11.06.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Berlin/Stuttgart

Arzneimittel-Ausgaben im Südwesten vergleichsweise gering

In Baden-Württemberg und Bayern sind die Pro-Kopf-Ausgaben für Arzneimittel nach einer Studie der Krankenkasse Barmer GEK im Bundesvergleich am niedrigsten.

Anzeige


dpa

Berlin. Nach Darstellung des am Dienstag in Berlin vorgestellten Arzneimittelreports verbuchte die Krankenkasse pro Versichertem im Südwesten zwischen 319 und 391 Euro im Jahr 2012 für Medikamente, während die Spitzenwerte etwa in Thüringen und Sachsen-Anhalt bei 475 Euro lagen. «Am meisten wird für Arzneimittel in den neuen Bundesländern ausgegeben, vergleichsweise wenig in Bayern und Baden-Württemberg», sagte einer der Autoren der Studie, der Bremer Versorgungsforscher Gerd Glaeske.

Artikelbild: Arzneimittel-Ausgaben im Südwesten vergleichsweise gering Der Osten gibt mehr für Arzneimittel aus als der Süden. Foto: T.Brakemeier/Archiv dpa

Kassensprecher Kai Behrens macht dafür vor allem die Krankheitslasten im Osten verantwortlich. «Allgemein kann man sagen: Der Osten ist kränker als der Süden», sagte Behrens. «In den südlichen Ländern gibt es geringere Krankheitslasten. Wo mehr Geld ist und ein höheres Bildungsniveau, sind die Leute allgemein gesünder.» Ein weiterer Faktor sei die Verordnungspraxis der Mediziner: «Die Frage, inwieweit weniger oder vernünftiger verordnet wird, spielt auch immer eine Rolle», betonte Behrens. Effekte durch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Versicherten wurden nach Angaben der Krankenkasse herausgerechnet .

Bundesweit kam die Studie zu dem Ergebnis, dass älteren Menschen riskant viele Medikamente gleichzeitig verordnet werden. Ein Drittel der Menschen in Deutschland ab 65 Jahren bekommt demnach fünf oder mehr verschiedene Mittel zur täglichen Einnahme verschrieben. Bundesweit sanken die Mengen der verordneten Arzneimittel der Studie zufolge um gut zwei Prozent, die Ausgaben lagen um 1,1 Prozent niedriger als noch 2011. Für den Arzneimittelreport 2013 werteten die Autoren die Daten von neun Millionen Barmer-GEK-Versicherten aus.

11.06.2013 - 15:39 Uhr | geändert: 11.06.2013 - 17:25 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion