per eMail empfehlen


   

ROTTENBURG

DHL macht dicht - 186 Betroffene

(ing). Die Rottenburger DHL-Niederlassung, besser bekannt als ehemaliges Fernmeldezeugamt, soll zum 1. April 2008 geschlossen werden. Betroffen sind 186 Mitarbeiter des Express- und Logistikspezialisten der Deutschen Post AG .

Anzeige


 
Die Absicht, den Standort Rottenburg zu schließen, wurde den Beschäftigten gestern Nachmittag bei einer Informationsveranstaltung der DHL-Geschäftsführung verkündet. Wann die Niederlassung dichtgemacht werden soll, erfuhren die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dabei nach Informationen des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs nicht. Wie Claus Korfmacher, Pressesprecher der Deutschen Post AG in Bonn, auf Anfrage mitteilte, ist die Schließung zum Ende des ersten Quartals 2008 geplant. Simeon Ehmer, Geschäftsführer der DHL Rottenburg, war gestern zu keinerlei Auskünften bereit.

Derzeit arbeiten am Rottenburger DHL-Standort 186 Menschen. 96 davon haben nach Informationen unserer Zeitung als Angestellte der Deutschen Post AG einen Kündigungsschutz; die restlichen 90 sind bei der DHL angestellt und kündbar. Laut Pressesprecher Korfmacher gibt es „noch keine konkreten Pläne“, wie es für die Betroffenen weitergehen soll, „die Möglichkeit der Weiterbeschäftigung wird geprüft“.

Die DHL wickelt in Rottenburg am Ort des ehemaligen Fernmeldezeugamtes vor allem die Geschäfte der Telekom ab. Eingelagert ist Zubehör vom kleinsten Schräubchen bis zur tonnenschweren Kabeltrommel. Grund für die geplante Schließung ist laut Korfmacher die Abnahme der gelagerten Produktmengen. Die verbleibende Arbeit solle künftig nach Nürnberg, Simmern und Steinfurt verlagert werden. Dabei ist Rottenburg nicht der einzige DHL-Standort, der geschlossen werden soll. Das gleiche Schicksal droht auch in Oschatz (Sachsen); dort sind rund 240 Mitarbeiter betroffen.

Anfang der 90er Jahre waren im Fernmeldezeugamt, das neben dem Lager auch über verschiedene Werkstätten wie Schlosserei und Schreinerei verfügte, noch knapp 600 Leute beschäftigt.

Die Stimmung bei der gestrigen Versammlung sei „sehr emotional“ gewesen, heißt es aus gut informierter Quelle. Die Menschen seien „verbittert, enttäuscht“, zumal der Betrieb schwarze Zahlen schreibe. Angesichts des abbröckelnden Telekom-Geschäfts sei es allerdings versäumt worden, Neukunden zu gewinnen.

Rottenburgs Erster Bürgermeister Volker Derbogen reagierte auf die schlechte Nachricht gestern „sehr überrascht – wir bedauern das wegen der Arbeitsplätze“. Beim Tag der offenen Tür, den die DHL-Niederlassung vor drei Wochen abhielt, sei von einer möglichen Schließung noch nicht die Rede gewesen.
09.11.2007 - 08:30 Uhr | geändert: 10.08.2009 - 16:38 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion