per eMail empfehlen


   

Sprayer angezeigt

OB: Rechte Schmierereien nicht geduldet

Strafanzeige hat die Stadt Mössingen gegen die unbekannten Sprayer erstattet, die in der Bahnhofsunterführung in großen Lettern „80 Jahre Generalstreik“ auf die Fliesen gesprüht hatten.

Anzeige


bau

Mössingen. Wie berichtet, hatte die Stadtverwaltung das linke Graffito entfernen lassen; rechte Schmierereien blieben aber zunächst stehen. In einer Erklärung am Schluss der Haushaltssitzung vom Montag kritisierte Mössingens Oberbürgermeister Michael Bulander den nach seiner Ansicht „sehr tendenziösen Bericht“ in unserer Zeitung über die Entfernung des riesigen Schriftzugs (wir berichteten).

So sah das Graffito in der Bahnhofsunterführung aus. Archivbild: Rippmann So sah das Graffito in der Bahnhofsunterführung aus. Archivbild: Rippmann

Bei diesem Graffito – und sei es auch noch so schön – handle es sich um Sachbeschädigung, um eine Straftat, so der OB. „Hier wurde öffentliches Eigentum beschädigt.“ Man habe deshalb auch Strafantrag gegen unbekannt gestellt. „Es war von Anfang an klar, dass dieses Graffito entfernt wird“, betonte Bulander. Verschiedene Personen hätten sich bei der Stadtverwaltung beschwert. Aber man sei keineswegs „auf Zuruf“ tätig geworden – sondern habe erst abgewartet, ein Angebot eingeholt. Den Vorwurf, er würde rechte Schmierereien dulden, „weise ich entschieden zurück“, so Bulander.

Warum blieben die rechten Graffiti zunächst stehen?, fragte SPD-Stadträtin Rita Pehlke-Seidel. Das könne er nicht erklären, sagte Bulander. Aber die seien auch „nicht so eindeutig, dass man sie gleich als rechte Graffiti erkennen kann“. Der Generalstreik-Schriftzug „war einfach ein großes Graffiti – wir müssen beziffern, wie hoch der Schaden ist“, erklärte Stadtbaudirektor Gebhard Koll. Deshalb habe man ein Angebot durch einen Malerbetrieb eingeholt, „der muss das überstreichen“. Dass auch die anderen Graffiti wegkommen, „war klar“.

Wurde auch Strafanzeige gegen rechts gestellt? Das habe man bei größeren Schmierereien, etwa in Talheim, umgehend getan, so Bulander. Man könne aber nicht „wegen jedem kleinen Hakenkreuz“ Strafanzeige stellen, auch nicht wegen jedem Antifa-Aufkleber.

Den Hinweis von Pehlke-Seidel, dass der Generalstreik-Schriftzug eine „jugendgemäße Reaktion“ auf rechte Schmierereien war, eigentlich ein schönes Graffito und so etwas auch hätte legal angebracht werden können, gab Bulander gleich an die Adresse der Sprayer weiter: „Die hätten ja nachfragen können, da hätten wir durchaus mal zulassen können, dass sowas gesprayt wird.“

27.02.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion