per eMail empfehlen


   

Tübingen

Hauptbahnhof soll endlich barrierefrei werden

Bis zum Jahr 2011 soll der Tübinger Hauptbahnhof endlich barrierefrei werden. So lauten jedenfalls die Nachrichten, die Sven Hantel, der Leiter der DB Station und Service für
Baden-Württemberg, Tübingens OB Boris Palmer am Dienstag überbracht hat.

Anzeige


 

Im kommenden Jahr sollen Rampen und Aufzüge im Hauptbahnhof errichtet werden. Im Jahr 2011 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Wann genau, ist noch nicht klar. Reisende mit Gepäck, Kinderwagen, Fahrrädern oder eingeschränkter Gehfähigkeit könnten dann endlich ohne Stufen bis zu den Bahnsteigen gelangen, so die Stadt Tübingen in einer Pressemitteilung.

Die Forderungen nach einem barrierefreien Hauptbahnhof sind bereits einige Jahre alt. Die noch mit Tübingens OB Boris Palmer ausgehandelten nicht förderfähigen Planungskosten in Höhe von 90.000 Euro braucht die Stadt Tübingen nun doch nicht übernehmen. Denn nach einer neuen Vereinbarung des Bundes mit der Deutschen Bahn sind die vollen Planungskosten für Bahnhofsumbauten förderfähig, heißt es weiter.

Zwar setze diese neue Regelung nicht die vertragliche Bindung zwischen Stadt und Bahn außer Kraft. Dennoch erklärte sich die Bahn bereit, auf den städtischen Finanzierungsanteil zu verzichten.

Da für den Südausgang der Bahnunterführung zur Thiepval-Kaserne die Stadt zuständig ist, soll an dieser Stelle ein Aufzug für rund 350.000 Euro installiert werden. OB Boris Palmer will dem Gemeinderat nun vorschlagen, diese Mittel trotz Haushaltskrise im kommenden Jahr bereitzustellen. Dafür könnten die bereits zurückgelegten 90.000 für den Umbau des Bahnhofs als Grundstock eingesetzt werden.

28.10.2009 - 18:21 Uhr | geändert: 28.10.2009 - 18:36 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion