per eMail empfehlen


   

Es gab Gespräche

Niromet-Insolvenzverfahren eröffnet

Noch nicht viel konnte gestern Gerhard Walter zur Zukunft der Nehrener Firma Niromet GmbH & Co. KG sagen. „Wir suchen nach Investoren“, so der Tübinger Insolvenzverwalter.

Anzeige


Ernst Bauer

Nehren / Tübingen. Walter bestätigte, dass am gestrigen 1. März das Insolvenzverfahren über die traditionsreiche Nehrener Firma – früher Küchen-Rilling – eröffnet wurde. Der renommierte Küchenhersteller, der auf eine 117-jährige Geschichte zurückblicken kann, war nach Auftragsrückgängen in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten (siehe unsere Berichte im TAGBLATT vom 9. und 10. Januar 2013). Lange Zeit war es das größte Unternehmen vor Ort, das Großküchen selbst nach Libyen lieferte. Nun sind es noch rund 45 Beschäftigte bei Niromet, die um ihre Arbeitsplätze bangen.

„Die müssen jetzt aus der Insolvenzmasse bezahlt werden“, erklärte der Tübinger Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter gestern. In den vergangenen Monaten, von Dezember bis Februar, waren die Löhne und Gehälter von der Bundesagentur für Arbeit bestritten worden.

Über die wirtschaftlichen Perspektiven der Nehrener Firma wollte sich Walter am Freitag noch nicht im Detail äußern; auch nicht über die Insolvenzmasse und weitere Verfahrensschritte. Nur so viel: „Der Betrieb wird eingeschränkt fortgeführt.“ Mit der Insolvenzeröffnung sei jetzt erstmal nur ein rein verfahrensrechtlicher Schritt erfolgt. Wie weit ist die Suche nach Investoren inzwischen gediehen? „Es gab auch schon Gespräche vor Ort“, ließ Gerhard Walter wissen, „aber mehr kann ich im Moment nicht sagen.“

Was den komplizierten Mössinger Insolvenzfall Neth anlangt – betroffen ist davon vor allem die gleichnamige Maschinenfabrik am Ortsausgang – gibt es nach Walters Worten „nichts Neues – wir verhandeln nach wie vor!“

02.03.2013 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion