per eMail empfehlen


   

Tübingen

Hauptbahnhof soll endlich barrierefrei werden

Bis zum Jahr 2011 soll der Tübinger Hauptbahnhof endlich barrierefrei werden. So lauten jedenfalls die Nachrichten, die Sven Hantel, der Leiter der DB Station und Service für
Baden-Württemberg, Tübingens OB Boris Palmer am Dienstag überbracht hat.

Anzeige


 

Im kommenden Jahr sollen Rampen und Aufzüge im Hauptbahnhof errichtet werden. Im Jahr 2011 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Wann genau, ist noch nicht klar. Reisende mit Gepäck, Kinderwagen, Fahrrädern oder eingeschränkter Gehfähigkeit könnten dann endlich ohne Stufen bis zu den Bahnsteigen gelangen, so die Stadt Tübingen in einer Pressemitteilung.

Die Forderungen nach einem barrierefreien Hauptbahnhof sind bereits einige Jahre alt. Die noch mit Tübingens OB Boris Palmer ausgehandelten nicht förderfähigen Planungskosten in Höhe von 90.000 Euro braucht die Stadt Tübingen nun doch nicht übernehmen. Denn nach einer neuen Vereinbarung des Bundes mit der Deutschen Bahn sind die vollen Planungskosten für Bahnhofsumbauten förderfähig, heißt es weiter.

Zwar setze diese neue Regelung nicht die vertragliche Bindung zwischen Stadt und Bahn außer Kraft. Dennoch erklärte sich die Bahn bereit, auf den städtischen Finanzierungsanteil zu verzichten.

Da für den Südausgang der Bahnunterführung zur Thiepval-Kaserne die Stadt zuständig ist, soll an dieser Stelle ein Aufzug für rund 350.000 Euro installiert werden. OB Boris Palmer will dem Gemeinderat nun vorschlagen, diese Mittel trotz Haushaltskrise im kommenden Jahr bereitzustellen. Dafür könnten die bereits zurückgelegten 90.000 für den Umbau des Bahnhofs als Grundstock eingesetzt werden.

28.10.2009 - 18:21 Uhr | geändert: 28.10.2009 - 18:36 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion