahn auch ausgerechnet Glas dafür? Es handelt sich um ein „bruchsicheres Spezialglas“, erklärte eine Bahnsprecherin auf TAGBLATT-Anfrage. „Die Wartehäuschen sollen transparent sein, weil das Sicherheit bietet. Wir haben eigentlich sehr gute Erfahrungen damit. Bei einem anderen Material hat man ständig irgendwelche Graffiti drauf.“

Zum Schaden sagt die Sprecherin: „Das wird immer sehr schnell gemeldet.“ Die Reparatur der beschädigten Scheiben sei bereits in Auftrag gegeben und erfolge in den nächsten Wochen. Die Schadenshöhe betrage rund 600 Euro.mre

12.09.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion