per eMail empfehlen


   

Mehr Warnschilder gefordert

Nach Zugunglück: Wannweil will Kurve am Bahnübergang erweitern

Die Gemeinde Wannweil reagiert auf den Unfall am örtlichen Bahnübergang, bei dem, wie mehrfach berichtet, Ende Juli 2012 ein Lastwagen mit einem Regionalexpress zusammengestoßen war.

Anzeige


Matthias Reichert

Wannweil. Neun Personen wurden bei der Kollision leicht verletzt, darunter der Lokführer und der Lkw-Fahrer. Die meisten der 500 Zugpassagiere kamen mit dem Schrecken davon. Den Schaden an Zug und Anhänger bezifferte die Polizei damals mit mehreren hunderttausend Euro.

10 000 Euro hat die Gemeinde nun als ihren Anteil dafür in den Haushalt eingestellt, den Radius der Kurve am Bahnübergang um einen Meter zu erweitern. Die CDU-Fraktion im Gemeinderat beantragte im Rahmen der Haushaltsdebatte vorige Woche vergebens, diesen Ansatz ersatzlos zu streichen.

Das Schild gut hundert Meter vorm Bahnübergang reicht nicht. Bild: Reichert Das Schild gut hundert Meter vorm Bahnübergang reicht nicht. Bild: Reichert

Wie Bürgermeisterin Anette Rösch ausführte, war die Erweiterung das Ergebnis einer Verkehrsschau mit Polizei, Bahn und Gemeinde. Der Ausbau gelte als das einzig wirkungsvolle Vorgehen und werde wohl von der Verkehrsbehörde auch angeordnet werden. Darauf zog CDU-Sprecher Erich Herrmann den Streich-Antrag zurück. Sinnvoll sei aber ein weiteres Schild direkt vor dem Übergang, dass die Durchfahrt für Laster verbietet, forderte Herrmann.

Bisher gibt es schon zwei Schilder – eins an der Hauptstraße und eins gut hundert Meter vor dem Bahnübergang (Bild). „Da dürfen nur Anlieger und Anlieferer durchfahren“, unterstrich Rösch. Die Bürgermeisterin tritt für ein ausdrückliches Rechtsabbiegeverbot für Laster an der Hauptstraßenkreuzung ein.

Das eigentliche Problem sei freilich, dass viele Lastwagenfahrer durch ihre Navis von der Hauptstraße in Richtung Industriegebiet Mark West über den Bahnübergang und hinein ins Wohngebiet gelotst würden. Gerlinde Münch (ALW) fragte nach Spezial-Navis, die auch die zulässigen Höchsttonnagen anzeigen. Die seien zu teuer für die Speditionen, hieß es im Gremium.

Erich Herrmann forderte außerdem, die Gustav-Werner-Straße zur Einbahnstraße machen, wofür sich die Bürgermeisterin nun auch einsetzen will. Die Bahn sieht nach der Verkehrsschau laut Sitzungsvorlage keinen weiteren Handlungsbedarf.

18.12.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 18.12.2012 - 08:10 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion