per eMail empfehlen


   

Lofts in der Fabrikhalle

Holy plant Wohnungen, Gewerbe und Handel

Es ist das größte Wannweiler Bauprojekt seit Jahren. Die Metzinger Holy AG will auf dem Gelände der Alten Spinnerei Wohnungen, Gewerbe und Handel ansiedeln.

Anzeige


Matthias Reichert

Wannweil. In nicht-öffentlicher Sitzung hat der Metzinger Konzern seine Pläne dem Gemeinderat schon vorgestellt. 52 Wohneinheiten plant die Holy AG, der die Industriebrache gehört, nach unseren Informationen auf dem alten Fabrikgelände. Entstehen sollen Einfamilien- und Doppelhäuser, auch zwei Mehrfamilienhäuser mit jeweils sechs Wohnungen.

Holy verspricht, möglichst viel vom historischen Bestand der Alten Spinnerei zu erhalten. Bild: ... Holy verspricht, möglichst viel vom historischen Bestand der Alten Spinnerei zu erhalten. Bild: Haas

Erhalten bleiben soll möglichst viel vom historischen Bestand. Auch die große Fabrikhalle mit 8000 Quadratmetern Fläche. Sie steht seit einigen Jahren leer, zuletzt war hier ein Lager von Hugo Boss untergebracht. Jetzt sollen hier Lofts entstehen, möglicherweise über einem Innenhof. In den Lofts soll sich dann „nicht störendes“ Gewerbe ansiedeln, beispielsweise Architekten, Ingenieure und Grafiker.

Erhalten bleiben sollen auch die 13 Ateliers auf dem Gelände, in denen sich eine Reihe von Künstlerinnen und Künstlern angesiedelt haben. Allerdings wird das Gebäude, in dem die Ateliers untergebracht sind, voraussichtlich saniert werden. Im Gespräch ist auch Gastronomie bei den Ateliers.

Ebenfalls beibehalten will Holy das Biotop an der Echaz, das als Ausgleichsfläche angelegt ist. Ein „Bonbon“ für die Anwohner: Auf der Wiese an der Einfahrt zur Spinnerei soll ein Lebensmittelmarkt in einen Neubau einziehen, erste Vorgespräche mit Interessenten wurden dem Vernehmen nach bereits geführt.

Der Wannweiler Gemeinderat wird wohl erst im April über das Bauvorhaben diskutieren. Die Gemeindeverwaltung beabsichtigt, einen Bebauungsplan über das Gelände zu legen. Näheres wollen die Beteiligten rechtzeitig zur öffentlichen Debatte mitteilen.

Bürgermeisterin Anette Rösch hatte der Alten Spinnerei schon 2009 bei der Einsetzung in ihre dritte Amtszeit das größte Wachstumspotenzial der Gemeinde bescheinigt. Bei den Haushaltsberatungen vorige Woche signalisierten nun mehrere Gemeinderäte Zustimmung für das Bauprojekt. Die neue Nutzung sei „eine Aufwertung und Bereicherung des Ortsbildes und des Wohnwertes der Gemeinde“, sagte etwa Manfred Wolfer (FWV).

ALW-Frau Gerlinde Münch kündigte an, das Projekt „ökologisch und ressourcensparend umzusetzen“. Auch CDU-Sprecher Erich Herrmann gab sich umweltbewusst und versprach, Klimaschutz und Energieverbrauch würden bei der Sanierung der Alten Spinnerei „ein wichtiges Thema werden“.

1868 gegründet, wurde die Textilfirma 1987 stillgelegt
1868 wurde die Spinnerei von den Fabrikanten Hartmann und Seemann gebaut. 1904 wurde die Firma Hartmann aufgelöst und die „Spinnerei & Weberei Wannweil GmbH“ neu gegründet. 1924 übernahm Richard Burkhardt aus Reutlingen den Betrieb. 1934 wurde Karl Conzelmann aus Tailfingen Miteigentümer. 1964 alleiniger Besitzer. 1987 erfolgte die Stilllegung des Betriebs. Ein Jahr später kaufte die Holy AG das gesamte Areal. Seit 1998 nutzte Boss die Haupthalle als Lager, das Mietverhältnis dauerte bis 2006 an. Die übrigen Immobilien sind bis heute weitgehend als Lagerflächen vermietet. 1999 mietete sich das erste von heute 13 Künstlerateliers auf dem Gelände ein.


20.03.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion