per eMail empfehlen


   

Neue Technik

Zwei Fotografen machen Luftbilder mit Drohnen

Hier geht es nicht etwa um Industriespionage, sondern um Werbung und Imagepflege für Firmen und Gemeinden. Horst Guth aus Pliezhausen und Traugott Knauf aus Walddorfhäslach machen mit selbst gebauten „Oktokoptern“ Luftbilder, die sie künftig vermarkten wollen.

Anzeige


Matthias Reichert

Pliezhausen. „Vor vier, fünf Jahren, hat man solche Geräte als Drohnen in der Spionage eingesetzt“, sagt Horst Guth. Bei dem Pliezhäuser heißen die Flieger aber Oktokopter – weil sie mit acht Propellern in die Luft gehen. Die Propeller werden mit Elektromotoren gesteuert, das Gerät surrt leise, wenn es in die Luft geht. Die Einzelteile sind aus dem Modellbauhandel, Guth hat sie selbst zusammengebaut. Unten am Flieger ist ein Sperrholzgerüst mit einer Kamera befestigt, die rundum schwenkbar ist.

Die Walddorfer Kirche, vom Oktokopter aus fotografiert.Bild: Guth/Knauf Die Walddorfer Kirche, vom Oktokopter aus fotografiert.Bild: Guth/Knauf

„Ich bin Fotograf, Modell- und Segelflieger und habe gedacht, das kann man verbinden.“ Guth hat sich mit Traugott Knauf zusammengetan, um die Luftbilder zu verwerten. Knauf betreibt in Walddorfhäslach die Werbeagentur Digiwerk. Er macht die Bilder, Guth steuert den Flieger. „Wir haben viel Zeit investiert, um das auszuprobieren.“ Die Fotos werden per Funk auf eine Videobrille übertragen, mit denen Knauf den Ausschnitt steuert und den Auslöser bedient. Knauf fotografiert auch für seine Agentur. Er ist Hobbyfotograf. Sein Bruder, ein Bastler, hat das Gestell für die Kamera zusammengeschraubt.

Horst Guth steuert den Oktokopter, Traugott Knauf (mit Videobrille) bedient die unten befestige ... Horst Guth steuert den Oktokopter, Traugott Knauf (mit Videobrille) bedient die unten befestige Kamera.Bild: Reichert

Künftige Kunden können vor Ort per Monitor auswählen, welche Perspektive sie wünschen. Mit dem Fischauge kriegt die Kamera sogar die Aufnahme ganzer Gewerbegebiete und Ortsteile hin. Der Flieger ist mit GPS-Navigation ausgestattet und darf maximal hundert Meter hoch fliegen – aber nur, wenn keine Menschen und Fahrzeuge darunter sind. Noch eine Auflage: Das Fluggerät muss stets in Sichtweite der Piloten bleiben.

Sie haben schon tausende Bilder im Computer. Seit anderthalb Jahren versorgen die Luftbildner potenzielle Abnehmer, Kommunen und Kirchengemeinden mit Gratischen. Für die gewerbliche Nutzung fehlt noch die Zulassung vom Regierungspräsidium.

Knauf ist 73 Jahre alt und denkt lange nicht an den Ruhestand. Hauptberuflich bearbeitet er Werbefilme für Filmproduzenten und legt den Ton darunter. Bisher analog, künftig immer mehr digital. Früher hatte er ein Fotostudio in Esslingen. Seit zwei Jahren lebt und arbeitet er in Pliezhausen, wo die Tochter und die Enkel wohnen.

Neue Perspektive, keine Konkurrenz

Die Aufnahmen mit dem Oktokopter sollen ein zusätzliches Standbein werden. „Wir haben schon viele Interessenten“, sagt Traugott Kauf. „Wir wollen das richtig vermarkten“, erklärt Horst Guth. Wenn das nötige Equipment – voraussichtlich im Herbst – geliefert wird, möchten sie auch Filme drehen. Die Kamera-Elektronik müsse dabei die Wackler des Fliegers ausgleichen. Guth und Knauf planen bewegte Imagebilder für Firmen. Aber auch Luftbilder für Filmproduzenten: „Die brauchen dann keine Schienen mehr aufzubauen. Wir könnten mit dem Oktokopter entlang fliegen und die James-Bond-Verfolgungsjagden drehen“, schwärmen sie von den Möglichkeiten der Technik.

Luftbildner wie sie gebe es „quer durch Deutschland“, sagen die Fotografen, aber „angefangen haben das die Neuseeländer“. Sie sehen sich nicht als Konkurrenten zu den herkömmlichen Luftbild-Fotografen mit ihren Cessnas oder Segelflugzeugen. „Das ist eine neue Perspektive, die sie nicht anbieten können“, meint Traugott Knauf.

Info: Siehe auch www.cinecopter.de.

10.07.2012 - 07:30 Uhr | geändert: 10.07.2012 - 07:45 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion