per eMail empfehlen


   

Jagd nach Punkten

Hü und hott beim 26. Fuhrmannstag

Bei strahlendem Herbstwetter trug der Pliezhäuser Reit- und Fahrverein gestern zum 26. Mal auf seinem Gelände den Fuhrmannstag aus. Die Teilnehmer kamen aus ganz Baden-Württemberg.

Anzeige


 

Pliezhausen. Holzrücken, Ackerwagen-Geschicklichkeitsfahren und Wettpflügen zogen gestern erneut viele Teilnehmer und Gäste aus ganz Baden-Württemberg nach Pliezhausen. Zum 26. Mal konnten Fuhrleute dort ihr Können unter Beweis stellen: Mit beladenen Ackerwägen führten sie ihre Pferde durch einen Hindernisparcours oder ließen sie beim Holzrücken zehn Meter lange Stämme duch den Wald ziehen.

Das Sieger-Trio in Aktion. Beim Wettpflügen zog Erich Reich aus Niefern-Öschelbronn mit seinem ... Das Sieger-Trio in Aktion. Beim Wettpflügen zog Erich Reich aus Niefern-Öschelbronn mit seinem Gespann die gleichmäßigsten Furchen.Bild: Haas

Die Aufgabe beim Wettpflügen bestand darin, gerade und gleichmäßige Furchen zu ziehen. Bei allen Disziplinen galt es, so wenige Fehler wie möglich zu machen, schließlich gehe es um eine „Jagd nach Punkten“, wie Gesamtleiter Martin Schreiber anmerkte. Zahlreiche Zuschauer verfolgten die verscheidenen Wettbewerbe und fieberten mit.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm versprach Spaß für Groß und Klein: Der Trachtenverein aus Glems begeisterte das Publikum in geschichtlichen Gewändern und stellte ihnen eine historische Feldarbeit vor. Des Weiteren konnten die Besucher bei wunderschönem Wetter historische Traktoren bewundern, über die ausgedehnten Weideflächen spazieren und die kleinen Gäste beim Ponyreiten beobachten.

Mit einem von Pferden gezogenen Planwagen konnte man einen kleinen Ausflug in die nähere Umgebung unternehmen. Abschließend fand die Siegerehrung statt, die von einer großen Pferdeparade begleitet wurde: Fuhrmann Erich Reich (unser Bild) belegte den ersten Platz beim Wettpflügen ohne Hilfe und erhielt einen Pokal.

10.10.2011 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion