per eMail empfehlen


   

Selbst gefällte Fichten

Weihnachtsbaum aus dem Ofterdinger Wald

Wer seinen Weihnachtsbaum selbst im Wald schlagen möchte, kann dies am Samstag, 22. Dezember, im Hardtwald Ofterdingen – mit Hilfe des hiesigen Försters.

Anzeige


 

Ofterdingen. Auf den Sturmflächen im Ofterdinger Wald wachsen die Fichten so reichlich, dass das Forstrevier Steinlach-Wiesaz gemeinsam mit dem Jugendhaus Ofterdingen und der Jugendfeuerwehr zum vierten Mal einen Verkauf anbietet. Die Interessenten, Familien sind besonders willkommen, können – nachdem sie eingewiesen wurden – ihren Christbaum selbst im Wald aussuchen und umsägen. Es dürfen jedoch nur Bäume geschlagen werden, die im Laufe der nächsten Jahre bei der Waldpflege anderen Bäumen weichen müssten.

Artikelbild: Weihnachtsbaum aus dem Ofterdinger Wald

„Die Fichten und Weißtannen sind im rauen Klima des Rammerts gewachsen und deshalb sehr filigran und stachelig. Mit der Fülle und Pracht einer gezüchteten Nordmanntanne können sie nicht annähernd mithalten“, betont Revierförster Reinhold Gerster. Wer sich einen solchen Baum wünsche, sei beim Weihnachtsbaumhändler besser beraten. „Zudem fallen die Nadeln bei einer Fichte im warmen Wohnzimmer schneller ab.“ Allerdings habe es eben seinen Charme, einen Weihnachtsbaum aus dem heimischen Wald legal und selbst zu fällen. Der Erlös kommt wie in den vergangenen Jahren dem Jugendhaus Ofterdingen zugute. Damit im Wald auch vorweihnachtliche Stimmung entsteht, lädt das Jugendhaus zu warmen Getränken und Roten Würsten am Lagerfeuer ein.

Am Samstag, 22. Dezember, von 9.30 bis 13 Uhr ist die Weihnachtsbaumfällaktion. Vom Waldparkplatz Hardtsee darf man ausnahmsweise mit dem Auto in den Wald fahren. Um einen besseren Verkehrsfluss zu gewährleisten, wird ein Rundverkehr mit Einbahnstraßenregelung eingerichtet. Der Weg ist ausgeschildert. Der Hardtwald liegt an der Landstraße von Ofterdingen nach Dettingen – am Waldbeginn nach der ersten scharfen Rechtskurve links abzweigen (Anfahrtsskizze unter www.ofterdingen.de). Die Zufahrt über das so genannte Sandsteinbrückle ist gesperrt. Um 9.30 Uhr weist Reinhold Gerster in die Flächen ein und gibt Informationen zu den Bäumen.sw

Info Fünf Euro kostet eine Fichte, 20 Euro eine Weißtanne. Mitzubringen sind Handschuhe, Handsäge oder Axt, eventuell Seile, um den Baum zusammenzubinden (es gibt jedoch auch ein Netzgerät), und feste Schuhe. Die Gemeinde Ofterdingen schenkt Kindern einen kleinen Baum.

17.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 14:16 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion