per eMail empfehlen


   

Engelbert ist tot

Der Talheimer Staatsschützer starb mit 66

Talheim. Er war jahrzehntelang als Staatsschützer im Einsatz, zuletzt war er Vorsitzender des Weißen Rings, setzte sich für Kriminalitätsopfer ein. Aus studentenbewegten Tübinger Tagen hatte sein Name einen geradezu legendären Klang. Jetzt ist Klaus-Dieter Engelbert kurz nach seinem 66. Geburtstag gestorben.

Anzeige


ST

Gesundheitlich angeschlagen war er schon seit längerem. In einem TAGBLATT-Gespräch vor einem Jahr hatte er noch sehr zuversichtlich gewirkt, hatte erzählt, dass er bei der Polizeidirektion Reutlingen aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Ruhestand ging – aber auch „wegen dieser blödsinnigen Reorganisation der Polizei, damals“, als die Staatsschutzdienststellen im Land aufgelöst wurden.

Klaus-Dieter EngelbertArchivbild Klaus-Dieter EngelbertArchivbild

Engelbert fehlte in Reutlingen zuvor bei kaum einer Demo, begrüßte die Leute teils schon namentlich, wirkte friedensstiftend selbst auf die Friedensbewegung in Großengstingen ein, stand aber doch „immer dazwischen“, wie er seine polizeiliche Beobachterrolle beschrieb.

Als gelernter Einzelhandelskaufmann kam Engelbert 1966 zur Bereitschaftspolizei und hat es dann von „der Pike auf“ bis zum Leiter der Abteilung Staatsschutz bei der Reutlinger Kripo gebracht; einem Kenner nicht zuletzt der rechten Szene. Ihn hat nicht gewundert, wie sich dort ein terroristischer Untergrund bilden konnte.

Er war selber Sozialdemokrat, Bewunderer von Altkanzler Helmut Schmidt. 1984 war er mit Frau und Tochter nach Talheim gezogen, hat dort gebaut, seit 1979 hatte er eine Eigentumswohnung in Bästenhardt – „die günstigen Baupreise“ hatten ihn ins Steinlachtal gelockt.bau

Info Klaus-Dieter Engelbert wird am Freitag, 1. März, um 13.30 Uhr auf dem Talheimer Friedhof beerdigt.

28.02.2013 - 06:30 Uhr | geändert: 28.02.2013 - 07:29 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion