16.10.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Muse

Der Fluch des Genies

Matthew Bellamy, Gitarrist, Pianist und Sänger der britischen Band Muse ist mit musikalischem Talent beschenkt worden, das für mehrere Superbands reichen würde. Leider kann man sich auch als Alleskönner verlaufen.

Anzeige


UDO

Das Ziel, "The 2nd Law" (Warner Music) zum opulenten Soundtrack von Olympia bis James Bond werden zu lassen, ist teuer erkauft. Zu häufig klingen Muse wie eine moderne Hommage an Queen, mit aktuellen Dubstep-Sounds wird gespielt, aber nicht mit letzter aggressiver Konsequenz, und bisweilen seift das Trio in seichtes Musical-Pathos ab. Das in Richtung Radiohead gedrehte "Animals" wirkt dagegen zu Beginn zwischen allem Bombast fast schon wie ein leichthändiger Befreiungsschlag. Muse sind groß, platzen vor Potenzial, auf der Suche nach der Identität sind sie weiterhin.

Artikelbild: Der Fluch des Genies
16.10.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Anzeige


Anzeige