per eMail empfehlen


   

Sieben aktive Jahre

Der frühere Bürgermeister Torsten Pelant ist tot

Walddorfhäslach. „Wer nie weint und niemals trauert . . .

Anzeige


 

“, stimmte der Gesangverein Walddorfhäslach bei der Verabschiedung von Bürgermeister Torsten Pelant an. Besinnliche Worte fand auch der stellvertretende Bürgermeister Manfred Klein. Ende März 2004 wurde Pelant, 45-jährig, nach nur sieben Jahren im Walddorfhäslacher Bürgermeisteramt krankheitsbedingt in der Vorruhestand versetzt. Jetzt trauert Walddorfhäslach um Pelant, der am Sonntag im Alter von 54 Jahren gestorben ist.

Torsten Pelant wird am Dienstag in Walddorf beigesetzt. Archivbild:Faden Torsten Pelant wird am Dienstag in Walddorf beigesetzt. Archivbild:Faden

Sechs Kandidaten bewarben sich 1996 um den Walddorfhäslacher Bürgermeisterposten, und es war ein knappes Rennen erwartet worden. Überraschend deutlich mit 58,9 Prozent wurde Pelant doch schon im ersten Wahlgang ins Rathaus katapultiert. Mit Fingerspitzengefühl habe er Projekte wie Lärmschutzwall, Regenüberlaufbecken und Friedhofserweiterung umgesetzt, würdigte Klein in seiner Laudatio den ausscheidenden Schultes. Dessen letzte Amtshandlung war das Richtfest für die Ballspielhalle, bevor er krankheitshalber sein Amt niederlegte. Später hat er sich beim Bund Deutscher Philatelisten engagiert, lebte ansonsten aber zurückgezogen.

Torsten Pelant hinterlässt Frau und zwei Kinder. Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung ist am kommenden Dienstag, 6. November, 14 Uhr, auf dem Walddorfer Friedhof. bus

02.11.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:47 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion