Ceres-Vorsitzende Annette Saur mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Ihren Verdienstorden ...

Pionierarbeit in Mössingen

Wie sich Annette Saur vom Mössinger Verein „Ceres“ den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verdient hat

Seit dieser Woche darf Annette Saur vom Mössinger Verein „Ceres“ den Landesverdienst- orden tragen. Ihr Verein hat Neuland in der Versorgung von Wachkoma-Patienten beschritten. weiterlesen Millipay Micropayment
Mit großer Mehrheit hat sich der Gemeinderat für höhere Wertgrenzen entschieden – bei einer Klausur ...

Lüftung gegen Giftstoffe

Das Mössinger Rathaus muss umfassend saniert werden

Im Mössinger Rathaus ist der Brandschutz nicht mehr auf dem neuesten Stand. Die Büroräume sind zudem mit Formaldehyd belastet. Diese Mängel sollen nun behoben werden: Der Gemeinderat hat am Montag beschlossen, das Tübinger Architekturbüro Panzer mit der Planung der notwendigen Baumaßnahmen zu beauftragen. weiterlesen
1991 gebaut: das Mössinger Haus an der Steinlach.Bild: Freese

Das Herz soll erhalten bleiben

Dringender Handlungsbedarf: 2,3 Millionen müssen in den Brandschutz des Hauses an der Steinlach gesteckt werden

Im Pflegeheim „Haus an der Steinlach“ könnte es für Bewohner und Mitarbeiter gefährlich werden, wenn ein Feuer ausbricht: Der Brandschutz ist nicht mehr auf dem neuesten Stand. Im Juni soll mit der Sanierung begonnen werden. Sie wird eineinhalb Jahre dauern. weiterlesen Millipay Micropayment
Proben in der Quenstedt-Aula (von links): Sarah Hörz als Pyramus, Lydia Brändel als Wand und ...

Die Welt als Bühne

Mössinger Quenstedt-Schüler führen Shakespeares „Sommernachtstraum“ auf

Der „Sommernachtstraum“ ist eines der meistgespielten Stücke des weltbekannten englischen Dramatikers William Shakespeare. Acht- bis Zwölftklässler des Mössinger Quenstedt-Gymmasiums führen die Komödie jetzt als Rollenspiel auf. weiterlesen
Der Blick geht nach oben: Vogelexperten müssen genau hinsehen – und früh aufstehen. Bild: Löffler

Im Frühtau zum Schnäpper

Beim Mössinger Nabu war wieder vogelkundliche Führung

Für Frühaufsteher und passionierte Vogelbeobachter herrscht jetzt Hochsaison: Im April und Mai ist das Gezwitscher am vielfältigsten. Mit der Mössinger Nabu-Gruppe ging es am Sonntagmorgen durch den Bästenhardtwald. weiterlesen Millipay Micropayment

Schadstoffe im Rathaus

Gemeinderat diskutiert über Sanierungsarbeiten

Der Mössinger Gemeinderat diskutiert heute über Sanierungsarbeiten am Rathaus und am Haus an der Steinlach sowie über den Haushaltsplan der Jugendmusikschule. weiterlesen
Familienfoto, Anfang der 1920er Jahre, von links nach rechts: Flora Löwenstein (Mutter von Harold ...

Als zum Abschied schwarzer Rauch aufstieg

Zu Besuch bei Doris Angel und Harold Livingston: Löwenstein-Forschungsverein sichtete historische Fotos der Pausa-Gründer

Als er das Schiffchen in den Händen hielt, erinnerte sich der 90-Jährige sofort, dass es zu einem Webstuhl der Alten Pausa gehörte. Zuletzt hatte Harold Livingston als Kind damit gespielt, wenn er sich in der Fabrik seines Vaters und Onkels, Artur und Felix Löwenstein, die Zeit vertrieb. Irene Scherer und Welf Schröter vom Löwenstein-Forschungsverein brachten es als Geschenk nach England mit. Acht Tage besuchten sie Harold Livingston und Doris Angel, die Nachkommen der Pausa-Gründer. weiterlesen Millipay Micropayment
Weg zum Shimshal Pamir in Pakistan, mit Blick auf den Yazghilgletscher von Gar-e Zar.Bilder: ...

Die Faszination der Berge

Moritz Steinhilber begleitet Reisegruppen in Regionen jenseits des Mainstreams

Moritz Steinhilber ist am Albtrauf aufgewachsen und fühlt sich heute auch dort daheim, wo die Berge viel spektakulärer in den Himmel ragen – in Pakistan. Als Reiseleiter verdient er sein Geld allerdings eher in Nepal und Indien. Beim Telefoninterview erzählte er, weshalb der Tourismus in Pakistan soeben eine Flaute erlebt, wie sehr ihn das jüngste Unglück am Mount Everest beschäftigt und weshalb er nicht wieder nach Australien reisen würde. weiterlesen Millipay Micropayment
Maihockete bei der Feuerwehr Ofterdingen, mit Unterhaltung vom Musikzug. Bild: Faden

Den Mai gefeiert

Wie Steinlachtäler dem Wetter trotzten

„Heraus zum ersten Mai“ bedeutete vor allem dies: nass werden. Gut dran waren jene Vereine und Feuerwehren, die für ihre Hocketen eine irgendwie beschaffene Überdachung vorgesehen hatten. weiterlesen Millipay Micropayment
Herbert Hägele in seinem Arbeitszimmer, das einen enormen Reichtum an historischen Überlieferungen ...

Ein Pfad durch die Geschichte

Der Mössinger Herbert Hägele verwaltet den Zettelkasten der Dorfhistorie Nehrens

Das Dorf Nehren quillt über von Geschichte. Nun bekommt es einen Pfad, der die vielen Informationen an markanten Stellen sinnvoll ordnet. Bei Herbert Hägele laufen die Fäden zusammen. Was aber hat der berühmte Soziologe Niklas Luhmann damit zu tun? weiterlesen Millipay Micropayment

Mehr Beteiligung

Kandidat(inn)en der SPD Nehren

Die Nehrener SPD setzt auf Bildung, Betreuung und bürgerschaftliches Engagement – nicht zuletzt beim Schwanen. weiterlesen Millipay Micropayment

Talheim

Schimmel auf dem Grünstreifen

Ein freilaufendes Pferd sorgte am Dienstagabend bei Talheim für Aufsehen.  weiterlesen
Nach zwei Jahren Bauzeit ist das neue Integrierte Schulgebäude (rechts im Bild) fast fertig: Ende ...

Projekte im Kostenrahmen

Das Integrierte Schulgebäude ist fast fertig / Verkehrsinsel für die Butzenbadstraße

Im Juni soll die Mensa im neuen Integrierten Schulgebäude in Betrieb genommen werden. Auch die Brandschutzsanierung des Quenstedt-Gymnasiums geht voran. Die Kosten für die Millionenprojekte steigen geringfügig. weiterlesen Millipay Micropayment
„Traurig und enttäuscht“ ist Frigga Föll über die verletzten Apfelbäume auf ihrer ...

Baumfrevel beim Jungfernhäusle

Auf Frigga Fölls Mössinger Streuobstwiese wurden Baumstämme beschädigt

Eine böse Überraschung wartete am Samstag auf Frigga Föll. Die Mössingerin entdeckte, dass jemand an drei Obstbaumstämmen herumgehackt hat, die auf einer Wiese im Familienbesitz unterhalb der Olgahöhe stehen. weiterlesen Millipay Micropayment
Seit knapp einem Jahr beschäftigen die mehr als hundert Messerstiche von Bästenhardt die Behörden. ...

Keine Hinweise auf Spielsucht

Der Angeklagte im Bästenhardt-Fall gilt dem Gutachter als psychisch unauffällig

„Strafrechtlich voll verantwortlich“ sei der Angeklagte – wenn er denn wirklich der Täter war. Das sagt ein Gutachten im Prozess um den Mord an einer jungen Mutter in ihrer Bästen- hardter Wohnung im Mai 2013. weiterlesen Millipay Micropayment
Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion