per eMail empfehlen


   

Demut als Eintrittskarte

Ute Brucker spricht über ihre Heimat Pliezhausen

Mittlerweile ist sie eines der bekanntesten Fernsehgesichter in Deutschland. Die Journalistin Ute Brucker war in der Reutlinger Reihe „Menschen und Themen“ zu Gast. In der Kreissparkasse sprach sie über ihre Arbeit und ihre Verbindung zum Heimatort Pliezhausen.

Anzeige


Matthias Stelzer

Reutlingen. Die Eltern, Heide und Otwin Brucker, sitzen in der ersten Reihe und versichern: „Wir sind auch gespannt.“ Gespannt, auf die Erzählungen der Fernseh-Tochter, die in Reutlingen auf die Frage, was sie mit ihrer Heimat Pliezhausen verbinde, ganz schlicht antwortet – „eigentlich alles.“

Ute Brucker (Mitte) wurde in der Reutlinger Kreissparkassen-Zentrale von der Vorsitzenden des ... Ute Brucker (Mitte) wurde in der Reutlinger Kreissparkassen-Zentrale von der Vorsitzenden des ARD-Programmbeirats Petra Zellhuber-Vogel und Paul Schlegl, dem Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB), interviewt. Bild: Haas

Die 44-Jährige, die in Stuttgart lebt und als Leiterin der SWR-Auslandsredaktion viel in der Welt unterwegs ist, bezeichnet ihr von „großer Offenheit“ geprägtes Elternhaus noch heute als Basisstation. „Ich gehe lieber im Schönbuch spazieren als im Schlossgarten“ sagt sie. Ein Satz, der zur unaufgeregt und bescheiden auftretenden Fernsehfrau passt. Ute Brucker, scheut sich nicht zu sagen, wenn sie keine Antwort hat. Sie gibt zu, dass sie erst nach einer „längeren Zeit des Rumsuchens“ zum Journalismus kam und deshalb auch „keine höhere Mission“ für sich in Anspruch nehmen könne. Da denkt sie lieber an eine Umfrage zum Frühjahrsputz zurück, die sie als Radio-Praktikantin einst in Undingen machte. Die junge Reporterin musste Klingeln putzen und erinnert sich noch heute an den O-Ton: „Pril, i putz alles mit Pril“.

Inzwischen hat es Brucker von der Alb via „Weltspiegel“ und Auslandsressort in die arabische Welt und die spanischsprachigen Länder geschafft. Die Faszination am Beruf sei aber die gleiche, betont sie. „Der Beruf ist eine Eintrittskarte ins Leben anderer Menschen.“

Eine Verantwortung, der die Journalisten – gerade auch in den arabischen Ländern – „mit Demut“ begegnen will. Sie respektiert ihre Gesprächspartner meist schon für den Mut: „Wir kennen es hier ja gar nicht mehr, dass man für seine politische Überzeugung Opfer bringen muss.“ Der Westen dürfe schon deshalb „keine überzogenen Erwartungen“ haben. Und gibt dann – wieder ganz aus der bodenständigen Pliezhausen-Perspektive – zu, dass auch sie manchmal eine „einfach nur wütende“ Zuschauerin sei. Zum Beispiel beim „grauenhaften Abschlachten“ in Syrien.

Ute Brucker – vom Tübinger Studio zum „Weltspiegel“
Ute Brucker wurde 1967 in Tübingen geboren. Nach dem Studium der Romanistik und Germanistik sammelte die Tochter des langjährigen Pliezhäuser Bürgermeisters Otwin Brucker erste journalistische Erfahrungen im Landesstudio Tübingen des damaligen Südwestfunks (SWF). Seit 1996 arbeitet Ute Brucker in der Redaktion Ausland des SWR Fernsehens. Von 2004 bis 2008 leitete sie das ARD-Studio Madrid. Seit 2010 ist sie Moderatorin des „Weltspiegels“ und als Nachfolgerin von Jörg Armbruster Leiterin der Abteilung Ausland des SWR.


23.03.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion