per eMail empfehlen


   

Schaukeln wie im Vogelnest auf dem neuen Spielplatz

Eltern und Lehrer haben neue Spielgeräte hinter der Uhlandschule aufgestellt

Wannweil. Für den Wannweiler Hauptamtsleiter und Schul-Fördervereinsvorsitzenden Volker Steinmaier ist es „eine tolle Dorfgemeinschaftssache“: 45 Eltern, Lehrer und Fördervereinsmitglieder haben im Oktober in 220 ehrenamtlichen Arbeitsstunden neue Spielgeräte hinter der Uhlandschule aufgestellt. Jetzt gibt es dort auf der Wiese zwischen Schule und Uhlandhalle einen Balancierbalken, ein Turnreck und auf speziellen Wunsch der Schüler eine „Vogelnestschaukel“, die hier im Bild Pascal und Efe (von links) testen. Weiter wurde die Bolderwand erweitert und bemalt.

Anzeige


 

„Wir haben da einen kompletten Spielplatz eingerichtet“, freut sich Steinmaier. Der liegt vor dem Fenster des Hauptraums der Kernzeitbetreuung, so können die Schüler beaufsichtigt werden, „ohne dass ständig jemand draußen steht“. Der Sponsor Akzo Nobel – ein Farbenhersteller, dessen regionale Filiale im Reutlinger Industriegebiet West sitzt, – finanzierte das Projekt mit 5000 Euro.

Artikelbild: Eltern und Lehrer haben neue Spielgeräte hinter der Uhlandschule aufgestellt

FWV-Gemeinderat Manfred Wolfer fungierte als Bauleiter, örtliche Firmen stellten Bagger und Betonmischer. Es ist der zweite Abschnitt der Schulhofgestaltung an der Uhlandschule. Wie berichtet, haben Ehrenamtliche im Frühjahr den Schulhof in einem ersten Abschnitt mit Spielfeldern bemalt. Für den dritten Abschnitt wünschen sich Eltern und Schulkinder einen Niederseilparcours, der an die 20 000 Euro kosten würde. Steinmaier will beim Farbenhersteller eine erneute Unterstützung ab kommendem Jahr beantragen – möglicherweise verteilt auf mehrere Tranchen. Im Frühjahr soll es dann weitergehen. mre / Bild: Haas

20.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: Elf Menschen zur Behandlung in die Klinik

Wissen, was war

Die Woche vom 23. bis 29. August: Streit um Boris Palmer, Feuer in der Melanchthonstraße und eine peinliche Verwechslung

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion