per eMail empfehlen


   

Mit ein und zwei PS geschickt durch den Parcours

Zahlreiche Besucher beim 27. Pliezhäuser Fuhrmannstag

Zahlreiche Zuschauer/innen ließen sich am Sonntag beim 27. Fuhrmannstag in Pliezhausen auch von Regen und Schlamm nicht davon abhalten, das Können der Fuhrleute (darunter auch zwei Frauen) und ihrer Pferde aus nächster Nähe zu bewundern. 

Anzeige


gml

Pliezhausen. Die Besucher sahen Kaltblüter, die sich trotz ihrer imposanten Größe elegant durch die verschiedenen Parcours bewegten. Allein der Anblick der kräftigen Tiere, die geschickt die Hindernisse meisterten, war beeindruckend. Die Zwei- und Vierbeiner traten in drei verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Sowohl beim Wettpflügen für Zweispänner, als auch beim Leiterwagen-Geschicklichkeitsfahren (im Bild: Eduard Redinger aus Gutenzell mit Arthur und Nora) waren Präzision und gegenseitiges Vertrauen von Mensch und Tier gefragt. Der Höhepunkt der Veranstaltung war wieder die Baden-Württembergische Meisterschaft im Holzrücken. Bei diesem Wettbewerb gilt es, einen zehn Meter langen Baumstamm durch einen Parcours zu manövrieren, der teils auf dem Rasenplatz und teils im Wald lag. Anschließend musste der Stamm auf einen Langholzwagen aufgeladen werden. Die Richter, die sowohl Zeit als auch Fehler werteten, kürten schließlich Julian Sartorius aus Winterbach mit seiner vierzehnjährigen Schwarzwälder Stute Sara zum Sieger des Wettbewerbs. Stimmungsvoller Abschluss des 27. Fuhrmannstags war eine Pferdeparade aller Teilnehmer/innen.

Artikelbild: Zahlreiche Besucher beim 27. Pliezhäuser Fuhrmannstag Bild: Haas
16.10.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion