26.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Lauda

Polizei sucht Mörder eines Antiquitätenhändlers

Eine Woche nach dem Gewaltverbrechen an einem 70 Jahre alten Antiquitätenhändler in Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis) ist über die Hintergründe der Tat nichts bekannt.

Anzeige


dpa

Lauda. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, geht die 30-köpfige Sonderkommission derzeit weit über 100 Spuren nach. Dabei werde jeder noch so kleine Hinweis verfolgt, der eine Spur auf den oder die Täter liefern könnte, sagte ein Polizeisprecher.

Der Antiquitätenhändler wurde am Mittwoch vergangener Woche tot in seiner Wohnung gefunden. An der Leiche gab es «Spuren von Gewalteinwirkungen». Ein Bekannter hatte die Polizei alarmiert, weil er zwei Tage nichts von dem 70-Jährigen gehört hatte.

Am Anwesen des Getöteten im Ortsteil Unterbalbach setzte die Polizei die vergangenen Tage ihre umfangreichen Untersuchungen fort. Die Soko wird dabei durch Experten des Landeskriminalamtes Stuttgart unterstützt. Das Anwesen des Getöteten war bereits früher das Ziel von Einbrechern. Am vergangenen Freitag hatten Einheiten der Polizeidirektion und der Bereitschaftspolizei großflächig das Gebiet um den Tatort abgesucht.

Die Polizei geht davon aus, dass der Antiquitätenhändler zuletzt am Dienstag (18. Dezember) gegen 18 Uhr lebend gesehen wurde. Später muss es dann zum Zusammentreffen mit dem oder den Tätern gekommen sein.

26.12.2012 - 16:48 Uhr | geändert: 26.12.2012 - 17:41 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Lagerhallenbrand in Pfäffingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion