per eMail empfehlen


   

Zollernalbkreis

Gefälschte Überweisungen

Jüngst gingen bei mehreren Bankinstituten des Zollernalbkreises gefälschte Überweisungsträger ein. Von Konten tatsächlich existenter Bankkunden sollten Gutschriften auf andere Konten in unterschiedlichen deutschen Städten getätigt werden.

Anzeige


ST

Zollernalbkreis. Die Fälschungen wurden zunächst nicht erkannt und in neun Fällen sind wirklich Geldbeträge zwischen 400 und 800 Euro den „Betrügerkonten“ gutgeschrieben worden. In einem Fall konnte der angewiesene Betrag von mehr als 600 Euro zurückgebucht werden.

Anfang der Woche wurde der Sachverhalt bei der Kriminalpolizei angezeigt. Wie die Täter die Kontoverbindung ausgespäht haben, ist bisher nicht bekannt. Klar ist jedoch, wenn Gauner erst mal im Besitz der Bankdaten sind, geht alles ganz schnell: Sie füllen eine Überweisung aus, fälschen die Unterschrift (oder machen sich dafür noch nicht mal die Mühe) und sobald der ergaunerte Geldbetrag auf dem eigens dafür angelegten „Betrügerkonto“ eingegangen ist, wird das Geld abgehoben und das Konto sofort gelöscht.

Um an Kontodaten zu gelangen, nutzen Gauner gerne das Internet, wo Firmen ihre Bankverbindungen offenlegen. Auch werden Leute unter einem Vorwand telefonisch kontaktiert, um ihnen zum Beispiel für die Überweisung vermeintlicher Gewinne die Kontoverbindungsdaten zu entlocken.

Die Polizei rät dazu, nach Einkäufen mit EC-Karte die Belege immer einzustecken und niemals, schon gar nicht am Telefon, Unbekannten die eigenen Bankverbindung preiszugeben. Auch bei Anfragen per E-Mail ist absolute Zurückhaltung geboten, so die Polizei.

Außerdem sollten Kontobewegungen regelmäßig kontrolliert werden, damit entsprechende Rückbuchungen rechtzeitig veranlasst werden können.

26.02.2013 - 17:40 Uhr | geändert: 26.02.2013 - 17:45 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ganz schön zu kämpfen hatten die Tübinger Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag, um die ...

Wissen, was war

Die Woche vom 16. bis 22. August: Brennender Triebwagen, neue Hürden für Asylbewerberunterkunft und die große Tübinger Umweltzone

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion