per eMail empfehlen


   

Sieben aktive Jahre

Der frühere Bürgermeister Torsten Pelant ist tot

Walddorfhäslach. „Wer nie weint und niemals trauert . . .

Anzeige


 

“, stimmte der Gesangverein Walddorfhäslach bei der Verabschiedung von Bürgermeister Torsten Pelant an. Besinnliche Worte fand auch der stellvertretende Bürgermeister Manfred Klein. Ende März 2004 wurde Pelant, 45-jährig, nach nur sieben Jahren im Walddorfhäslacher Bürgermeisteramt krankheitsbedingt in der Vorruhestand versetzt. Jetzt trauert Walddorfhäslach um Pelant, der am Sonntag im Alter von 54 Jahren gestorben ist.

Torsten Pelant wird am Dienstag in Walddorf beigesetzt. Archivbild:Faden Torsten Pelant wird am Dienstag in Walddorf beigesetzt. Archivbild:Faden

Sechs Kandidaten bewarben sich 1996 um den Walddorfhäslacher Bürgermeisterposten, und es war ein knappes Rennen erwartet worden. Überraschend deutlich mit 58,9 Prozent wurde Pelant doch schon im ersten Wahlgang ins Rathaus katapultiert. Mit Fingerspitzengefühl habe er Projekte wie Lärmschutzwall, Regenüberlaufbecken und Friedhofserweiterung umgesetzt, würdigte Klein in seiner Laudatio den ausscheidenden Schultes. Dessen letzte Amtshandlung war das Richtfest für die Ballspielhalle, bevor er krankheitshalber sein Amt niederlegte. Später hat er sich beim Bund Deutscher Philatelisten engagiert, lebte ansonsten aber zurückgezogen.

Torsten Pelant hinterlässt Frau und zwei Kinder. Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung ist am kommenden Dienstag, 6. November, 14 Uhr, auf dem Walddorfer Friedhof. bus

02.11.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 17:47 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion