26.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Lauda

Polizei sucht Mörder eines Antiquitätenhändlers

Eine Woche nach dem Gewaltverbrechen an einem 70 Jahre alten Antiquitätenhändler in Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis) ist über die Hintergründe der Tat nichts bekannt.

Anzeige


dpa

Lauda. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, geht die 30-köpfige Sonderkommission derzeit weit über 100 Spuren nach. Dabei werde jeder noch so kleine Hinweis verfolgt, der eine Spur auf den oder die Täter liefern könnte, sagte ein Polizeisprecher.

Der Antiquitätenhändler wurde am Mittwoch vergangener Woche tot in seiner Wohnung gefunden. An der Leiche gab es «Spuren von Gewalteinwirkungen». Ein Bekannter hatte die Polizei alarmiert, weil er zwei Tage nichts von dem 70-Jährigen gehört hatte.

Am Anwesen des Getöteten im Ortsteil Unterbalbach setzte die Polizei die vergangenen Tage ihre umfangreichen Untersuchungen fort. Die Soko wird dabei durch Experten des Landeskriminalamtes Stuttgart unterstützt. Das Anwesen des Getöteten war bereits früher das Ziel von Einbrechern. Am vergangenen Freitag hatten Einheiten der Polizeidirektion und der Bereitschaftspolizei großflächig das Gebiet um den Tatort abgesucht.

Die Polizei geht davon aus, dass der Antiquitätenhändler zuletzt am Dienstag (18. Dezember) gegen 18 Uhr lebend gesehen wurde. Später muss es dann zum Zusammentreffen mit dem oder den Tätern gekommen sein.

26.12.2012 - 16:48 Uhr | geändert: 26.12.2012 - 17:41 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion