per eMail empfehlen


   

Frische faire Fichten

600 Ökobäume im Ofterdinger Wald gefällt

„Immer der Masse hinterher“, rief ein junger Feuerwehrmann. Unzählige Besucher drängten am Samstagmorgen in den Ofterdinger Wald als wäre Familienwandertag. Doch sie verließen die Wege, stiegen über Wurzeln, zwängten sich durch Gestrüpp, um den schönsten Weihnachtsbaum zu finden und zu fällen.

Anzeige


susanne wiedmann

Ofterdingen. Abgesägt ist abgesägt. Es gibt kein Zurück. Deshalb muss der Traumbaum sorgfältig ausgesucht werden. „Das ist wie beim Heiraten“, sagte Förster Reinhold Gerster. Wer den schönsten haben wolle, müsse sich ein bisschen bemühen.

Artikelbild: 600 Ökobäume im Ofterdinger Wald gefällt

Jedenfalls war die Auswahl riesig, weil die Sturmflächen im Ofterdinger Wald so groß sind wie 50 Fußballfelder. Und die Fichten entwickeln sich so reichlich und prächtig, dass es den Wald nicht stört, wenn einige verschwinden. Im Gegenteil: Das helfe dem Wald, stabil zu wachsen. So durften auch Weißtannen und Kiefern gefällt werden. „Es ist toll, wie sie wachsen, ohne dass wir einen Baum gepflanzt haben“, sagte Gerster erfreut. Die Natur wisse sich immer zu helfen.

Während die meisten Familien noch suchten, trugen schnell Entschlossene bereits ihre Christbäume davon. „Das ist doch eine feine Sache“, fand Wolfgang Rosenfelder aus Dettingen. Erstmals hat er einen Weihnachtsbaum selbst geschlagen. Und das nicht ohne Stolz.

Von überall rief es aus dem Wald hinaus. „Mama, ich seh’ einen Baum!“, freute sich ein kleines Mädchen. „Immer gut auf den Boden gucken“, forderte ein Vater seine Kinder auf. Eine ältere Frau weigerte sich, den Auserwählten anzunehmen. „Nö, der sieht so ärmlich aus!“ Eine junge Mutter fragte: „Was sagt ihr dazu?“

Ofterdinger Jugendliche bereiteten warme Getränke zu, ließen Rote Würste brutzeln, reichten kostenlos Teig, damit die Waldbesucher sich Stockbrot am Lagerfeuer braten konnten. Bereits zum vierten Mal luden das Forstrevier Steinlach-Wiesaz, das Jugendhaus und die Jugendfeuerwehr Ofterdingen zum Christbaum schlagen ein. Und jedes Jahr durchkämmen mehr Besucher den Ofterdinger Wald. Deshalb wurden die Autos im Einbahnverkehr von den Feuerwehrleuten durch den Wald geleitet. Bäume wachsen jedoch nach wie vor genug. „Wir könnten noch ein paar Wochen verkaufen“, sagte der Förster gelassen. Jugendhaus und Jugendfeuerwehr kommt der Erlös zu. Rund 600 Bäume wurden verkauft, fünf Euro kostete eine Fichte, zwanzig eine Weißtanne. Etwa 3000 Euro wurden eingenommen.

Bis zu vier Meter hoch waren die Bäume, die auf manchen Schultern lasteten. „Die meisten merken erst Zuhause, dass das Wohnzimmer nur 2.50 Meter hoch ist“, witzelte ein Mann. Fiona und Freia zogen einen großen Christbaum fürs Wohnzimmer hinter sich her. Aber gleich würden sich die Sechsjährigen zwei Mini-Fichten für ihre Zimmer aussuchen. Denn jedes Kind bekam einen kleinen Baum von der Gemeinde geschenkt.

„Frischer kriegen sie keinen Baum“, sagte der Förster. Noch dazu seien die Ofterdinger Waldbäume „garantiert öko und fair gehandelt“. Und zu Unrecht hätten die Fichten einen schlechten Ruf. Im warmen Wohnzimmer würden sie zwar ihre Nadeln schneller verlieren als eine Nordmanntanne. „Das ist wie bei mir. Ich verliere auch Haare“, sagte Gerster und hob seinen Hut. „Aber ich stehe morgen früh auch nicht mit einer Vollglatze auf.“

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion