per eMail empfehlen


   

Das alte Feuer ist erwacht

Schönbuchfeuer und Munga Pfupf beim Christkendlesmarkt

Es war ein Wetter wie im April. Doch die Stimmung beim 11. Walddorfer Christkendlesmarkt auf der Promeniermeile zwischen dem Heim der Spielleute und den Scheunen beim CVJM-Garten war weihnachtlich.

Anzeige


Fred Keicher

Walddorf. Der Blick von da oben geht auf ein herrliches Albpanorama. Am Sonntag auch auf manche heranrollenden Regen- und Graupelschauer. Gabriele Armbruster, eine der Organisatorinnen von der Frauenliste, hatte sich gegen die Wetterunbilden mit einem sehr schicken Hut gewappnet. Und Alexandra Geiger, sie spielt beim Musikverein Tuba, hat sich eine Nikolauswollmütze über den Kopf gezogen und trägt Handschuhe, die nur die Fingerspitzen freigeben. Die Kapelle marschiert Weihnachtslieder spielend zwischen den beiden Polen des Marktes hin und her.

Die Eselin Suleika war zumindest für Kinder der Star auf dem Walddorfer Weihnachtsmarkt. Nur einen ... Die Eselin Suleika war zumindest für Kinder der Star auf dem Walddorfer Weihnachtsmarkt. Nur einen Ochsen hatte sie nicht an ihrer Seite. Der hütet im Stall in Bethlehem das Christkind. Bild: Haas

Beim Spielleute-Heim ist einer der Schwerpunkte des Markttreibens. Hier gibt es Wärmendes aller Art. Kinderpunsch, Glühwein, Schönbuchfeuer (im Glas) und Munga Pfupf (Obstler mit Sahne). Herta Veits reichhaltiges Gebäckangebot kennt den Unterschied zwischen Spitzbuben und Spitzbüble. Ihre Springerle sind schon mittags fast ausverkauft. Gleich daneben bietet der Drechsler Markus Günter aus Plattenhardt die schönsten Wellhölzer an. Er macht traditionelle mit Griffen und mediterrane. Solide Schmuckstücke.

Der Star des Tages heißt Suleika, und ist eine Eselin. Johannes, zweieinhalb Jahre, ist vor lauter Eifer beim Füttern erstmal in eine große Pfütze gefallen und lässt sich von seinen Eltern nur notdürftig wieder säubern, bevor er der Eselin wieder Heu und Stroh hinhält. Die guckt nur verdutzt, denn gefüttert wurde sie an diesem Tag schon genug.

Zwischen den beiden Feldscheunen am anderen Ende der Christkendlesmarkt-Promenade hat Karlheinz Roth seine Schmiedewerkstatt aufgebaut. Er hat immer ein heißes Getränk zur Hand: Auf seiner Esse neben den glühenden Steinkohlen steht ein Metallbecher mit Tee. Heute verfertigt er kleine Teile, die schnell fertig sind, sein Bruder Andreas assistiert ihm. Aus einem dreifach gefalteten Flacheisenstück, etwa drei Zentimeter breit ist es, soll eine Boxerschnauze werden. Im Hauptberuf ist Rot Schlosser in Pliezhausen. Aber der Urgroßvater war Schmied in Walddorf. „Eines Tages ist das alte Feuer wieder erwacht“, sagt der Urenkel.

Richtig Winter ist es an diesem Tag nur bei der Ausstellung in einer Scheuer. Winterszenen aus Walddorfhäslach sind ausgestellt und sehr solide Schlitten und Skier aus der Zeit, als die alle noch aus solidem Holz gearbeitet waren. Der Bücherflohmarkt der Frauenliste ist am frühen Nachmittag schon aussortiert. Konsalik ist noch zu haben und reichlich Siegfried Lenz. Aber die kennt keiner mehr. Eine Frau kauft sich vier dicke Taschenbuchbände Dan Brown (Sakrileg). Aber da lesen Sie ja ein paar Wochen dran? Na ja, das hängt davon ab, wie lang die Nächte sind, erwidert sie lächelnd.

Den Erlös des Flohmarkts spendet die Frauenliste dem Kindergarten, sagt Gabriele Armbruster. Mit 43 Marktständen war das Angebot auf dem 11. Christkendlesmarkt so groß wie nie. Etwa die Hälfte ist schon von Anfang an dabei, erzählt Armbruster, ebenfalls die Hälfte der Anbieter kommt aus Walddorfhäslach.

18.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion