11.06.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Berlin/Stuttgart

Arzneimittel-Ausgaben im Südwesten vergleichsweise gering

In Baden-Württemberg und Bayern sind die Pro-Kopf-Ausgaben für Arzneimittel nach einer Studie der Krankenkasse Barmer GEK im Bundesvergleich am niedrigsten.

Anzeige


dpa

Berlin. Nach Darstellung des am Dienstag in Berlin vorgestellten Arzneimittelreports verbuchte die Krankenkasse pro Versichertem im Südwesten zwischen 319 und 391 Euro im Jahr 2012 für Medikamente, während die Spitzenwerte etwa in Thüringen und Sachsen-Anhalt bei 475 Euro lagen. «Am meisten wird für Arzneimittel in den neuen Bundesländern ausgegeben, vergleichsweise wenig in Bayern und Baden-Württemberg», sagte einer der Autoren der Studie, der Bremer Versorgungsforscher Gerd Glaeske.

Artikelbild: Arzneimittel-Ausgaben im Südwesten vergleichsweise gering Der Osten gibt mehr für Arzneimittel aus als der Süden. Foto: T.Brakemeier/Archiv dpa

Kassensprecher Kai Behrens macht dafür vor allem die Krankheitslasten im Osten verantwortlich. «Allgemein kann man sagen: Der Osten ist kränker als der Süden», sagte Behrens. «In den südlichen Ländern gibt es geringere Krankheitslasten. Wo mehr Geld ist und ein höheres Bildungsniveau, sind die Leute allgemein gesünder.» Ein weiterer Faktor sei die Verordnungspraxis der Mediziner: «Die Frage, inwieweit weniger oder vernünftiger verordnet wird, spielt auch immer eine Rolle», betonte Behrens. Effekte durch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Versicherten wurden nach Angaben der Krankenkasse herausgerechnet .

Bundesweit kam die Studie zu dem Ergebnis, dass älteren Menschen riskant viele Medikamente gleichzeitig verordnet werden. Ein Drittel der Menschen in Deutschland ab 65 Jahren bekommt demnach fünf oder mehr verschiedene Mittel zur täglichen Einnahme verschrieben. Bundesweit sanken die Mengen der verordneten Arzneimittel der Studie zufolge um gut zwei Prozent, die Ausgaben lagen um 1,1 Prozent niedriger als noch 2011. Für den Arzneimittelreport 2013 werteten die Autoren die Daten von neun Millionen Barmer-GEK-Versicherten aus.

11.06.2013 - 15:39 Uhr | geändert: 11.06.2013 - 17:25 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion