per eMail empfehlen


   

Applaus in kleiner Bürgerrunde

Walddorfhäslachs Bürgermeisterin Silke Höflinger auf Wahlkampftour

Ohne Gegenkandidaten stellt sich Silke Höflinger am Sonntag, 29. April, zur Wiederwahl als Walddorfhäslacher Bürgermeistern. Vorab sucht sie den Dialog mit den Bürgern – erstmals Freitagabend im Walddorfer „Waldhorn“.

Anzeige


Matthias Reichert

Walddorfhäslach. Ein Dutzend Interessierter findet sich im „Waldhorn“ zur ersten von fünf Infoveranstaltungen der einzigen Kandidatin ein. „Je weniger kommen, desto weniger offene Fragen gibt es“ – Silke Höflinger begrüßt alle mit Handschlag, kennt die meisten mit Namen, drückt ihnen Wahlbroschüren in die Hand und setzt sich in die Mitte. „Für mich ist das eine Selbstverständlichkeit, dass ich das anbiete“ – sie will auf Augenhöhe mit den Leuten reden. „Was Sie alles bewegt haben, ist doch einiges“, begrüßt sie eine Zuhörerin. „Man sieht’s, wenn man jetzt durch den Flecken fährt.“

Artikelbild: Walddorfhäslachs Bürgermeisterin Silke Höflinger auf Wahlkampftour

Überwiegend ältere Herrschaften sind gekommen, etwa ein Dutzend sitzt am Tisch. „Ich möchte keinen Monolog halten“, beginnt die Bürgermeisterin und fängt mit ihrer Biografie an: In Reutlingen geboren, in Pfullingen aufgewachsen, Studium in Stuttgart, zehn Jahre im Hoch- und Tiefbau, dann auf dem Göppinger Rathaus in der Innenrevision. Alle hören aufmerksam zu, obwohl Höflinger nichts Neues erzählt. Sie schwärmt davon, wie sie hier erstmals die Aussicht sah: „Vom Hohenzollern bis zu den Kaiserbergen.“

Auf Lob folgen drängende Fragen

Sie skizziert die Haushaltslage. 300 Euro je Einwohner habe die Gemeinde in den letzten acht Jahren an Schulden abgebaut. 2,5 Millionen Euro stecken in der Rücklage. Keine Personalkostensteigerung, Millionen-Einsparungen bei den Kanälen. Walddorfhäslach habe 2,3 Millionen Euro Fördermittel eingeworben, „das Investitionsvolumen ist ein Vielfaches“. In über 20, teils denkmalgeschützten, Gebäuden habe die Gemeinde private Sanierungen gefördert.

Die erste Fragerunde beginnt mit einem dicken Lob: „Wir können Sie nur beglückwünschen, dass das so geklappt hat.“ Alle klatschen. Höflinger bleibt bescheiden: „Das ist unser aller Leistung.“ Ein weiterer Zuhörer lobt: „Sie haben ein geschicktes Händle, die Politiker herzuziehen. So viele waren vorher in 15 Jahren nicht da.“ „Da muss man den Kontakt halten“, sagt die Bürgermeisterin. Das beginne mit Weihnachtskarten.

Beide Ortsteile seien ins Landessanierungsprogramm gekommen. „Wir haben in fünf Jahren vier Millionen investiert. Eigentlich könnten wir die Maßnahme jetzt schon abschließen.“ Angefangen mit Häslach, habe man dort saniert und modernisiert, „wo es geht“. Auch Gemeindehalle und Rathaus, letzteres mit Bürgerbüro und ebenerdigem Zugang. „Das Dorfgemeinschaftshaus ist eine der nächsten Projekte“, verspricht Höflinger. Ob sich der Stuttgarter Regierungswechsel bei der Zuschussvergabe ausgewirkt hat, will ein Zuhörer wissen. Die Antwort: „Momentan noch nicht. Wir hoffen, dass das so weiter vollzogen wird.“

Nur die Walddorfer Ortsmitte bleibt „ein Dorn im Auge“. Höflinger kündet einen neuen städtebaulichen Wettbewerb an. Die Ergebnisse würden im Juli vorgestellt. Auch die strittigen Gebäude seien eingeplant. „Mit Druck und Gewalt wird man nichts erreichen. Die Gemeinde war nicht untätig, aber es ist wirklich schwierig.“ Sorgen machen denkmalgeschützte Gebäude. Eines drohe zu verfallen, und Kinder liefen zum Spielen hinein, klagten die Zuhörer. „Wir können nicht die Kreisstraße absperren“, sagte Höflinger. „Ich weiß, dass Sie das seit Jahren bedrückt.“

Sie kann mit den Leuten. Mit den Bürgern plaudernd, brachte die Bürgermeisterin neue Pläne aufs Tapet. Zu den Impulsen für die Ortsmitte gehöre auch die Verkehrsführung. Etwa, die Hauptstraße zu beruhigen, Parkplätze zu schaffen, die Busse umzulenken.

Die Runde redete sich die Köpfe heiß über einen ehemaligen Schweinemastbetrieb, dessen Besitzer seit Jahren nicht für die Ortskernsanierung weichen will. Die Gemeinde will ihn kaufen. „Inzwischen spricht man auf Angebotsbasis miteinander“, sagte Höflinger. „Die Verärgerung, die Sie haben, kann ich verstehen.“ Ein Zuhörer antwortete: „Deshalb sind wir hier. Im kleinen Kreis kann man reden, in der Gemeindehalle geht das nicht.“

Info:

Weitere Wahlveranstaltungen mit Silke Höflinger am Mittwoch, 18. April, 20 Uhr, in der Vereinsgaststätte des TV Häslach, am Dienstag, 24. April, um 20 Uhr in der Sportgaststätte des SV Walddorf und am Mittwoch, 25. April, 20 Uhr, Turmgaststätte Häslach. Offizielle Kandidatenvorstellung der Gemeinde ist am Freitag, 20. April, 19.30 Uhr in der Gemeindehalle.

17.04.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion