per eMail empfehlen


   

Sprayer angezeigt

OB: Rechte Schmierereien nicht geduldet

Strafanzeige hat die Stadt Mössingen gegen die unbekannten Sprayer erstattet, die in der Bahnhofsunterführung in großen Lettern „80 Jahre Generalstreik“ auf die Fliesen gesprüht hatten.

Anzeige


bau

Mössingen. Wie berichtet, hatte die Stadtverwaltung das linke Graffito entfernen lassen; rechte Schmierereien blieben aber zunächst stehen. In einer Erklärung am Schluss der Haushaltssitzung vom Montag kritisierte Mössingens Oberbürgermeister Michael Bulander den nach seiner Ansicht „sehr tendenziösen Bericht“ in unserer Zeitung über die Entfernung des riesigen Schriftzugs (wir berichteten).

So sah das Graffito in der Bahnhofsunterführung aus. Archivbild: Rippmann So sah das Graffito in der Bahnhofsunterführung aus. Archivbild: Rippmann

Bei diesem Graffito – und sei es auch noch so schön – handle es sich um Sachbeschädigung, um eine Straftat, so der OB. „Hier wurde öffentliches Eigentum beschädigt.“ Man habe deshalb auch Strafantrag gegen unbekannt gestellt. „Es war von Anfang an klar, dass dieses Graffito entfernt wird“, betonte Bulander. Verschiedene Personen hätten sich bei der Stadtverwaltung beschwert. Aber man sei keineswegs „auf Zuruf“ tätig geworden – sondern habe erst abgewartet, ein Angebot eingeholt. Den Vorwurf, er würde rechte Schmierereien dulden, „weise ich entschieden zurück“, so Bulander.

Warum blieben die rechten Graffiti zunächst stehen?, fragte SPD-Stadträtin Rita Pehlke-Seidel. Das könne er nicht erklären, sagte Bulander. Aber die seien auch „nicht so eindeutig, dass man sie gleich als rechte Graffiti erkennen kann“. Der Generalstreik-Schriftzug „war einfach ein großes Graffiti – wir müssen beziffern, wie hoch der Schaden ist“, erklärte Stadtbaudirektor Gebhard Koll. Deshalb habe man ein Angebot durch einen Malerbetrieb eingeholt, „der muss das überstreichen“. Dass auch die anderen Graffiti wegkommen, „war klar“.

Wurde auch Strafanzeige gegen rechts gestellt? Das habe man bei größeren Schmierereien, etwa in Talheim, umgehend getan, so Bulander. Man könne aber nicht „wegen jedem kleinen Hakenkreuz“ Strafanzeige stellen, auch nicht wegen jedem Antifa-Aufkleber.

Den Hinweis von Pehlke-Seidel, dass der Generalstreik-Schriftzug eine „jugendgemäße Reaktion“ auf rechte Schmierereien war, eigentlich ein schönes Graffito und so etwas auch hätte legal angebracht werden können, gab Bulander gleich an die Adresse der Sprayer weiter: „Die hätten ja nachfragen können, da hätten wir durchaus mal zulassen können, dass sowas gesprayt wird.“

27.02.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion