per eMail empfehlen


   

Engelbert ist tot

Der Talheimer Staatsschützer starb mit 66

Talheim. Er war jahrzehntelang als Staatsschützer im Einsatz, zuletzt war er Vorsitzender des Weißen Rings, setzte sich für Kriminalitätsopfer ein. Aus studentenbewegten Tübinger Tagen hatte sein Name einen geradezu legendären Klang. Jetzt ist Klaus-Dieter Engelbert kurz nach seinem 66. Geburtstag gestorben.

Anzeige


ST

Gesundheitlich angeschlagen war er schon seit längerem. In einem TAGBLATT-Gespräch vor einem Jahr hatte er noch sehr zuversichtlich gewirkt, hatte erzählt, dass er bei der Polizeidirektion Reutlingen aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Ruhestand ging – aber auch „wegen dieser blödsinnigen Reorganisation der Polizei, damals“, als die Staatsschutzdienststellen im Land aufgelöst wurden.

Klaus-Dieter EngelbertArchivbild Klaus-Dieter EngelbertArchivbild

Engelbert fehlte in Reutlingen zuvor bei kaum einer Demo, begrüßte die Leute teils schon namentlich, wirkte friedensstiftend selbst auf die Friedensbewegung in Großengstingen ein, stand aber doch „immer dazwischen“, wie er seine polizeiliche Beobachterrolle beschrieb.

Als gelernter Einzelhandelskaufmann kam Engelbert 1966 zur Bereitschaftspolizei und hat es dann von „der Pike auf“ bis zum Leiter der Abteilung Staatsschutz bei der Reutlinger Kripo gebracht; einem Kenner nicht zuletzt der rechten Szene. Ihn hat nicht gewundert, wie sich dort ein terroristischer Untergrund bilden konnte.

Er war selber Sozialdemokrat, Bewunderer von Altkanzler Helmut Schmidt. 1984 war er mit Frau und Tochter nach Talheim gezogen, hat dort gebaut, seit 1979 hatte er eine Eigentumswohnung in Bästenhardt – „die günstigen Baupreise“ hatten ihn ins Steinlachtal gelockt.bau

Info Klaus-Dieter Engelbert wird am Freitag, 1. März, um 13.30 Uhr auf dem Talheimer Friedhof beerdigt.

28.02.2013 - 06:30 Uhr | geändert: 28.02.2013 - 07:29 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion