per eMail empfehlen


   

Klarer Auftrag für Silke Höflinger

Amtsinhaberin gewinnt Walddorfhäslacher Bürgermeisterwahl

„Es werden weitere gute acht Jahre:“ Die Amtsinhaberin und einzige Kandidatin Silke Höflinger freute sich gestern über ihre 88,9 Prozent bei der Walddorfhäslacher Bürgermeisterwahl.

Anzeige


Matthias Reichert

Walddorfhäslach. Der erste, der zur Wiederwahl gratulierte, war der CDU-Landtagsabgeordnete Dieter Hillebrand. Noch bevor das Ergebnis feststand, zog er ab gen Gomaringen und drückte Silke Höflinger schon mal die Hand: „Es ist ja ganz klar, wie’s ausgeht.“ Die Amtsinhaberin, die diesmal keine Gegenkandidaten hatte, war am Wahlabend gelassen: „Es ist eine andere Situation als vor acht Jahren.“ Damals hatte sie erst im zweiten Wahlgang gewonnen, mit 42 Stimmen Vorsprung.

Riederichs Bürgermeister Klaus Bender gratulierte Silke Höflinger zur Wiederwahl, ebenso der ... Riederichs Bürgermeister Klaus Bender gratulierte Silke Höflinger zur Wiederwahl, ebenso der Pliezhäuser Schultes Christof Dold, der Vorsitzende des Wahlausschusses Werner Böttler und Anette Rösch aus Wannweil (von links).Bild: Haas

Ihr Pliezhäuser Kollege Christof Dold wartete mit Blumen, Wannweils Rathauschefin Anette Rösch kam nach einer knappen Stunde schon mit dem Gomaringer Wahlausgang an. Es dauerte trotz der klaren Ausgangslage bis 19.15 Uhr, ehe das Ergebnis feststand. Denn die Walddorfhäslacher hatten viele unterschiedliche Einzelpersonen auf den Stimmzetteln eingetragen, auch Ex-Fußballer Guido Buchwald kriegte zwei Stimmen.

Auf dem gut besuchten Rathausplatz spielte der Musikverein, der Liederkranz besang die „Glocken der Heimat“. Dann verkündete Werner Böttler, der Vorsitzende des Wahlausschusses, das amtliche Ergebnis: 1549 Stimmen wurden abgegeben, das waren 41,8 Prozent Beteiligung.

Höflinger erhielt 1284 Stimmen, das entspricht 88,86 Prozent. „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die vielen anderen Namen mit der Tagespresse bekannt geben“, scherzte Böttler. Riederichs Bürgermeister Klaus Bender gratulierte im Namen der Kollegen: „Dieses tolle Ergebnis und die hohe Beteiligung sind eine sehr gute Basis für eine zweite Amtszeit.“

Höflinger schüttelte viele Hände und bedankte sich „von ganzem Herzen, dass Sie mir erneut Ihr Vertrauen gegeben haben“. Das sei ein „klarer Auftrag, diese gute und erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen“. Den Wahlausgang kommentierte sie als „ein schönes Ergebnis und ein gutes Zeichen für Walddorfhäslach“. Schon knallten die Sektkorken. Höflinger versprach noch: „Es werden weitere gute acht Jahre.“ Dann begann der Umtrunk.

Die Beteiligung in den drei Wahlbezirken – Häslach, der Walddorfer Ortskern und die dortigen Neubaugebiete – lag zwischen 33,8 und 35,9 Prozent. 268 Bürger/innen hatten per Briefwahl abgestimmt.

30.04.2012 - 01:30 Uhr | geändert: 30.04.2012 - 01:38 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion