per eMail empfehlen


   

Datagroup radelte

Erlös kommt Mukoviszidosekranken zugute

Beim vierten Bikers Day der Datagroup radelten am Sonntag etwa 230 Menschen für einen sozialen Zweck. Der Erlös kommt wieder mukoviszidosekranken Kinder zugute.

Anzeige


ash

Pliezhausen. Radeln für den sozialen Zweck, hieß es am Sonntag wieder beim Bikers Day der Data group in Pliezhausen. 230 Fahrradfahrer und etwa 20 Nordic Walker starteten um 14 Uhr ihre Runden durch den Schönbuch. Der Erlös aus den Startgebühren von fünf Euro und den Einnahmen durch den Verkauf von Speisen und Getränken werden an den Mukoviszidose-Verein gespendet.

Zur Unterstützung des Mukoviszidose-Vereins radelten am Sonntag etwa 230 Menschen auf zwei ... Zur Unterstützung des Mukoviszidose-Vereins radelten am Sonntag etwa 230 Menschen auf zwei verschiedenen Touren durch den Schönbuch.Bild: Haas

Dies ist bereits das vierte Jahr in Folge an dem die Datagroup den Bikers Day veranstaltet. Bisher konnten 8 500 Euro für mukoviszidosekranke Kinder gesammelt werden. Rund 500 Menschen kamen am Sonntag in den Schönbuch: Wer nicht mitradelte, informierte sich und trug durch Konsum zum guten Spendenergebnis bei. Unternehmenssprecherin Sabine Muth zeigte sich überzeugt, dass die Spendenhöhe dieses Jahr die 10 000 Euro deutlich überschreiten werde. Das Geld wird sowohl für Therapien als auch für die Forschung der bislang unheilbaren, in Europa am häufigsten vererbten Stoffwechselerkrankung, verwendet werden.

Die Idee für die alljährliche sportliche Spendenveranstaltung hatten die Mitarbeiter/innen vor vier Jahren bei der Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen – einer der Beschäftigten leidet selbst an Mukoviszidose. Durch den großen Erfolg vor vier Jahren, entwickelte sich die Spendenveranstaltung zu einer Dauereinrichtung an der sich immer mehr Mitarbeiter ehrenamtlich beteiligen.

Horst Mehl, der Bundesvorsitzende des Mukoviszidose-Vereins, dessen Sohn selbst an der Stoffwechselkrankheit leidet, zeigte sich „sehr froh die Datagroup zu haben“. Kurz bevor er den Startschuss für die Radler gab, erklärte er, durch die Spenden ähnlicher Veranstaltungen in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren seien den kranken Kindern 20 weitere Lebensjahre geschenkt worden.

25.09.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion