04.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Armut verfestigt sich trotz Aufschwung

Vesperkirche endet nach sieben Wochen

Am Samstag endete die 19. Stuttgarter Vesperkirche nach sieben Wochen. Es wurde mit Bedauern beobachtet, wie sich Armut häufig verfestigt.

Anzeige


SWP

Stuttgart "Wir sind ausgesprochen dankbar, dass es wieder gelungen ist, für unsere Gäste den Tisch reich zu decken", sagte die Stuttgarter Diakoniepfarrerin Karin Ott. Die Vesperkirche sei mehr als eine warme Mahlzeit, vor allem gehe es "um Gemeinschaft und Zuwendung". Dabei baut die Vesperkirche vor allem auf den unermüdlichen Einsatz der vielen ehrenamtlich Engagierten. "Wir haben in diesem Jahr die absolute Rekordzahl von 650 Männern und Frauen von 16 bis über 80 Jahre erreicht", berichtet Pfarrerin Ott.

Artikelbild: Vesperkirche endet nach sieben Wochen Eine heiße Tasse Kaffee, eine warme Mahlzeit oder ein offenes Ohr für die Probleme der Bedürftigen - die Vesperkirche hilft umfassend. Foto: dpa

Sieben Ärztinnen und Ärzte haben dafür gesorgt, dass die Vesperkirchen-Ambulanz jeden Tag öffnen konnte. Drei ehrenamtliche Friseure haben den Besuchern zudem rund 200 neue Haarschnitte ermöglicht - "und ein neuer Haarschnitt heißt für unsere Gäste immer auch: ein neues Selbstbewusstsein", weiß Ott. Auch eine richtige Verlobung wurde 2013 in der Vesperkirche gefeiert, mit Segen der Pfarrerin. "Das sind Geschichten, an denen deutlich wird, was die Vesperkirche eigentlich ist: Ein Ort, wo wir die Menschen vom Rand der Gesellschaft wahrnehmen und ernst nehmen, wie sie sind", sagt Ott.

Und ein Ort, an dem der Hunger gestillt wird. Wie im Vorjahr wurden erneut rund 30 000 warme Mittagessen ausgegeben. "Weil wir sieben Wochen lang winterliches Wetter hatten, sind die Gäste länger in der Kirche geblieben", erläutert Pfarrerin Ott. "An manchen Tagen sind wir an die Grenzen unserer Kapazität gekommen." Für Ott war es oft bitter, mit anzusehen, wie sich die Armut beispielsweise von Langzeitarbeitslosen verfestigt, trotz guter Wirtschaftslage. Deshalb stehen die Verantwortlichen der Vesperkirche im intensiven Kontakt mit Kommunal- und Landespolitikern. Denn "Armut fällt nicht vom Himmel, sie hat ganz konkrete Ursachen", sagt die Diakoniepfarrerin.

Die nächste Vesperkirche ist auch schon terminiert: Sie geht von 19. Januar bis 8. März 2014.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion