per eMail empfehlen


   

Selbst gefällte Fichten

Weihnachtsbaum aus dem Ofterdinger Wald

Wer seinen Weihnachtsbaum selbst im Wald schlagen möchte, kann dies am Samstag, 22. Dezember, im Hardtwald Ofterdingen – mit Hilfe des hiesigen Försters.

Anzeige


 

Ofterdingen. Auf den Sturmflächen im Ofterdinger Wald wachsen die Fichten so reichlich, dass das Forstrevier Steinlach-Wiesaz gemeinsam mit dem Jugendhaus Ofterdingen und der Jugendfeuerwehr zum vierten Mal einen Verkauf anbietet. Die Interessenten, Familien sind besonders willkommen, können – nachdem sie eingewiesen wurden – ihren Christbaum selbst im Wald aussuchen und umsägen. Es dürfen jedoch nur Bäume geschlagen werden, die im Laufe der nächsten Jahre bei der Waldpflege anderen Bäumen weichen müssten.

Artikelbild: Weihnachtsbaum aus dem Ofterdinger Wald

„Die Fichten und Weißtannen sind im rauen Klima des Rammerts gewachsen und deshalb sehr filigran und stachelig. Mit der Fülle und Pracht einer gezüchteten Nordmanntanne können sie nicht annähernd mithalten“, betont Revierförster Reinhold Gerster. Wer sich einen solchen Baum wünsche, sei beim Weihnachtsbaumhändler besser beraten. „Zudem fallen die Nadeln bei einer Fichte im warmen Wohnzimmer schneller ab.“ Allerdings habe es eben seinen Charme, einen Weihnachtsbaum aus dem heimischen Wald legal und selbst zu fällen. Der Erlös kommt wie in den vergangenen Jahren dem Jugendhaus Ofterdingen zugute. Damit im Wald auch vorweihnachtliche Stimmung entsteht, lädt das Jugendhaus zu warmen Getränken und Roten Würsten am Lagerfeuer ein.

Am Samstag, 22. Dezember, von 9.30 bis 13 Uhr ist die Weihnachtsbaumfällaktion. Vom Waldparkplatz Hardtsee darf man ausnahmsweise mit dem Auto in den Wald fahren. Um einen besseren Verkehrsfluss zu gewährleisten, wird ein Rundverkehr mit Einbahnstraßenregelung eingerichtet. Der Weg ist ausgeschildert. Der Hardtwald liegt an der Landstraße von Ofterdingen nach Dettingen – am Waldbeginn nach der ersten scharfen Rechtskurve links abzweigen (Anfahrtsskizze unter www.ofterdingen.de). Die Zufahrt über das so genannte Sandsteinbrückle ist gesperrt. Um 9.30 Uhr weist Reinhold Gerster in die Flächen ein und gibt Informationen zu den Bäumen.sw

Info Fünf Euro kostet eine Fichte, 20 Euro eine Weißtanne. Mitzubringen sind Handschuhe, Handsäge oder Axt, eventuell Seile, um den Baum zusammenzubinden (es gibt jedoch auch ein Netzgerät), und feste Schuhe. Die Gemeinde Ofterdingen schenkt Kindern einen kleinen Baum.

17.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 14:16 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion