per eMail empfehlen


   

Kommentar

Sicher ist nicht genug

Sprechen wir Klartext: Bei dem Unfall am vergangenen Freitag in Wannweil haben die 500 Fahrgäste im Regionalexpress großes Glück gehabt. Man darf hier durchaus von einer Katastrophe sprechen, an der sie haarscharf vorbeigeschrammt sind.

Anzeige


 

Gar nicht auszudenken, wenn der Lastwagenanhänger in einem anderen Winkel zu den Gleisen gestanden wäre, wenn die Lok den Lastwagen und nicht den Anhänger gerammt und der Lokführer weniger schnell reagiert hätte – wenn Leute am Übergang gewartet hätten, der Zug entgleist wäre ...

Vor diesem Hintergrund muss man sich die Worte des in unserem Artikel zitierten Bahnsprechers auf der Zunge zergehen lassen: „Wir haben den Übergang so gesichert, dass nichts passieren kann.“

Und wenn doch etwas passiert, sei das kein Argument, über die Verlegung des Bahnübergangs nachzudenken. Das klingt ein bisschen wie nach der Scherzregel „Paragraf 1: Ich habe immer Recht. Paragraf 2: Wenn ich mal nicht Recht habe, tritt automatisch Paragraf eins in Kraft.“

Selbstverständlich muss nach diesem Unfall neu über alte Argumente nachgedacht werden. Und das gilt auch für das Verkehrsgutachten aus dem Jahr 1995, auf das sich Bürgermeisterin Anette Rösch stützt. Denn Gegenverkehr, beweist der Unfall vom Freitag, schränkt die Leistungsfähigkeit des Bahnübergangs erheblich ein.

Das Mindeste, was jetzt verfügt werden muss, ist ein Durchfahrtsverbot für Lastwagen. Lässt sich dieses nicht durchsetzen, könnten Ampeln Abhilfe schaffen, die so weit entfernt vom Bahnübergang aufgestellt werden, dass sich größere Kaliber nicht mehr behindern können. Am sichersten freilich ist es, Übergänge überflüssig zu machen.

Bernd Ulrich Steinhilber

02.08.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion