per eMail empfehlen


   

Übrigens

Auszeichnung für eine Unbequeme

Es war abzusehen, dass die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Felicia Langer Kritik auslösen würde. Denn die israelische Jüdin polnischer Herkunft ist eine Unbequeme und Unbeugsame. Während ihrer aktiven Zeit als Anwältin in Israel verteidigte sie Palästinenser, die mit dem israelischen Besatzungsrecht in Konflikt kamen.

Anzeige


 

Sie hat diese anwaltliche Tätigkeit stets mit persönlichem humanitärem Engagement verbunden.

Die 78-Jährige, die sich aus familiären Gründen vor 20 Jahren in Tübingen niederließ, ist Menschenrechtlerin, keine Diplomatin. Im politischen, prinzipiell Israel-freundlichen Umfeld der Bundesrepublik stößt sie viele vor den Kopf, wenn sie etwa die israelische Ausgrenzung der Palästinenser als „Apartheid“ bezeichnet.

[*LINKBOX*] Felicia Langer setzt sich mit Leidenschaft und Integrität für die Palästinenser ein, weil sie nur in einer radikalen Rücknahme der israelischen Siedlungspolitik und Gebietsansprüche einen Ansatz zum Frieden in der Region sieht – und zur Sicherheit für Israel. Sie tut sich schwer damit anzuerkennen, dass die politische Moral aufgrund der Geschichte den Deutschen Zurückhaltung gegenüber Israel gebietet. Für Langer und ihren Mann als Überlebende und Opfer des Holocaust gilt dieses Gebot nicht. Aber ist sie deshalb eine Bedrohung für Israel? Sie, die nun von ihren Gegnern zu einer wüsten Furie stilisiert wird, hat keinen Machtapparat im Rücken, sie hat in Israel selbst kaum noch Einfluss. Ihr Mann Mieciu, einer der letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald und mehrerer anderer Lager, trägt als Zeitzeuge in Schulen dazu bei, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten. Ihr Sohn Michael hält mit seinem Ensemble „Jontef“ die durch den Nationalsozialismus verschüttete reiche jüdische Kultur lebendig. Sind das Beiträge, die den Antisemitismus fördern?

Felicia Langer, die seit langem für eine Zwei-Staaten-Regelung eintritt, hat stets das Existenzrecht Israels betont – allerdings in den Grenzen von 1967, vor dem Sechs-Tage-Krieg. Auch wer diese Meinung nicht teilt oder für politisch opportun hält, muss in einer Demokratie dafür sein, dass sie geäußert werden darf. So viel Toleranz kann auch von jenen Bundesverdienstkreuzträgern erwartet werden, die zu Israel eine andere Meinung und eine andere Beziehung haben. Felicia Langer hat das Bundesverdienstkreuz (man lese die Begründung genau) nicht für ihre politische Haltung gegenüber Israel bekommen, sondern für ihr beispielhaftes Eintreten für entrechtete Menschen.

Nicht das Bundesverdienstkreuz für Felicia Langer schadet der Sache Israels, sondern die degutanten Schmähungen, die jetzt über sie und jene, die sie ehrten, ausgegossen werden.

Ulrike Pfeil

23.07.2009 - 08:30 Uhr | geändert: 10.08.2009 - 19:58 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion