per eMail empfehlen


   

Schaukeln wie im Vogelnest auf dem neuen Spielplatz

Eltern und Lehrer haben neue Spielgeräte hinter der Uhlandschule aufgestellt

Wannweil. Für den Wannweiler Hauptamtsleiter und Schul-Fördervereinsvorsitzenden Volker Steinmaier ist es „eine tolle Dorfgemeinschaftssache“: 45 Eltern, Lehrer und Fördervereinsmitglieder haben im Oktober in 220 ehrenamtlichen Arbeitsstunden neue Spielgeräte hinter der Uhlandschule aufgestellt. Jetzt gibt es dort auf der Wiese zwischen Schule und Uhlandhalle einen Balancierbalken, ein Turnreck und auf speziellen Wunsch der Schüler eine „Vogelnestschaukel“, die hier im Bild Pascal und Efe (von links) testen. Weiter wurde die Bolderwand erweitert und bemalt.

Anzeige


 

„Wir haben da einen kompletten Spielplatz eingerichtet“, freut sich Steinmaier. Der liegt vor dem Fenster des Hauptraums der Kernzeitbetreuung, so können die Schüler beaufsichtigt werden, „ohne dass ständig jemand draußen steht“. Der Sponsor Akzo Nobel – ein Farbenhersteller, dessen regionale Filiale im Reutlinger Industriegebiet West sitzt, – finanzierte das Projekt mit 5000 Euro.

Artikelbild: Eltern und Lehrer haben neue Spielgeräte hinter der Uhlandschule aufgestellt

FWV-Gemeinderat Manfred Wolfer fungierte als Bauleiter, örtliche Firmen stellten Bagger und Betonmischer. Es ist der zweite Abschnitt der Schulhofgestaltung an der Uhlandschule. Wie berichtet, haben Ehrenamtliche im Frühjahr den Schulhof in einem ersten Abschnitt mit Spielfeldern bemalt. Für den dritten Abschnitt wünschen sich Eltern und Schulkinder einen Niederseilparcours, der an die 20 000 Euro kosten würde. Steinmaier will beim Farbenhersteller eine erneute Unterstützung ab kommendem Jahr beantragen – möglicherweise verteilt auf mehrere Tranchen. Im Frühjahr soll es dann weitergehen. mre / Bild: Haas

20.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Lagerhallenbrand in Pfäffingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion